Mac: Apple reduziert Preise für SSD-Upgrades teils deutlich

Nicolas La Rocco 128 Kommentare
Mac: Apple reduziert Preise für SSD-Upgrades teils deutlich
Bild: Apple

Im Zuge der gestrigen Aktualisierung von MacBook Air und MacBook Pro hat Apple die Preise für SSD-Upgrades im gesamten Mac-Portfolio deutlich nach unten korrigiert. Verglichen mit den Preisen im Online-Handel ruft Apple aber weiterhin viel auf.

Apple ist bekannt dafür, Notebooks und Desktop-Computer in der Basiskonfiguration mit vergleichsweise kleinen SSDs oder im Falle des iMac sogar noch mit alten HDDs oder der eigenen Version einer SSHD (Fusion Drive) auszuliefern und für größeren Flash-Speicher hohe Aufpreise zu verlangen. Mit dem gestrigen Refresh des MacBook Air, das nun etwas günstiger ist und ein True-Tone-Display bietet, sowie des MacBook Pro, das jetzt ausschließlich mit Touch Bar samt Touch-ID-Sensor und neuen Quad-Core-Prozessoren von Intel angeboten wird, hat Apple die Preise für SSD-Upgrades nach unten korrigiert.

4 TB deutlich günstiger

Davon betroffen ist zum Beispiel das MacBook Pro mit 15 Zoll, das Apple in Basiskonfigurationen mit 256 GB und 512 GB anbietet. Wer hier auf den Maximalausbau mit 4 TB wechseln möchte, muss bei Apple jetzt einen Aufpreis von 1.920 Euro zahlen, nachdem zuvor noch 3.600 Euro dafür aufgerufen wurden, wie Heise anmerkt. Apples größte SSD mit 4 TB ist auch im iMac Pro deutlich günstiger geworden und liegt momentan bei 1.440 Euro anstatt des zuvor beinahe doppelten Preises von ehemals 2.800 Euro.

Basismodell Upgrade auf
256 GB 512 GB 1 TB 2 TB 4 TB
MacBook Air 128 GB 250 € 500 € 750 €
256 GB 250 € 500 €
MacBook Pro 13" 128 GB 250 € 500 € 750 € 1.250 €
256 GB 250 € 500 € 1.000 €
512 GB 250 € 750 €
MacBook Pro 15" 256 GB 240 € 480 € 960 € 1.920 €
512 GB 240 € 720 € 1.680 €
iMac 21,5" 1 TB HDD 240 €
1 TB HDD 240 € 480 € 720 €
1 TB SSHD 120 € 360 € 600 €
iMac 27" 1 TB SSHD 120 € 360 € 600 €
2 TB SSHD 120 € 360 € 840 €
iMac Pro 1 TB 480 € 1.440 €
Mac mini 128 GB 240 € 480 € 720 € 1.200 €
256 GB 240 € 480 € 960 €

Auch bei beliebteren Kapazitäten wie der Konfiguration mit 1 TB fallen die Preise niedriger aus. 480 Euro statt 720 Euro ruft Apple dafür im großen MacBook Pro mit 256 GB im Basismodell auf, beim Basismodell mit 512 GB halbiert sich der Aufpreis für 1 TB. Die alten 720 Euro kostet gegenwärtig der Sprung auf 2 TB, 4 TB liegen bei 1.680 Euro.

Apple hat 4 TB im Notebook exklusiv

Günstig sind Apples SSDs damit allerdings noch nicht, jedoch zumindest günstiger. Bei Samsung kostet eine 970 Evo mit 1 TB zum Beispiel knapp unter 200 Euro im Preisvergleich, 2 TB liegen bei 440 Euro. Mit der Option auf teilweise bis zu 4 TB im Notebook hat Apple jedoch ein Alleinstellungsmerkmal, denn im freien Handel sind Consumer-Produkte im M.2-Formfaktor derzeit mit maximal 3,84 TB von Samsung als OEM-SSD oder von Toshiba als Data-Center-Lösung erhältlich. Die Preise liegen bei 630 Euro respektive 730 Euro.