Automated Valet Parking: Bosch und Mercedes-Benz dürfen fahrerlos parken

Nicolas La Rocco 72 Kommentare
Automated Valet Parking: Bosch und Mercedes-Benz dürfen fahrerlos parken
Bild: Daimler

Das von Bosch und Mercedes-Benz im Sommer 2017 im Parkhaus des Mercedes-Benz Museums in Stuttgart testweise eingeführte fahrerlose Parken nach SAE Level 4 hat von den zuständigen Behörden eine Zulassung erhalten und kann in Kürze im Alltagsbetrieb und ohne weitere Überwachung durch einen Sicherheitsfahrer ausprobiert werden.

Im Parkhaus des Stuttgarter Mercedes-Benz Museums können entsprechend ausgerüstete Fahrzeuge vollautomatisiert zum Parkplatz und wieder zurück zur Pick-Up-Area fahren. Mercedes-Benz nennt das Automated Valet Parking. Für diesen Vorgang gibt es nun grünes Licht vonseiten des Regierungspräsidiums Stuttgart und Landesverkehrsministeriums Baden-Württemberg sowie Gutachtern des TÜV Rheinland, ohne dass ein Sicherheitsfahrer das Auto betreuen muss. Für automatisierte Fahrfunktionen, die ohne Fahrer auskommen, gibt es noch keine Zulassungsverfahren, sodass eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden musste. Laut Bosch und Daimler handelt es sich um die weltweit erste behördlich für den Alltagsbetrieb zugelassene vollautomatisierte und fahrerlose Parkfunktion nach SAE Level 4 (Norm SAE J3016).

Sensorik im Parkhaus statt Auto

Die Steuerung der Fahrzeuge wird primär über die im Parkhaus verbaute Technik anstatt über Sensoren in den Fahrzeugen geregelt. Sensoren im Parkhaus überwachen den Fahrkorridor und dessen Umfeld und steuern das Fahrzeug. Die Technik im Auto setzt die Befehle der Parkhaus-Infrastruktur in Fahrmanöver um und stoppt das Fahrzeug bei Gefahren gegebenenfalls rechtzeitig. Eine abgesicherte Kommunikation aller Komponenten untereinander soll das System vor falschen Fahrbefehlen schützen. Das von Mercedes-Benz angebotene fahrerlose Parken für Garagen und Parklücken am Straßenrand wird hingegen über die Sensorik im Fahrzeug abgewickelt. In beiden Varianten wird der Parkvorgang jedoch über eine App auf dem Smartphone initiiert.

Einsatz in Serie ist geplant

Am Automated Valet Parking wird von Bosch und Mercedes-Benz seit 2015 geforscht. Das Pilotprojekt im Mercedes-Benz Museum läuft seit Sommer 2017, seit 2018 konnten Besucher des Museums den Parkservice im Beisein von Sicherheitspersonal live erleben. In Kürze sollen interessierte Besucher den Vorfahr- und Einparkservice im Alltagsbetrieb des Parkhauses und ohne weitere Überwachung durch einen Sicherheitsfahrer ausprobieren können. Dr. Michael Hafner, Leiter Fahrtechnologien und Automatisiertes Fahren der Daimler AG, sagte, dass das Projekt den Weg frei mache, um Automated Valet Parking zukünftig in Serie anzubieten. Einen Termin dafür gibt es allerdings noch nicht. Der Parkservice soll künftig weltweit in Parkhäusern zugelassen werden.