Kirin 985 und mehr: Huawei will 5G-SoC im vierten Quartal vorstellen

Nicolas La Rocco 16 Kommentare
Kirin 985 und mehr: Huawei will 5G-SoC im vierten Quartal vorstellen
Bild: Huawei

Huaweis Chipschmiede HiSilicon will einem Bericht von Nikkei Asian Review zufolge noch vor Qualcomm und Samsung ein System-on-a-Chip mit integriertem 5G-Multi-Mode-Modem vorstellen. Für das Mate 30 sei dieses SoC aber noch nicht geplant. Das neue Flaggschiff-Smartphone soll im Herbst mit Kirin 985 auf den Markt kommen.

Für das kommende Jahr ist von Chip-Herstellern wie MediaTek, Qualcomm und Samsung mit System-on-a-Chips mit integriertem 5G-Multi-Mode-Modem zu rechnen. Apple wird wahrscheinlich im Herbst 2020 das erste iPhone mit 5G-Unterstützung vorstellen. ComputerBase hat vor Kurzem eine Übersicht zum aktuellen Stand der Entwicklung veröffentlicht. Für Smartphones ist dieser Schritt insofern wichtig, als dass dadurch – mit Ausnahme von Apple – noch ein Chip für alle Aufgaben verbaut werden muss, was dem Energiebedarf und verfügbaren Platz im Gehäuse zugutekommt. Bisher sind SoC und 5G-Modem noch getrennt im Smartphone untergebracht.

HiSilicon will dem aktuellen Bericht zufolge im letzten Quartal dieses Jahres das erste 5G-SoC vorstellen und den Konkurrenten Qualcomm und Samsung zuvorkommen. Genau genommen ist HiSilicon jedoch kein direkter Konkurrent, da die Chips nur in den eigenen Smartphones der Konzernmutter und bei der Tochter Honor verbaut werden. Huawei kauft in letzter Zeit zudem kaum noch SoCs von Qualcomm zu.

MediaTek und Qualcomm mit konkreten Plänen

Bei Qualcomm ist davon auszugehen, dass Anfang Dezember zum Snapdragon Summit die Vorstellung eines ersten vollintegrierten 5G-SoCs erfolgen wird. Der Chip könnte mit der Bezeichnung Snapdragon 865 angekündigt werden. Mit dem Snapdragon X55 hat Qualcomm das passende 5G-Multi-Mode-Modem im Sortiment, dass die Doppellösung aus Snapdragon X24 im Snapdragon 855 sowie externem Snapdragon X50 für 5G ablösen könnte. Bei MediaTek wiederum soll das noch namenlose 5G-SoC im ersten Quartal 2020 auf den Markt kommen, dann jedoch ohne mmWave-Support, sondern nur für den Sub-6-GHz-Bereich. Samsung hat mit dem Exynos 5100 ebenfalls ein 5G-Multi-Mode-Modem im Sortiment, Pläne für ein vollintegriertes SoC sind aber noch nicht bekannt. Dies wäre bei Samsung aber ebenfalls der nächste logische Schritt der Entwicklung.

Mate 30 noch ohne 5G-SoC

Das Mate 30 soll hingegen mit Kirin 985, einer Weiterentwicklung des Kirin 980 der aktuellen Huawei-Flaggschiffe Mate 20 Pro und P30 Pro, auf den Markt kommen. Zwar ist hier noch nicht von 5G die Rede, jedoch soll bei der Fertigung in noch unbekannter Strukturbreite die EUV-Lithografie zum Einsatz kommen. Der Fertiger soll wie in den letzten Jahren die TSMC sein. Noch dieses Jahr soll vom Mate 30 zusätzlich eine 5G-Version auf den Markt kommen, wobei noch nicht bekannt ist, ob bei dieser wie bisher, etwa beim Mate 20 X 5G ein zusätzliches Modem oder das neue 5G-SoC verbaut sein wird. Bis Ende 2019 will Huawei 10 Millionen 5G-Smartphones abgesetzt haben.