IFA 2019

Lenovo ThinkPad: X1 Carbon G7 erhält Comet Lake mit bis zu 6 Kernen

Jan-Frederik Timm 43 Kommentare
Lenovo ThinkPad: X1 Carbon G7 erhält Comet Lake mit bis zu 6 Kernen

Das Lenovo ThinkPad X1 Carbon ist erst seit Kurzem in siebter Generation verfügbar, nachdem es vor gut einem halben Jahr in Las Vegas angekündigt worden war. Im Test der Redaktion schnitt es sehr gut ab. Zur IFA 2019 gibt es jetzt bereits neue CPUs auf Basis von Comet Lake, allerdings vorerst nur in den USA.

Erstmals mit sechs Kernen bei 15 Watt TDP

Intel hatte Comet Lake vor einer Woche präsentiert. Die CPUs werden in erneut optimierter 14-nm-Fertigung gefertigt und firmieren wie die ersten 10-nm-CPUs vom Typ Ice Lake als 10. Generation Core. Sie bieten als erste CPU in Intels 15-Watt-TDP-Klasse bis zu sechs Kerne, vertrauen aber weiterhin auf die Skylake-Architektur mit ihrer relativ schwachen integrierten Grafikeinheit. Ice Lake setzt hingegen auf eine deutlich stärkere iGPU. Ice Lake ist trotz durchschnittlich 18 Prozent IPC-Zuwachs in Summe in CPU-Anwendungen laut Intel aber nicht so leistungsfähig wie Comet Lake, der Takt fällt im Schnitt deutlich niedriger aus.

Dezentes X1-Logo auf dem Deckel
Dezentes X1-Logo auf dem Deckel

Details zu den im ThinkPad X1 Carbon G7 2.0 verwendeten CPUs nennt Lenovo noch nicht, es wird aber definitiv eine Variante mit dem 6-Kern-Prozessor Core i7-10710U geben. Auch zur weiteren Ausstattung macht Lenovo noch keine Angaben.

Vorerst nur in den USA verfügbar

Fest steht, dass es die Neuauflage ab September vorerst nur in den USA geben wird. Die Preise starten bei 1.479 US-Dollar vor Steuern, die aktuelle Variante mit Whiskey-Lake-CPUs kostet in den USA bei Lenovo mindestens 1.179 US-Dollar. Ob die Neuauflage grundsätzlich teurer wird, lässt sich aber noch nicht sagen, weil die Konfigurationen noch nicht öffentlich sind.

Weil sich abseits vom Wechsel der CPU und der damit einhergehenden Unterstützung von Wi-Fi 6 nichts am ThinkPad X1 Carbon G7 ändert, bleibt es bei der 7. Generation. Das neue Modell sei als „Refresh“ des aktuellen, nicht als komplett neue Generation anzusehen, so Lenovo.