ProArt PA32UCX: Erster Mini-LED-Monitor von Asus kostet 3.000 Euro

Michael Günsch 25 Kommentare
ProArt PA32UCX: Erster Mini-LED-Monitor von Asus kostet 3.000 Euro

Der auf der CES 2019 gezeigte Mini-LED-Monitor Asus ProArt PA32UCX wird von ersten Händlern angepriesen. Mit rund 3.000 Euro ist die neue Technik, die Local Dimming auf 1.152 Zonen mit hoher Helligkeit und Kontrast verspricht, nicht billig.

Allerdings können sich die technischen Eckdaten des für Profis bestimmten Monitors sehen lassen: Im HDR-Modus wird ein Kontrastverhältnis von 1.000.000:1 versprochen, die Helligkeit soll dauerhaft 600 cd/m² und in der Spitze 1.200 cd/m² erreichen. Außerdem wird der Monitor ab Werk auf eine Farbabweichung von Delta E <1 kalibriert und ist nach DisplayHDR 1000 zertifiziert. Die Auflösung beträgt 3.840 × 2.160 Bildpunkte, die Farbtiefe 10 Bit.

Der 32-Zoll-Monitor ist der bisher einzige mit Mini-LED-Technik im ComputerBase-Preisvergleich. Auch diese Exklusivität trägt ihren Teil zur Preisgestaltung bei. Zur Verfügbarkeit werden noch keine verbindlichen Angaben gemacht.

Die Mini-LED-Technik bringt kleinere und sparsamere Leuchtdioden für das Backlight von LCD-Monitoren mit sich. Diese können entsprechend in größerer Zahl eingesetzt werden, was Local Dimming in mehr Zonen ermöglicht und mit großem Kontrast insbesondere bei HDR-Inhalten Vorteile bietet. Mit dem erst kürzlich auf der IFA 2019 gezeigten ProArt PA32UCG geht Asus noch ein Stück weiter und nennt bis zu 1.600 cd/m², was sogar für die Anforderungen des neuen Standards DisplayHDR 1400 genügt.