Patriot Viper VPN100 im Test: Schnelle NVMe-SSD mit Kühler für die Optik

Daniel Albers 53 Kommentare
Patriot Viper VPN100 im Test: Schnelle NVMe-SSD mit Kühler für die Optik
Bild: Patriot Memory

tl;dr: Die NVMe-SSD Viper VPN100 von Patriot Memory zeigt sich mit einer Kapazität von 1 TB im Test überraschend performant. Die Vermutung, unter Last könnte auch der massive Kühler dazu beitragen, bestätigt sich aber nicht: Er hatte auf zwei Mustern gar keinen Kontakt mit dem Controller.

Phison E12 trifft 3D-TLC-NAND

Die Viper VPN100 von Patriot Memory setzt auf die bekannte Kombination aus Phison-E12-Controller und Toshibas 3D-TLC-Flash und schmückt sie mit einem massiven Aluminium-Kühlkörper. Die verfügbaren Kapazitäten reichen von 256 GB bis zu 2 TB in den typischen Größen. Der Controller PS5012-E12 greift in der aktuellen Version auf eine Kompression und einen SLC-Cache zurück.

Die Anbindung der SSD erfolgt per PCIe 3.0 x4 unter Verwendung des NVMe-Protokolls in der Version 1.3 über den M.2-Steckplatz. Die Viper VPN100 mit 1 TB, die von Patriot Memory leihweise für einen Test zur Verfügung gestellt wurde, liegt im M.2-2280-Format vor und ist zweiseitig bestückt.

Patriot Memory Viper VPN100
Patriot Memory Viper VPN100 (Bild: Patriot Memory)

Kühlkörper mit Luftspalt

Der fest montierte, relativ große Kühlkörper hinterlässt auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Auf den zweiten Blick hingegen fällt auf, dass sich zwischen Controller und Wärmeleitpad ein Luftspalt befindet. Dessen thermischer Widerstand ist der Wärmeabfuhr des Controllers nicht zuträglich. Die planare Oberfläche des Kühlkörpers liegt auf dem RAM und Flash auf der Oberseite der SSD auf, aber nicht auf dem Controller, der eine geringere Höhe als die beiden anderen Komponenten aufweist.

Patriot Viper VPN100 mit Luftspalt
Patriot Viper VPN100 mit Luftspalt

Handelt es sich dabei um einen Einzelfall? Nein, denn beide ersten Muster der Viper-VPN100-SSDs, die ComputerBase von Patriot Memory für einen Test zur Verfügung gestellt wurden, wiesen diesen Spalt auf. Erst beim dritten Muster, das ComputerBase etwas später zur Verfügung gestellt wurde, war der Spalt zwischen den Kühlkörper und SSD-Controller mit einem zusätzlichen Material, wahrscheinlich ein dünnes zusätzliches Wärmeleitpad, gefüllt.

Patriot Viper VPN100 ohne Luftspalt
Patriot Viper VPN100 ohne Luftspalt

Laut Hersteller beeinflusst der Luftspalt das Testergebnis nicht. Die Spezifikation der SSD würden in jedem Fall eingehalten und es sei kein Leistungsunterschied vorhanden. Betroffen sein „eine kleine Anzahl“ an Produkten. Patriot erklärt, erst durch ComputerBase darauf aufmerksam geworden zu sein, damit dürfte die Produktion nach Kontaktaufnahme der Redaktion angespasst worden sein. Weil die versprochene Leistung immer erreicht werden soll, sieht der Hersteller von einem Rückruf ab.

VPN-100 heatshield design irregularity does not affect promised performance.

Patriot Memory Europe B.V. – Due to a single faulty production originated in our factory in Taiwan last month, a batch of VPN-100 SSD components were produced with a slight gap between the drive itself and the signature heatshield.

Patriot Memory takes pride in our commitment and focus on innovation in technology, product quality and consumer satisfaction. For this reason, we do regret that the design of the product was not in coherence with the imagery we have provided. Upon notice, we have revised the production process to ensure correct look and coherence of the product going forward.

Unfortunately, a number of these affected models have been released into the consumer market, due to the vast demand on European level, the exact quantity is difficult to determine. However, Patriot Memory would like to state, and thereby, ensure that the performance of the VPN-100 is not affected by the previously mentioned gap whatsoever. As tested, the specifications will be hit and there will be no performance differences to what we originally have announced for this drive. The affected models will continue to perform satisfactory and will not be re-called.

We would like to thank ComputerBase for notifying us on this matter and their continuous cooperation. Lastly, we apologize for the inconvenience of this unfortunate occurrence and will continue to strive for our recognized extreme performance, reliability, and innovation.

In der Tat zeigte sich im Test im Benchmark-Parcours kein Untertschied zwischen den drei SSDs. Die Redaktion hat sich deshalb dafür entschieden im Standard-Parcours die Testergebnisse des ersten Musters zu veröffentlichen und den Test „Temperatur & Drosselung“ mit dem dritten Muster zu wiederholen und beide Ergebnisse zu veröffentlichen.

Dem Pseudo-SLC-Cache auf der Spur

Auch auf Nachfrage hielt sich Patriot zum Thema SLC-Cache bedeckt und wollte keine Zahlen nennen. Somit lässt sich nur die genäherte Größe des SLC-Caches beim zur Verfügung stehenden Muster der Viper VPN100 (1 TB) angeben.

Die Größe des SLC-Caches wurde durch das sequenzielle Beschreiben mit pseudozufälligen Daten ermittelt. Die Schreibzugriffe erfolgen mit 32 ausstehenden Befehlen, die von einem Thread erzeugt werden, und jeweils einer Blockgröße von 128 KiB. Diese Konfiguration ist identisch mit dem sequenziellen Schreibtest von CrystalDiskMark 6.

Patriot Viper VPN100 SLC
Patriot Viper VPN100 SLC

Ergebnis: Die SSD wurde im arithmetischen Mittel die ersten neun Sekunden mit 2,93 GB/s beschrieben, bevor in der zehnten Sekunde der Pseudo-SLC-Cache offensichtlich nicht mehr zur Verfügung stand. Somit wurden innerhalb der neun Sekunden 26,34 GB in den genannten Zwischenspeicher geschrieben – in etwa so groß muss der SLC-Cache also sein.

Garantie, Lieferumfang und Eckdaten

Die für die heutige Zeit überraschend wertig ausfallende Verpackung enthält die SSD in einem Träger aus Plastik. Auf der Hersteller-Website steht die Patriot-PCIe-Toolbox für die Verwaltung der SSD zur Verfügung. Die folgenden Bilder vermitteln einen Überblick über den Funktionsumfang.

Die Patriot Memory Viper VPN100 hat eine eingeschränkte Garantie von drei Jahren. Diese endet, sobald der Zeitraum oder die maximal spezifizierte TBW überschritten wurde. Die TBW-Angabe ist für Heimanwender allerdings generell nur ein grober Richtwert, der bei diesem Einsatzzweck selten erreicht werden dürfte. Wird der Kühlkörper entfernt, entällt der Garantieanspruch ebenfalls.

Die Spezifikationen der Patriot Memory Viper VPN100 im Überblick

Patriot Memory Viper VPN100 (256 GB) Patriot Memory Viper VPN100 (512 GB) Patriot Memory Viper VPN100 (1024 GB) Patriot Memory Viper VPN100 (2048 GB)
Controller: Phison PS5012-E12, 8 NAND-Channel
DRAM-Cache: 512 MB DDR3L 1.024 MB DDR3L
Speicherkapazität: 256 GB 512 GB 1.024 GB 2.048 GB
Speicherchips: Toshiba ? ? TLC (3D) NAND, ?
Formfaktor: M.2 (80 mm)
Interface: PCIe 3.0 x4
seq. Lesen: 3.000 MB/s 3.100 MB/s 3.450 MB/s 3.100 MB/s
seq. Schreiben: 1.000 MB/s 2.200 MB/s 3.000 MB/s
4K Random Read: 230.000 IOPS 300.000 IOPS 600.000 IOPS 500.000 IOPS
4K Random Write: 100.000 IOPS 200.000 IOPS 600.000 IOPS 500.000 IOPS
Leistungsaufnahme Aktivität (typ.): ?
Leistungsaufnahme Aktivität (max.): 6,40 W 7,00 W 7,20 W k. A.
Leistungsaufnahme Leerlauf: 200,0 mW k. A.
Leistungsaufnahme DevSleep: ?
Leistungsaufnahme L1.2: ?
Funktionen: NVMe, NCQ, TRIM, SMART, Garbage Collection
Verschlüsselung: keine
Total Bytes Written (TBW): 380 Terabyte 800 Terabyte 1.665 Terabyte 3.115 Terabyte
Garantie: 3 Jahre
Preis: ab 53 € ab 82 € ab 145 € ab 334 €
Preis je GB: € 0,20 € 0,16 € 0,14 € 0,16

Auf der nächsten Seite: Benchmarks