In Win Alice: „Getränkekiste“ wird Computer-Gehäuse

Max Doll 128 Kommentare
In Win Alice: „Getränkekiste“ wird Computer-Gehäuse
Bild: In Win

Mit dem Alice hat In Win ein Gehäuse vorgestellt, das sich am ehesten als „Getränkekiste“ mit Stoffverkleidung beschreiben lässt. Bei diesem Modell, das wenig mit typischen Midi-Towern gemein hat, werden Komponenten in einem Kunststoff-Chassis montiert, das anschließend mit Stoff verhüllt wird.

Die „Seitenteile“ sowie der Kunststoff-Deckel bieten deshalb vielfältigen Gestaltungsspielraum. In Win selbst bietet eine breite Palette an Zubehör an, mit dem sich das Erscheinungsbild des Gehäuses abändern lässt. Gezeigt wurden einfarbige Hüllen, Tarnmuster oder Streifendesigns mit Pastellfarben, deren Stil in grober Näherung zur Geschichte von Alice aus dem Wunderland passt.

Ein vertikales Layout

Darunter steckt ein Chassis aus Kunststoff, das Stabilität bei geringem Gewicht verspricht, schreibt In Win. Komponenten werden ausschließlich im oberen Bereich des Alice platziert, wobei alle Anschlüsse zum Deckel hin ausgerichtet werden. Einschränkungen für die Länge von Grafikkarten und der Höhe des Prozessorkühlers gibt In Win nicht vor. Das Netzteil sitzt um 90 Grad gedreht am Boden. Der „Raumtrenner“ aus Stahl verbirgt zum einen Kabel und dient zum anderen der Montage von Festplatten.

Der freie Bereich am Boden kann drei 120-mm-Lüfter oder einen 360-mm-Radiator aufnehmen, dessen Höhe nicht eingeschränkt wird. Platz finden aufgrund der Höhe des Towers auch besonders voluminöse Modelle mit Push-Pull-Lüfterbestückung. Ein weiterer 120-mm-Lüfter kann unter dem Deckel montiert werden. Staubfilter besitzt das Gehäuse nicht, ihre Funktion wird durch die Stoffverkleidung sowie den Deckel an der Oberseite übernommen. Verzichtet werden muss beim Alice allerdings auf I/O-Ports. An einer Seite wird lediglich ein Power-Button angebracht, der aber von der Stoffhülle im Betrieb überdeckt wird.

Preis: Gering

Normalerweise kosten ungewöhnliche Gehäuse von In Win das, was umgangssprachlich als „ein Schweinegeld“ bezeichnet wird. Zu den Kosten des Alice hat sich der Hersteller zwar noch nicht konkret geäußert, aber schon im Mai klargestellt, dass sich der Tower am unteren Ende des Preisspektrums einsortieren soll, was die kostengünstige Materialwahl ebenfalls nahe legt. Bis hinunter zu 40 US-Dollar solle der Preis reichen, sagte das Unternehmen.

In Win Alice
Mainboard-Format: ATX, Micro-ATX
Chassis (L × B × H): 433 × 282 × 584 mm (71,31 Liter)
Material: Kunststoff
Nettogewicht: 3,70 kg
I/O-Ports:
Einschübe: 1 × 3,5" (intern)
3 × 2,5" (intern)
Erweiterungsslots: 8
Lüfter: Deckel: 1 × 120 mm (optional)
Boden: 3 × 120 mm (optional)
Staubfilter:
Kompatibilität: CPU-Kühler: 195 mm
GPU: 320 mm
Netzteil: 220 mm
Preis: