VR-Spiele: Facebook übernimmt Beat‑Saber‑Entwickler

Michael Günsch 63 Kommentare
VR-Spiele: Facebook übernimmt Beat‑Saber‑Entwickler
Bild: Beat Games

In virtueller Realität Würfel im Rhythmus von Musik zerhacken – mit diesem Spielprinzip mauserte sich das VR-Spiel Beat Saber zum Erfolg. Das Entwicklerstudio Beat Games wird nun Teil der Oculus Studios von Facebook.

Im Oculus-Blog verkündet Mike Verdu, der in diesem Jahr die Verantwortung für Content im Bereich Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) bei Facebook übernommen hat, die Übernahme des tschechischen Studios. Mit der Übernahme des Beat-Saber-Entwicklers wolle Facebook mehr Menschen mit VR erreichen. Beat Games soll zwar Teil der Oculus-Sparte werden, aber weiterhin unabhängig am Standort Prag agieren, heißt es. Die Entwicklung neuer Inhalte für Beat Games sei nicht gefährdet, vielmehr werde diese nun Unterstützung durch Facebook erhalten, so Verdu.

The shared experiences of games are profoundly memorable ones, and for millions of people, Beat Saber was their first encounter with immersive VR gaming. Today we’re announcing that Beat Games is joining us in our quest to bring VR to more people around the world.

In dem Blog-Post wird versichert, dass sich Beat Games künftig nicht nur auf die Entwicklung für die Oculus-Plattform beschränken, sondern weiterhin auch andere Plattformen bedienen wird. Der angekündigte 360°-Levels-Mode für Beat Saber sei weiterhin für Dezember geplant, neue Musik werde es ebenfalls geben.

Künftige Übernahmen weiterer Studios schließt Verdu nicht aus. Facebook suche nach „verschiedenen Möglichkeiten, um [die Verbreitung von] VR zu beschleunigen“. Die Übernahme von Beat Games sei „nur der Anfang“ und das kommende Jahr verspreche „ein unglaubliches Jahr für die Einführung und Ankündigung von VR-Spielen“ zu werden.

Markt für VR-Hardware soll noch stark wachsen

Den Markt mit Virtual-Reality-Headsets dominieren derzeit Sony mit PlayStation VR und Oculus mit Oculus Go und Oculus Rift vor Konkurrenten wie Samsung Gear VR und HTC Vive. Marktforscher haben im Januar prognostiziert, dass bereits in diesem Jahr ein globaler Umsatz von mehr als 11 Milliarden US-Dollar mit VR-, AR- und XR-Headsets erzielt wird. Im Jahr 2022 soll der Markt auf 35 Milliarden US-Dollar angewachsen sein, so die Prognose von SuperData Research.

Valve setzt bei neuem Half-Life voll auf VR

Im Bereich der VR-Spiele könnte sich das im März 2020 erscheinende Half-Life: Alyx von Valve als neues Zugpferd für die Hardware erweisen. Mit Valve Index hat der Half-Life-Entwickler und Betreiber des Spielevertriebs Steam in diesem Jahr ein eigenes VR-Headset herausgebracht.