iOS/iPadOS 13.3.1: Apple bessert bei Sicherheit und Datenschutz nach

Sven Bauduin 42 Kommentare
iOS/iPadOS 13.3.1: Apple bessert bei Sicherheit und Datenschutz nach
Bild: Apple

Nachdem Apple den Fokus bereits mit iOS 13.3 primär auf mehr Sicherheit für Kinder gelegt hat, bessert das Unternehmen aus Cupertino mit iOS und iPadOS 13.3.1 noch einmal bei der Kindersicherung nach und behebt zudem einen kritischen Fehler in der vorinstallierten Mail-App seines mobilen Betriebssystems.

Ab sofort lassen sich Kommunikationslimits für die „Bildschirmzeit“ nicht mehr durch das Hinzufügen von Kontakten ohne die Eingabe des Bildschirmzeitcodes einfach umgehen und entfernte Bilder werden tatsächlich nicht mehr geladen, wenn die Option „Entfernte Bilder laden“ deaktiviert wurde. Bislang kam es vereinzelt vor, dass „entfernte Bilder“ trotz aktiver Option geladen wurden – ein Sicherheitsrisiko, welches Apple nun behoben haben will.

Deep-Fusion-Fotos die mit dem iPhone 11/11 Pro (Test) erstellt wurden, sollen sich nun ohne Verzögerung bearbeiten lassen, und FaceTime nutzt nicht länger unter Umständen versehentlich die Ultra-Weitwinkelkamera anstelle der regulären Weitwinkelkamera. Zudem kann die Standortabfrage des Ultrabreitbandchips U1 ab sofort unterbunden werden.

iOS und iPadOS 13.3.1 enthalten laut offiziellem Changelog zudem Fehlerbehebungen und weitere Verbesserungen.

  • Behebt ein Problem bei Kommunikationslimits, durch das Kontakte ohne die Eingabe des Bildschirmzeitcodes hinzugefügt werden konnten
  • Fügt eine Einstellung hinzu, mit der die Verwendung der Ortungsdienste durch den U1 Ultrabreitbandchip gesteuert werden kann
  • Korrigiert ein Problem, das eine kurze Verzögerung vor dem Bearbeiten von Deep Fusion-Fotos des iPhone 11 oder iPhone 11 Pro verursachen konnte
  • Löst ein Problem bei Mail, durch das entfernte Bilder trotz deaktivierter Einstellung „Entfernte Bilder laden“ geladen werden konnten
  • Behebt ein Problem, bei dem in Mail mehrere Dialogfenster zum Widerrufen angezeigt werden konnten
  • Korrigiert ein Problem, bei dem FaceTime die rückseitige Ultra-Weitwinkelkamera anstelle der Weitwinkelkamera verwenden konnte
  • Löst ein Problem, bei dem das Senden von Push-Mitteilungen über WLAN fehlschlagen konnte
  • Korrigiert ein Problem mit CarPlay, das bei bestimmten Fahrzeugen zu verzerrtem Klang bei Telefonaten führen konnte
  • Fügt Unterstützung für Siri-Stimmen in indischem Englisch für den HomePod hinzu
iOS/iPadOS 13.3.1 – Changelog
Update 29.01.2020 14:13 Uhr

Neben iOS und iPadOS 13.3.1 hat Apple zudem auch tvOS 13.3.1, watchOS 6.1.2 und macOS 10.15.3 sowie die neusten Sicherheitsupdates für macOS 10.15.2 („Catalina“), 10.14 („Mojave“) und 10.13 („High Sierra“) veröffentlicht.

Die Redaktion dankt Community-Mitglied „smalM“ für den Hinweis zu diesem Update.