Mountain Everest: Modulare Tastatur spendiert Zusatztasten Displays

Max Doll 49 Kommentare
Mountain Everest: Modulare Tastatur spendiert Zusatztasten Displays
Bild: Mountain

Flexibilität versprechen viele Tastaturen. Die Mountain Everest fasst darunter nicht nur wie die breite Masse programmierbare Tasten und gelegentlich anzutreffende austauschbare Taster, sie kann sich auf einen optionalen Nummernblock, ein Media Dock mit Drehregler und zusätzliche Tasten mit kleinen Displays berufen.

Basis für die Everest sind Cherry MX-Taster der Typen Cherry MX Red, Brown und Blue sowie die spezielleren Typen MX Speed und MX Silent Red, die in freistehend auf einer Aluminium-Platte montiert werden. Sie sind Hot-Swap-fähig und können daher während des Betriebes abgezogen und ausgetauscht werden. Dadurch werden auch Mischbestückungen sowie die Verwendung von Tastern anderer Hersteller im MX-Design möglich. Unter den Tastern sitzen RGB-LEDs, beleuchtet wird darüber hinaus eine umlaufende Zierleiste am Rand der Tastatur.

Was die Everest kann, hängt aufgrund des modularen Designs von der gewählten Konfiguration ab. Als Everest Core Barebone wird sie ohne Nummernblock als Tenkeyless-Tastatur sowie ohne Taster und Tastenkappen geliefert. Taster und Tastenkappen beinhaltet erst die Everest Core ohne Namenszusatz. Eine magnetisch haftende Handballenauflage, Nummernblock und ein Media-Dock können als Zubehör oder im Bundle als Everest Max geordert werden.

Magnetisch werden außerdem die Standfüße befestigt – sie lassen sich mit Spacern erhöhen, von denen der Basis-Tastatur vier, dem Max-Modell acht Stück beiliegen. Eine solche Lösung hat sich in der Vergangenheit aber stets als unpraktischer als klassische Stellfüße erwiesen, weil das demontierte Zubehör eingelagert werden muss und nicht immer zur Verfügung steht.

Flexibles Zubehör

Das Media Dock lässt sich links oder rechts hinter dem Tastenfeld montieren. Neben Medientasten und Status-LEDs enthält es ein Wahlrad mit einem Drehregler, der über ein Display verfügt. Es kann genutzt werden, um unter anderem die Lautstärke, die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung oder Profile zu wählen. Außerdem lassen sich Systeminformationen anzeigen.

Ebenfalls flexibel ist der Nummernblock. Er kann links- oder rechtsseitig an der Everest montiert werden. Darüber hinaus besitzt er vier Zusatztasten, unter denen sich jeweils ein Display mit einer Auflösung von 72 × 72 Pixeln befindet. Welche Funktion auf die Tasten gelegt wird, lässt sich so individuell anzeigen. Konfiguriert wird die Tastatur in fünf Profilen über eine Base Camp genannte Software.

Preise und Verfügbarkeit

Die Everest kann in ihren verschiedenen Varianten aktuell im Rahmen einer Kickstarter-Kampagne vorbestellt werden, deren niedriges Finanzierungsziel von 20.000 Euro bereits nach wenigen Stunden erreicht wurde. Das Barebone-Modell kostet dort 95 Euro, das Core-Modell wird ab 99 Euro angeboten, in Vollausstattung werden rund 200 Euro für die Everest verlangt. Dazu kommen 15 Euro Versandkosten sowie bei der Wahl von MX Speed und Silent zusätzliche zehn Euro Aufpreis. Die Auslieferung der Tastaturen ist für den August 2020 geplant.