ASRock B460-Mainboards: Sieben LGA-1200-Platinen von 86 bis 138 Euro lieferbar

Frank Meyer 60 Kommentare
ASRock B460-Mainboards: Sieben LGA-1200-Platinen von 86 bis 138 Euro lieferbar
Bild: ASRock

Erste Mainboards mit Intels neuem Mittelklasse Chipsatz B460 für Intel-Prozessoren der Baureihe Comet Lake-S hatte unter anderem ASRock bereits Ende Mai in der Steel-Legend-Linie präsentiert. Etwas zeitverzögert kann der Handel nun auch weitere Modelle wie das Phantom Gaming 4, das Pro4 oder das B460M-ITX/ac liefern.

B460-Platinen von ASRock kommen schleppend in den Handel

Auch über vier Wochen nach dem Start von Intels neuer Mittelklasse-Plattform im Mainstream mit dem B460-Chipsatz, sind noch längst nicht alle angekündigten LGA-1200-Platinen tatsächlich breit im Handel verfügbar. Während die Auswahl bei den teureren Comet-Lake-Platinen auf Basis des Z490-Chipsatzes mit insgesamt elf Mainboards bei ASRock vielfältig aufgestellt ist und darüber hinaus bei diversen Händlern tatsächlich auch erhältlich sind, sind es bei den B460-Platinen sieben Modelle die Käufer nur vereinzelt „ab Lager“ bekommen können.

Dazu zählen unter anderem drei B460-Mainboards im Formfaktor ATX und ebenso viele im kompakteren Micro-ATX-Format. Zu ersteren zählen neben dem bekannten und mit derzeit 138 Euro teuerstem B460-Unterbau, dem B460 Steel Legend auch die darunter angesiedelten ASRock-Modelle B460 Pro4 ab 115 Euro und das aktuell ab 103 Euro angebotene B460 Phantom Gaming 4.

ATX-Mainboards von ASRock mit B460-Chipsatz
B460 Steel Legend B460 Pro4 B460 Phantom Gaming 4
Format ATX (305 × 244 mm)
Sockel Intel LGA 1200
Chipsatz Intel B460
CPU-Support Intel Comet Lake, 10. Gen mit LGA 1200 (Celeron bis Core i9)
RAM 4 × DDR4-DIMM, max. 128 GB, bis zu 2.933 MHz
PCIe-Slots 2 × PCIe 3.0 x16, 2 × PCIe 3.0 x1
Video 1 × DisplayPort (1.4), 1 × HDMI-Ausgang (1.4)
über integrierte Grafikeinheit
1 × HDMI-Ausgang (1.4)
1 × D-Sub
über integrierte Grafikeinheit
1 × HDMI-Ausgang (1.4)
über integrierte Grafikeinheit
Ethernet 1 × Realtek 8125BG, 2,5-Gigabit-LAN 1 × Intel I219V, Gigabit-LAN
WLAN
Massenspeicher 2 × M.2 PCIe 3.0 x4 (32 Gbit/s)
6 × SATA 3.0 (6 Gbit/s)
USB (Typ C) 1 × USB 3.2 Gen1 (5 Gbit/s)
USB (Typ A) 7 × USB 3.2 Gen1 (5 Gbit/s)
5 × USB 2.0
8 × USB 3.2 Gen1 (5 Gbit/s)
5 × USB 2.0
Audio 8-Kanal-Soundlösung (Realtek ALC1220) 8-Kanal-Soundlösung (Realtek ALC1200)
UVP Hersteller k.A. k.A. k.A.
Preis im Handel
Stand: 28.06.2020
ab 137,74 Euro ab 114,13 Euro ab 102,53 Euro

Nahezu identisch ist auch die Stafflung bei den kleineren Ausführungen in Micro-ATX, denn das B460M Steel Legend ist mit derzeit ab 119 Euro einer der kostspieligeren B460-Vertreter bei ASRock, gefolgt vom ab 102 Euro erhältlichen B460M Pro4 und dem mit 86 Euro bis dato günstigstem Budget-Modell B460M-HDV.

Nur einmal Mini-ITX in günstig

Eine sich durch die geringsten Abmessungen ergebende Sonderstellung beim B460-Aufgebot von ASRock nimmt das einzige im Formfaktor Mini-ITX konzipierte B460M-ITX/ac ein, dessen Ausstattungsniveau vergleichsweise niedrig ausfällt. Das WLAN-Modul bietet nicht – wie mittlerweile bei den Mainstream-Platinen üblich eine Unterstützung für Wi-Fi 6 sondern kann lediglich nach dem ac-Standard (Wi-Fi 5) Daten senden und empfangen. Darüber hinaus wird lediglich klassisches Gigabit-LAN und eine aus dem Einsteigersegment stammende und betagte Audiolösung von Realtek geboten. Entsprechend ist das ASRock B460M-ITX/ac für ein Mainboard dieser Klasse mit aktuell ab 107 Euro vergleichsweise günstig zu haben.

ASRock B460M-ITX/ac
ASRock B460M-ITX/ac (Bild: ASRock)
ASRock B460M-ITX/ac
ASRock B460M-ITX/ac (Bild: ASRock)
Micro-ATX-Mainboards von ASRock mit B460-Chipsatz
B460M Steel Legend B460M Pro4 B460M-HDV B460M-ITX/ac
Format Micro-ATX (244 × 244 mm) Mini-ITX (170 × 170 mm)
Sockel Intel LGA 1200
Chipsatz Intel B460
CPU-Support Intel Comet Lake, 10. Gen mit LGA 1200 (Celeron bis Core i9)
RAM 4 × DDR4-DIMM, max. 128 GB, bis zu 2.933 MHz 2 × DDR4-DIMM, max. 64 GB, bis zu 2.933 MHz
PCIe-Slots 2 × PCIe 3.0 x16
2 × PCIe 3.0 x1
2 × PCIe 3.0 x16
1 × PCIe 3.0 x1
1 × PCIe 3.0 x16
2 × PCIe 3.0 x1
1 × PCIe 3.0 x16
Video 1 × DisplayPort (1.4)
1 × HDMI-Ausgang (1.4)
über integrierte Grafikeinheit
1 × DisplayPort (1.4)
1 × HDMI-Ausgang (1.4)
1 × D-Sub
über integrierte Grafikeinheit
1 × HDMI-Ausgang (1.4)
1 × DVI
1 × D-Sub
über integrierte Grafikeinheit
1 × DisplayPort (1.4)
1 × HDMI-Ausgang (1.4)
über integrierte Grafikeinheit
Ethernet 1 × Realtek 8125BG
2,5-Gigabit-LAN
1 × Intel I219V, Gigabit-LAN
WLAN 1 × Intel 3168 (Wi-Fi 5)
WLAN 802.11ac
Massenspeicher 2 × M.2 PCIe 3.0 x4 (32 Gbit/s)
6 × SATA 3.0 (6 Gbit/s)
1 × M.2 PCIe 3.0 x4 (32 Gbit/s)
4 × SATA 3.0 (6 Gbit/s)
USB (Typ C) 1 × USB 3.2 Gen1 (5 Gbit/s)
USB (Typ A) 7 × USB 3.2 Gen1 (5 Gbit/s)
5 × USB 2.0
6 × USB 3.2 Gen1 (5 Gbit/s)
6 × USB 2.0
8 × USB 3.2 Gen1 (5 Gbit/s)
6 × USB 2.0
6 × USB 3.2 Gen1 (5 Gbit/s)
2 × USB 2.0
Audio 8-Kanal-Soundlösung
(Realtek ALC1220)
8-Kanal-Soundlösung
(Realtek ALC1200)
8-Kanal-Soundlösung
(Realtek ALC887)
UVP Hersteller k.A. k.A. k.A. k.A.
Preis im Handel
Stand: 28.06.2020
ab 118,68 Euro ab 101,81 Euro ab 85,62 Euro ab 106,12 Euro

Intels Mittelklasse-Plattform ist bei der Ausstattung im Hintertreffen

Damit ist Intels aktuelle Mittelklasse-Plattform rund um den B460-Chipsatz gekoppelt mit dem Sockel LGA 1200 für die neuesten 14-nm-CPUs in Summe für den aktuellen Stand der Technik einfacher und entsprechend günstiger aufgestellt als AMDs ebenfalls erst jüngst in den Handel entlassenen Gegenspieler auf Basis des B550-Chipsatzes. Dieser hat den Vorteil einer nativen Unterstützung von USB 3.2 Gen 2 und die gesamte Plattform zusätzlich die über die Ryzen-3000-CPU bereitgestellten 16 PCIe 4.0 Datenleitungen. Entsprechend fällt in der Breite das Preisniveau höher aus.