ThinkPad P1 G3, P15 & P17 2020: Neue mobile Workstations bleiben exklusiv bei Intel

Jan-Frederik Timm 83 Kommentare
ThinkPad P1 G3, P15 & P17 2020: Neue mobile Workstations bleiben exklusiv bei Intel
Bild: Lenovo

Fast auf den Tag genau ein Jahr nach der letzten Aktualisierung legt Lenovo die mobilen Workstations der Serie ThinkPad P erneut neu auf. Bei den CPUs erfolgt der Wechsel auf die 10. Generation Intel Core und auch die Namen ändern sich. Bei den GPUs gibt es hingegen noch keine neue Technik zur Auswahl. Ryzen ist kein Thema.

Ab sofort auch Gx für ThinkPad P

Lenovo ist dabei, das gesamte ThinkPad-Portfolio sukzessive auf eine neue Nomenklatur umzustellen. Auch die ThinkPad-P-Serie wird in Zukunft über den Zusatz „Gx“ verraten, welcher Generation das jeweilige Modell entstammt, die Produktbezeichnung bleibt hingegen immer gleich. Das ThinkPad P73 wird in diesem Jahr damit kein ThinkPad P74 sondern startet als ThinkPad P17 neu, im nächsten Jahr wird die Neuauflage ThinkPad P17 G2 heißen. Analog wird das ThinkPad P53 zum ThinkPad P15 (G1) und das bereits in ThinkPad P1 G2 getaufte Topmodell zum ThinkPad P1 G3. Die schlanken Varianten P15s und P14s hatten den Wechsel bereits vollzogen.

Mit Intel Core (45 Watt) der 10. Generation

P1 G3, P15 sowie P17 setzen auf CPUs der 45-Watt-Klasse, die besonders schlanken Modelle P14s und P15s wiederum auf Intel Ice Lake in der 15-Watt-Klasse. In den neuen Modellen für 45-Watt-TDP-CPUs kommt jetzt Intel Comet Lake-H statt Intel Coffee Lake-H zum Einsatz, zum Teil werden hellere Displays mit bis zu 600 statt vormals bis zu 400 cd/m² verbaut und die Gehäuseabmessungen weichen im Detail leicht ab. Die schon bisher zugleich umfangreich wie zukunftssicheren Anschlussmöglichkeiten bleiben erhalten. Weil die Plattformen demzufolge im Kern dieselben geblieben sind, werden Optionen auf AMD Ryzen 4000 (Pro) nicht angeboten. Die Serien L, T und X gibt es hingegen auch mit CPUs von AMD.

Das ThinkPad P15v ist neu

Gänzlich neu im Portfolio ist das ThinkPad P15v. Es bietet keine OLED-Option, maximal nur eine Nvidia Quadro P620 und der Akku ist mit 68 Wh kleiner. Auch die Anzahl der Anschlüsse ist gegenüber dem P15 reduziert worden. Mit 2,07 Kilogramm ist das v-Modell dafür leichter.

ThinkPad P1 G3 ThinkPad P17 (G1) ThinkPad P15 (G1) ThinkPad P15v (G1)
Display 15,6", bis zu 4K OLED, 600 Nits,
HDR500 True Black, Dolby Vision, Touch
17,3", bis zu 4K IPS, 500 Nits, Dolby Vision 15,6", bis zu 4K OLED, 600 Nits,
HDR500 True Black, Dolby Vision, Touch
15,6", bis zu 4K IPS, 600 Nits,
Dolby Vision
CPU 10. Generation Intel Xeon und Core
GPU bis zu Quadro T2000 bis zu Quadro RTX 5000 bis zu Nvidia Quadro P620
RAM bis zu 64 GB DDR4 bis zu 128 GB DDR4 bis zu 64 GB DDR4
SSD bis zu 4 TB
Anschlüsse 2 × USB 3.1 Gen1 Typ A, 2 × Thunderbolt 3, HDMI 2.0, SD-Cardreader, Mini Gigabit Ethernet, Kopfhörer 3 × USB 3.1 Gen1 Typ A, 2 × Thunderbolt 3, USB Typ C, HDMI 2.0, SD-Cardreader, Gigabit Ethernet, Kopfhörer 2 × USB 3.1 Gen1 Typ A, 2 × Thunderbolt 3, USB Typ C, HDMI 2.0, SD-Cardreader, Gigabit Ethernet, Kopfhörer 2 × USB 3.1 Gen1 Typ A, 1 × Thunderbolt 3, HDMI 2.0, SD-Cardreader, Gigabit Ethernet, Kopfhörer
OS Windows 10 Pro/Home oder Ubuntu/Red Hat/Fedora Linux
Akku 80 Wh 94 Wh 94 Wh 68 Wh
Netzteil 135 Watt oder 170 Watt, Rapid Charge 170 Watt oder 230 Watt, Rapid Charge
Größe (B×T×H) 361,8 × 245,7 × 18,4 mm 416 × 281 × 30,2 mm 375,4 × 252,3 × 29,1 mm 366,5 × 250,0 × 22,7 mm
Gewicht ab 1,7 kg ab 3,49 kg ab 2,74 kg 2,07 kg
Preis ab 1.850 Euro ab 1.700 Euro ab 1.500 Euro ab 1.250 Euro
Verfügbarkeit Ende August

Auch das ThinkPad X1 wird neu aufgelegt

Auch Lenovos besonders schlankes und dennoch mit schneller Hardware ausgestattetes ThinkPad X1 Extreme wird neu aufgelegt. Auch das neue ThinkPad X1 Extreme G3 wechselt auf Intel Comet Lake-H, weitere Details konnte der Hersteller vor dem Fall des NDA über seine deutsche PR-Agentur allerdings noch nicht nennen. Sobald das Datenblatt vorliegt, werden sie nachgereicht.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Lenovo unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungszeitpunkt.