Synology DS920+ im Test: Fazit

 4/4
Frank Hüber 95 Kommentare

Die Veränderungen sind marginal

Die Synology DS920+ absolviert den Test wie schon DS720+ (Test) und DS420+ (Test) zuletzt ohne Fehl und Tadel. Das NAS läuft sehr zuverlässig und ohne Probleme, ist schnell eingerichtet und bietet mehr Funktionen als die meisten Nutzer jemals nutzen. Ihr Manko: Auch die DS918+ weist diese Qualitäten auf und die Unterschiede sind marginal, denn Synologys DS920+ und DS918+ unterscheidet nur der Prozessor. Aus dem Intel Celeron J3455 ist ein Intel Celeron J4125 geworden. Beide bieten vier Kerne mit vier Threads, der J4125 taktet jedoch schneller als der J3455 und entstammt der neueren Prozessorgeneration.

Virtualisierung ab Werk nutzbar

Mit den vorinstallierten 4 GB Arbeitsspeicher können ab Werk die Virtualisierungsmöglichkeiten des DiskStation Manager (DSM) genutzt werden, was bei DS420+ und DS720+ nicht möglich ist, da diese nur über 2 GB RAM verfügen. Bei allen Systemen ist ein RAM-Upgrade durch das Einsetzen eines weiteren 4-GB-Moduls über die Vorderseite des Geräts möglich, ohne es aufschrauben zu müssen.

Weiterhin Gigabit-Netzwerk

Auch die DS920+ hat mit dem Problem zu kämpfen, dass sie bei Datenübertragungen selbst beim Einsatz von Link Aggregation ans Schnittstellenlimit der beiden 1-Gbit-LAN-Anschlüsse stößt. Wie schon den anderen Neuauflagen würde auch die DS920+ von einem schnelleren LAN-Anschluss nach IEEE802.3an (10GBase-T) oder IEEE802.3bz (2.5GBase-T/5GBase-T) profitieren, ohne den 1-Gigabit-Standard aufgeben zu müssen. Noch wird ihr dieser Punkt nicht negativ im Wertungskasten ausgelegt. Viel Zeit, zumindest erste Flaggschiffmodelle auf einen schnelleren Standard zu bringen, hat Synology angesichts starker Konkurrenz aber nicht.

Synology DS920+
Produktgruppe NAS-Systeme, 09.07.2020
  • Geschwindigkeit
    ++
  • Leistungsaufnahme
    +
  • Lautstärke
    +
  • Verarbeitung
    +
  • Software
    ++
  • hohe Übertragungsgeschwindigkeit
  • Link Aggregation
  • M.2-Slots für SSD-Cache
  • Verschlüsselung (AES 256)
  • USB 3.0, eSATA
  • ausgereifte Software
  • AppStore
  • (keine)
ComputerBase-Empfehlung für Synology DS920+

Die interne Konkurrenz ist groß

Wer auf die Virtualisierungsfunktion ab Werk und den etwas schnelleren Prozessor verzichten kann, findet in der DS420+ eine sehr gute Alternative, die mit derzeit 488 Euro deutlich günstiger ausfällt. Noch ist zudem die DS918+ eine ebenbürtige Alternative, die mit aktuell 511 Euro zu 567 Euro günstiger ausfällt. Allerdings wird sie bald vom Markt verschwinden.

ComputerBase wurde die DS920+ von Synology leihweise zum Testen unter NDA zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme des Herstellers auf den Testbericht fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht. Einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungszeitpunkt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.