Nvidia Ampere: PCB einer mutmaßlichen „GeForce RTX 3090“ abgelichtet

Wolfgang Andermahr
246 Kommentare
Nvidia Ampere: PCB einer mutmaßlichen „GeForce RTX 3090“ abgelichtet
Bild: YuuKi_AnS

Nvidia wird am 1. September auf einem GeForce Special Event mit hoher Wahrscheinlichkeit „Gaming Ampere“ als GeForce-RTX-3000-Serie ankündigen. Da wundert es nicht, dass immer mehr Leaks Informationen ins Netz spülen. Nach dem Bild eines Kühlers folgt nun das einer Platine.

Auf dem Bild ist die Rückseite eines PCBs zu erkennen, bei dem es sich nicht um Nvidias Founders Edition handelt, sondern vermutlich um ein Custom Design von Colorful. Ein Großteil des PCBs ist absichtlich verpixelt, um den Ursprung so weit es geht zu verheimlichen, dennoch lassen sich einige Besonderheiten erkennen. Sofort ins Auge fallen der Speicherausbau und die Stromanschlüsse.

Zu sehen sind 11 GDDR6-Speichermodule, was für 22 GB Speicher sprechen würde – denn 11 Module auf der Rückseite bedeuten 11 weitere auf der Vorderseite. Der bekannte Leaker kopite7kimi ist sich jedoch sicher, dass der zwölfte Speicherbaustein verpixelt worden ist. Und mit 24 Bausteinen beziehungsweise 24 GB dürfte es sich demzufolge um die Platine einer GeForce RTX 3080 Ti oder RTX 3090 (der genaue Name ist noch unklar) handeln.

Foto eines angeblichen PCBs der GeForce RTX 3090
Foto eines angeblichen PCBs der GeForce RTX 3090 (Bild: YuuKi_AnS)

Mehr Stromanschlüsse als bei Turing

Zudem springen die Stromanschlüsse ins Auge. Zumindest das Custom-PCB setzt auf drei 8-Pin-Stromstecker, was einer mehr als noch bei der GeForce RTX 2080 Ti wäre. Ob das generell oder aber nur für das Custom-PCB von Colorful gelten wird, ist ebenfalls noch unklar. Auf jeden Fall würde das zu der Spekulation passen, dass die Leistungsaufnahme der Ampere-Generation wesentlich höher als die der Turing-Ableger ausfällt.

Auf dem Foto ebenfalls zu sehen ist der neue NVLink-Anschluss, der sich optisch vom NVLink-Derivat auf Turing unterscheidet. Auch auf dem professionellen KI-Beschleuniger mit Ampere, dem A100, sieht er so aus. Darüber hinaus fällt auf, dass der Speicher ungewöhnlich nahe an der GPU und generell dicht beieinander platziert ist. Auch das passt zu Gerüchten, die schon vor Wochen besagten, dass auf diesem Weg höhere Speichertaktraten möglich gemacht werden.

Apropos GPU: Die Rückseite ist auf dem Bild zwar nicht verpixelt, jedoch wurde eine Intel-CPU darauf gelegt, um die Herkunft zu verschleiern.

Foto eines angeblichen PCBs der GeForce RTX 3090
Foto eines angeblichen PCBs der GeForce RTX 3090
Foto eines angeblichen PCBs der GeForce RTX 3090
Foto eines angeblichen PCBs der GeForce RTX 3090 (Bild: YuuKi_AnS)

Der GPU-Showdown im zweiten Halbjahr

Mittlerweile steht fest, dass Nvidias Gaming-Ampere vor AMDs Navi-2X-Generation erscheinen wird. Die Vorstellung wird am 1. September erfolgen, mit einer ersten Verfügbarkeit aber erst mit etwas Zeitversatz zu rechnen. AMD ist später dran, gemunkelt wird von einer Vorstellung im Oktober oder November – mit einer Tendenz zum November. AMD soll mit bis zu 16 GB Speicher planen.