EVGA RTX 3090 K|NGP|N: Platine der wassergekühlten Ampere-Speerspitze enthüllt

Sven Bauduin
77 Kommentare
EVGA RTX 3090 K|NGP|N: Platine der wassergekühlten Ampere-Speerspitze enthüllt
Bild: Vince „Kingpin“ Lucido

Zum Start von Ampere und der neuen GeForce-RTX-3000-Serie von Nvidia hat EVGA insgesamt fünf Custom Designs präsentiert. Jetzt zeigt Vince „Kingpin“ Lucido das PCB des wassergekühlten Topmodells EVGA GeForce RTX 3090 K|NGP|N, das nicht auf den neuen 12-Pin-Stromstecker, sondern auf gleich drei 8-Pin-PCIe-Anschlüsse setzt.

Drei 8-Pin-PCIe-Anschlüsse und ein Hybrid-Kühler

Auch andere Custom Designs wie die Ventus- und Gaming-X-Trio-Versionen von MSI oder die Asus ROG Strix GeForce RTX 3090 vertrauen auf gleich drei klassische 8-Pin-Stromstecker an Stelle des 12-Pin-Anschlusses.

Bereits Ende August und damit kurz vor der Vorstellung der GeForce RTX 3090, RTX 3080 und RTX 3070 bestätigte Nvidia dagegen den neuen 12-Pin-Strom-Anschluss für die hauseigenen Founders Edition der Ampere-Grafikkarten offiziell. In dem Fall ist ein einzelner Anschluss ausreichend.

Neben insgesamt 23 Spannungswandlern („Power Stages“) für die Spannungsregulierung soll EVGAs Spitzenmodell GeForce RTX 3090 K|NGP|N über eine Hybrid-Kühllösung mit einer Wasserpumpe der 6. Generation aus dem Hause Asetek und einem 360-mm-Radiator verfügen, wie VideoCardz berichtet.

Zu den Taktraten und einer möglichen Verfügbarkeit der mit 10.496 Shadern ausgestatteten Spieler-Grafikkarte äußerten sich indes bisher weder EVGA noch der renommierte Profi-Übertakter.

Update 29.09.2020 14:23 Uhr

EVGA GeForce RTX 3090 K|NGP|N erstmals abgelichtet

Der Overclocker Vince „K|NGP|N“ Lucido hat die nach ihm benannte Speerspitze aus EVGAs Ampere-Portfolio erstmals in voller Pracht abgelichtet. Zu sehen ist neben der eigentlichen Grafikkarte mit ihrem extravaganten Zusatzdisplay, der 360er Radiator des PX1-Hybridkühlers.

EVGA GeForce RTX 3090 K|NGP|N
EVGA GeForce RTX 3090 K|NGP|N (Bild: Vince Lucido)

Erst vor wenigen Tagen konnte K|NGP|N mit der Karte erstmals mehr als 16.000 Punkte im 3DMark „Port Royal“ erreichen und damit einen neuen Weltrekord aufstellen.