Aus der Community: Ergebnisse der Lesertests zur Glorious Model D/D-

Sven Bauduin 6 Kommentare
Aus der Community: Ergebnisse der Lesertests zur Glorious Model D/D-
Bild: GPCGR

Im September hatten fünf ComputerBase-Leser die Chance, eine leichte Gaming-Maus vom Typ Model D (Test) oder Model D- (Test) von Glorious PC Gaming Race ausführlich am eigenen PC zu testen. Die Ergebnisse der privaten Tester sind jetzt online.

Fünf Lesertests zum Model D/D- aus der Community

Die Community-Mitglieder „KevN“, „Ennea“, „Bigeagle“, „tHe442“ und „DaysShadow“ durften die leichten und ergonomisch klar an Rechtshänder adressierten Gaming-Mäuse, deren DNA unverkennbar bei dem Model O (Test) und Model O- (Test) liegt, im privaten Umfeld testen. Gemeinsam mit dem Online-Händler Caseking hatte ComputerBase Mitte August Bewerbungen für einen Lesertest entgegengenommen.

Das Model D- liegt wunderbar in der Hand

In seinem [Lesertest] Glorious Model D- bescheinigt Community-Mitglied „KevN“, selbst bereits seit etwa 16 Jahren aktiver FPS-Spieler, dem Model D- durch die kompakten Abmessungen sehr gut in der Hand zu liegen. Er hat das Eingabegerät vor allem in Overwatch und Diabotical, aber auch in Counter Strike: Source getestet.

Insgesamt ist die Model D- eine gute Maus, mit der ich sehr gut zurechtkomme. Es ist eine super leichte, ergonomische Maus und sie hat in diesem Bereich kaum Konkurrenz. Einer der Konkurrenten ist die Roccat Kone Pure Ultra (KPU), wobei beide Mäuse verschiedene Vorteile bieten. Die Form der KPU gefällt mir insgesamt ein bisschen besser. Dafür bietet die Model D- jedoch ein besseres Mausrad, ein wesentlich besseres Kabel, bessere Mousefeet und eine schönere RGB-Beleuchtung.

KevN, Community-Mitglied

Der ComputerBase-Leser hat das Model D- zudem mit der Logitech G Pro Wireless und der Razer Viper Mini verglichen und hebt auch die Software sowie den Sensor hervor.

Empfehlung für das Model D-

Auch „Ennea“ ist vom Model D- überzeugt und spricht der nochmals gewichtreduzierten Gaming-Maus in seinem [Leserartikel] Glorious Model D- eine Empfehlung aus. Nur der DPI-Knopf gibt ein wenig Anlass zur Kritik, da er laut Tester etwas unglücklich platziert wurde und einen versehentlichen Wechsel der DPI-Stufen begünstigt. Gelobt werden das geringe Gewicht und die gute Verarbeitung.

Im Endeffekt kann ich nur sagen, dass die Glorious Model D- eine super Maus ist. Die Verarbeitung ist gut, sie liegt wunderbar in der Hand und fühlt sich bei ihrer Benutzung schön leicht an. Vor allem im Vergleich zu Mäusen mit höherem Gewicht gleitet sie fast schon schwerelos über das Mauspad.

Ennea, Community-Mitglied

Auch die Software, die zur Konfiguration der Maus genutzt werden kann, wird noch einmal sehr positiv hervorgehoben.

Den positiven Gesamteindruck des Model D- unterstreicht auch Community-Mitglied „DaysShadow“, der die Maus in seinem [Leserartikel] Glorious Model D- mit seiner Corsair Harpoon RGB Wireless vergleicht und insgesamt nur wenig auszusetzen hat. Auch hier werden lediglich die DPI-Taste und das glänzende Finish der Tasten bemängelt.

Es fällt mir tatsächlich schwierig irgendetwas negatives an der „Model D-“ zu finden. Für eine Revision würde ich mir lediglich die angesprochene LED in der DPI-Taste oder eine andere Lösung auf der Oberseite wünschen. Außerdem, gerne nur als Option, auch die Möglichkeit einer komplett matten Maus gänzlich ohne glossy Tasten.

DayShadow, Community-Mitglied

Rückblickend betrachtet wundert sich der Leser selbst, dass ihm das geringe Gewicht der Maus so gut gefällt.

Auch Model D überzeugt im Lesertest

Gute Haptik (auch) für die Disko

Community-Mitglied „Bigeagle“ hat sich für das Model D7 entschieden und bescheinigt der Maus „ein gute Haptik“, die sogar „besser als die der Sensei“ sei, zudem leuchtet die Maus auf Wunsch „Disko-tauglich“, wie dem [Leserartikel] Lesertest einer Glorious Model D – im Vergleich zu einer Steelseries Sensei zu entnehmen ist.

Insgesamt würde ich sagen, dass die Model D eine gute, auf Spieletauglichkeit orientierte Maus mit kleinen Schwächen ist, die je nach persönlicher Präferenz nicht relvant sind. Allerdings sollte man sie – wie eigentlich jede Maus – mal in die Hand genommen haben. Es ist, als hätte man bei Glorious versucht, eine Maus zu bauen, mit der jeder (der nicht viele Zusatztasten braucht) glücklich werden kann – und alles Unnötige wegzulassen.

Bigeagle, Community-Mitglied

Zu den Kritikpunkten des Lesers gehören ein „Degressiver Klickwiderstand“ sowie die durch die Löcher begünstigte Schmutzanfälligkeit der ansonsten doch überzeugenden Leichtbaumaus.

Auch Leser „tHe442“ hat sich für das reguläre und damit größere Model D entschieden und teilt seiner Erfahrungen im [Lesertest] Glorious Model D mit der Community.

Der Tester ist mit dem Model D sehr zufrieden und spricht seine Empfehlung aus, die auf den positiven Praxiserfahrungen des Tests basieren.

Was gibt es jetzt noch zu sagen? Praxiserfahrung top, Beleuchtung umfangreich, Software ohne Fehl und Tadel. Wenn einem jetzt noch die Form zusagt und man mit dem vergleichsweise auffälligen Wabendesign leben kann, ist die Glorious Model D uneingeschränkt zu empfehlen.

tHe442, Community-Mitglied

Ihn überzeugt vor allem der konsequente Leichtbau, der durch die Wabenstruktur und die widerstandslosen Kabel sowie die Teflonfüße unterstützt wird. Trotz vorheriger Zweifel ist er von der Maus überzeugt und hält das Konzept für gelungen.

ComputerBase stand in der Testphase mit allen fünf Testern in Kontakt, um bei Problemen aushelfen und im Zweifel auch auf den Hersteller zugehen zu können. Die Tester wurden von der Redaktion darauf hingewiesen, dass sie ein auf handfesten Erkenntnissen basierendes und kein den Hersteller zwanghaft schmeichelndes Fazit ziehen sollen. Denn wie die Redaktion sollen auch Leser auf ComputerBase für Leser und nicht für Unternehmen testen.