Xfce 4.16: Neuauflage des modularen Desktops mit Facelift

Sven Bauduin
44 Kommentare
Xfce 4.16: Neuauflage des modularen Desktops mit Facelift

Die freie und modulare Desktop-Umgebung Xfce 4.16 für Unix und unixartige Betriebssysteme wie beispielsweise Distributionen auf Basis des System-Kernels Linux, ist die erste Neuauflage seit rund 16 Monaten. Der Nachfolger von Xfce 4.14, welches im August 2019 erschienen ist, wurde sowohl optisch als auch funktional aufgewertet.

Xfce folgt Gnome und KDE Plasma

Nachdem die beiden großen und im Linux-Umfeld dominierenden Desktop-Umgebungen Gnome 3.38 und KDE Plasma 5.20 in den letzten Monaten zahlreiche Updates samt Funktionserweiterungen erhalten haben, ist jetzt auch Xfce an der Reihe.

Xfce 4.16
Xfce 4.16

Das gerade erschienene Xfce 4.16 stellt das erste Major-Release nach einer gefühlten Ewigkeit dar und wertet die als besonders ressourcensparend bekannte und auf dem freien GUI-Toolkit GTK basierende Desktop-Umgebung deutlich auf. Mit der neuen Version schneiden die Entwickler alte Zöpfe ab und lassen GTK+ in der Version 2 vollständig fallen, um sich ganz auf GTX+ 3 zu konzentrieren. Zudem wechseln Entwicklerteam, Versionsverwaltung und Projekt vollständig auf GitLab.

Xfce ist jetzt auf GitLab zuhause
Xfce ist jetzt auf GitLab zuhause

Projekte, Gruppen, Diskussionen und Snippets rund um Xfce sowie dessen fortlaufenden Entwicklungsprozess sind jetzt offiziell unter gitlab.xfce.org zu finden.

Frischzellenkur mit einheitlicher Optik

Neben einem konsistenten neuen Icon-Set, welches erstmals den Namensspezifikationen von freedesktop.org sowie einer festen Farbpalette folgt, sorgen vor allem das optionale dunkle Panel und Fractional Scaling mit seinem HiDPI-Support für einen modernen und einheitlichen Auftritt des Desktops.

Verbesserte Such- und Filterfunktionen sollen zudem auch den Umgang mit der runderneuerten Desktop-Umgebung und den damit verbundenen Workflow verbessern, während ein neuer „Xfce“-Dialog über grundlegende Systeminformationen und hinzugekommene Funktionen informiert.

Das neue dunkle Panel blendet sich auf Wusch automatisch aus

Weitere Verbesserungen und Optimierungen lassen sich wie gewohnt den offiziellen Release Notes entnehmen und finden sich auch in der von den Entwicklern zusammengestellten Xfce 4.16 Tour wieder.

Bereits verfügbar

Xfce 4.16 steht in Form des Quellcodes bereits auf der Seite des Projekts zum Download bereit. Zudem darf davon ausgegangen werden, dass die neue Version auch zeitnah in die entsprechenden Repositorien der bekannten Linux-Distributionen einfließen und über deren Paketmanagement zur Verfügung stehen wird.

Wie flexibel und anpassbar der Xfce ist, zeigt der auf Linux spezialisierte YouTube-Kanal Linux Scoop, der dem Desktop in wenigen Schritten das Aussehen von macOS 11 Big Sur spendiert.