CES 2021

Mainboards für Rocket Lake-S: Biostar stimmt Spieler auf Valkyrie-Serie ein

Sven Bauduin
34 Kommentare
Mainboards für Rocket Lake-S: Biostar stimmt Spieler auf Valkyrie-Serie ein
Bild: Biostar

Biostar hat in den sozialen Medien damit begonnen die Werbetrommel für Mainboards der neuen Valkyrie-Serie für den Sockel LGA 1200 und Intel Rocket Lake-S mit dem Core i9-11900K an der Spitze zu rühren. Mit der neuen Serie möchte der Hersteller primär Spieler ansprechen und die bisher konventionell angestammten Pfade verlassen.

Valkyrie-Serie für Spieler

Auf Basis der neuen Chipsätze Z590, H570, B560 und H510 wird Biostar oberhalb des klassischen Angebotes mit der neuen Valkyrie-Serie speziell auf Spieler ausgerichtete Produkte anbieten.

Den Anfang sollen das Biostar Z590 Valkyrie im ATX-Format sowie das Biostar Z590I Valkyrie im Formfaktor Mini-ITX machen, die dem Vernehmen nach auf der am 11. Januar rein digital startenden CES 2021 vorgestellt werden sollen.

AMD und Intel auf der CES 2021

Auch Intel selbst wird auf der CES über Produkte und Zukunftspläne sprechen und aller Voraussichtlich nach die 11. Generation der Core-Prozessoren alias Rocket Lake-S, Tiger Lake-H mit 35 Watt sowie die neuen Chipsätze der 500er-Familie vorstellen.

Die Livestreams werden auf dem YouTube-Kanal des Konzerns übertragen und sind ohne Beschränkungen für alle frei zugänglich.

Bereits zuvor hatte AMD den Termin für die eigene virtuelle Präsentation bekannt gegeben, die am 12. Januar 2021 um 17 Uhr deutscher Zeit abgehalten wird.

Update 11.01.2021 13:14 Uhr

Erste Bilder der Valkyrie-Serie gesichtet

In der Zwischenzeit hat die Website VideoCardz noch einmal nachgelegt und die ersten Bilder der auf der zurzeit stattfindenden digitalen CES 2021 erwarteten Valkyrie-Serie aus eigenen Quellen zugespielt bekommen und veröffentlicht. Wie zuvor vermutet, handelt es sich dabei um das Biostar Z590 Valkyrie im ATX-Format sowie das Biostar Z590I Valkyrie im Formfaktor Mini-ITX.

Neben der Valkyrie-Serie wird Biostar auch die bereits bekannte Racing-Serie neu auflegen, wie der Hersteller bereits über den Kurznachrichtendienst Twitter andeutete.