Sapphire GPRO X070: Passive Radeon RX 5700 XT für professionelle Anwender

Sven Bauduin
116 Kommentare
Sapphire GPRO X070: Passive Radeon RX 5700 XT für professionelle Anwender
Bild: Sapphire

Mit der GPRO X070 stellt Sapphire eine passiv gekühlte AMD Radeon RX 5700 XT für professionelle Anwender vor, die aber aufgrund ihrer Abstammung auch problemlos als Grafikkarte für Endverbraucher durchgehen und zum Spielen dienen kann. Abseits ihrer passiven Kühllösung handelt es sich um gewöhnliche Technik auf Basis von RDNA.

Erste passiv gekühlte Radeon RX 5700 XT

Wenngleich die Produktbezeichnung sowie die SKU „GPRO X070 8GB GDDR6“ die Abstammung der für das GPU-Computing ausgelegten Profi-Grafikkarte nicht verraten, sorgen sowohl die technischen Spezifikationen als auch das Datenblatt sehr schnell für Gewissheit. 40 Compute Units mit 2.560 ALUs und 8 GB GDDR6 sprechen für sich.

Sapphire GPRO X070
Sapphire GPRO X070 (Bild: Sapphire)
Sapphire GPRO X070
Sapphire GPRO X070 (Bild: Sapphire)

Auch das 256 Bit breites Speicherinterface und der effektiven Speichertakt von 14 Gbps verraten den in 7 nm gefertigten Navi 10 XT auf Basis der ersten RDNA-Architektur. Letzte Unklarheiten beseitigt nicht zuletzt das Datenblatt.

Da es sich im Grunde lediglich um eine verbrauchsoptimierte Radeon RX 5700 XT handelt, deren typischer Verbrauch mit 180 Watt angegeben ist und die über insgesamt einmal HDMI 2.0b sowie dreimal DisplayPort 1.4a verfügt, steht einem Einsatz im Desktop lediglich der fehlenden Vertriebskanal und der möglich Preis im Wege. Sapphire selbst sieht das Einsatzgebiet der Grafikkarte indes in den Bereichen 3D-Rendering und 3D-Visualisierung.

Mit Hilfe eines zweiten BIOS können die Taktraten der GPRO X070 auf Wunsch von 1.905 MHz auf 1.750 MHz maximalen Boost-Takt reduziert und damit die Effizienz noch einmal gesteigert werden.

Auch für die Blockchain geeignet

Sapphire bietet die Grafikkarte zudem als GPRO X070 „Blockchain“ für den Einsatz in Blockchain-Servern an. Auch in dem Fall übernimmt ein massiver Passivkühlkörper mit insgesamt vier Heatpipes die Abfuhr der Wärme in einem entsprechend belüfteten Case oder Rack. Die Grafikkarte ist im Dual-Slot-Design aufgelegt und wird über jeweils einen 6-Pin- und 8-Pin-PCIe-Stecker mit Energie versorgt.

Sapphire GPRO X070
Sapphire GPRO X070 (Bild: Sapphire)

Verkauf an Unternehmen direkt über den Hersteller

Die GPRO X070 GPU Compute und GPRO X070 Blockchain sollen ab sofort direkt über den persönlichen Kontakt mit Sapphire selbst verfügbar sein. Preise nannte der Hersteller wie bei den meisten Enterprise-Produkten üblich indes nicht.

Update 19.01.2021 10:13 Uhr

Nachdem Sapphire vermehrt Nachfragen Nicht-professioneller Kunden zu dem Beschleuniger erhalten hat, hat sich der Hersteller bei der Redaktion gemeldet und weist explizit darauf hin, dass die GPRO X070 nicht für den Einsatz in einem Desktop-Rechner konzipiert ist.

Die Karte ist nicht für den Einsatz in normalen Desktop-PCs vorgesehen, sondern nur in speziellen Server-Lösungen mit entsprechender Kühlung (z.B. SAPPHIRE INCA EP-10). Der Vertrieb erfolgt nicht durch SAPPHIRE direkt, sondern über das SAPPHIRE Händlernetzwerk an gewerbliche Kunden. Die Karte gibt es außerdem schon länger, sie ist also nicht neu. Sie ist jedoch momentan, ebenso wie andere Produkte mit gleichem ASIC, nicht verfügbar.

Sapphire