AMD Radeon RX 6700 XT: Custom-Designs von Asus, Gigabyte und MSI vorgestellt

Wolfgang Andermahr
48 Kommentare
AMD Radeon RX 6700 XT: Custom-Designs von Asus, Gigabyte und MSI vorgestellt
Bild: MSI

AMD hat die Radeon RX 6700 XT im Referenzdesign vorgestellt und nun folgen die ersten Custom-Designs. Asus, Gigabyte und MSI haben die ersten eigenen Designs vorgestellt, insgesamt handelt es sich um 7 verschiedene Modelle. Taktraten verrät aktuell noch keiner der Hersteller, es gibt nur Details zum Kühler.

Asus schickt gleich 3 Modelle ins Rennen

Asus setzt bei dem Portfolio auf ein Flaggschiff, ein Standard- und ein einfaches Modell. Die Radeon RX 6700 XT Strix ist wie gewohnt die Top-Version, die mit dem neuen Triple-Slot-Strix-Kühler und drei Axial-Lüftern daher kommt. Vermutlich handelt es sich beim Kühler um die einfachere Ausführung des Strix-Kühlers, der so auch auf der GeForce RTX 3070 Strix eingesetzt wird. Das ist anhand der Bilder aber nicht zu erkennen.

Einfacher gehalten ist die Radeon RX 6700 XT TUF, die wie die Strix kein Neuland begeht und stattdessen auf den bewährten, 2,9 Slot hohen TUF-Kühler und ebenso drei Axial-Lüfter setzt. Im Vergleich zur Strix hat die TUF eine simplere Optik, auch die RGB-Beleuchtung fällt deutlich kleiner aus. Die Radeon RX 6700 XT Dual ist dann Asus' Einstiegsmodell. Der 2,7 Slot hohe Kühler fällt deutlich einfacher aus, es gibt auch nur noch zwei Axial-Lüfter. Die TUF und die Strix setzen auf zwei 8-Pin-PCIe-Stromstecker, die Dual dagegen auf einen 8-Pin- und einen 6-Pin-Stecker.

Gigabyte belässt es bei einfachen Varianten

Bei Gigabyte ist die Radeon RX 6700 XT Eagle das Einsteiger-Modelle, die Radeon RX 6700 XT Gaming OC dagegen eine bessere Version – etwaige Top-Modelle aus der Aorus-Reihe gibt es nicht. Bezüglich des Kühlsystems sehen beide Grafikkarten zwar ähnlich, aber nicht gleich aus. So haben beide Produkte drei im Durchmesser 80 mm messende Axial-Lüfter, der Kühlkörper selbst ist aber unterschiedlich.

So hat Gigabyte der Radeon RX 6700 XT Eagle einen 28,5 cm langen Dual-Slot-Kühler spendiert, zusätzlich gibt es drei Heatpipes. Die Radeon RX 6700 XT Gaming OC hat dagegen einen gleich langen, aber breiteren 2,5-Slot-Kühler und entsprechend mehr Kühlmaterial. Insgesamt verfügt dieses Modell über fünf Heatpipes. Davon abgesehen scheinen die Kühler identisch zu sein, einzig bei der Abdeckung und der RGB-Beleuchtung zeigen sich noch optische Unterschiede. Beide Grafikkarten benötigen einen 8-Pin- und einen 6-Pin-PCIe-Stromstecker.

MSI setzt unter anderem eine verkürzte Gaming X ein

Bei MSI haben es ebenso zwei Exemplare ins Portfolio geschafft. Bei der Radeon RX 6700 XT Mech 2x handelte sich um das Einsteiger-Modell, das auf eine gute Ausstattung verzichtet und eher bezüglich des Preises punkten will. Anders dagegen die Radeon RX 6700 XT Gaming X, die trotz des gleichen Namens aber anders als die zahlreichen sonstigen Gaming-X-Modelle ausfällt.

Denn bei der Radeon RX 6700 XT setzt MSI auf einen verkürzten Kühler, der nur zwei anstatt drei Axial-Lüfter bietet. Im Vergleich dazu setzt das Pendant auf der GeForce RTX 3060 Ti Gaming X auf die 3-Lüfter-Version. Bezüglich Design, RGB-Beleuchtung und sonstiger Eigenschaften gibt es zwischen den Gaming-X-Modellen ansonsten keine Unterschiede. Bei beiden Custom-Modellen der Radeon RX 6700 XT setzt MSI auf zwei 8-Pin-PCIe-Stromstecker.

Ab dem 18. März im Handel „verfügbar“

AMD entlässt die Radeon RX 6700 XT am 18. März in den Handel. Ab da an sollten auch die Custom-Designs von Asus, Gigabyte und MSI verfügbar sein. Zumindest theoretisch, denn vermutlich wird der Lagerbestand wie bei allen anderen Grafikkarten auch in kürzester Zeit ausverkauft sein. ComputerBase wird die Radeon RX 6700 XT zur Markteinführung wie gewohnt ausführlich testen.