Bowers & Wilkins PI7 und PI5: Erste kabellose ANC-In-Ears mit Transmitter-Ladecase

Frank Hüber
38 Kommentare
Bowers & Wilkins PI7 und PI5: Erste kabellose ANC-In-Ears mit Transmitter-Ladecase
Bild: Bowers & Wilkins

Mit den PI7 und PI5 stellt Bowers & Wilkins die ersten eigenen True Wireless-Kopfhörer vor. Neben Funktionen wie adaptives Noise Cancelling, aptX Adaptive und Wireless Charging wartet der B&W PI7 mit einem Ladecase auf, das auch als drahtloser Transmitter genutzt werden kann, wenn keine direkte kabellose Verbindung möglich ist.

BA-Treiber und aptX Adaptive

Bowers & Wilkins verspricht mit den PI7 und PI5 die Musik so wiederzugeben, wie es vom Interpreten vorgesehen war, was für eine neutrale Abstimmung des Klangs spricht. Das Flaggschiff, der PI7, setzt hierfür neben SBC und AAC auf den Audio-Codec aptX Adaptive und unterstützt somit nicht nur eine 24-Bit-Musikübertragung, sondern mit aptX LL auch einen geringen Versatz zwischen Bild und Ton. Für die drahtlose Verbindung kommt Bluetooth 5.0 zum Einsatz. Für den Klang kommen duale hybride 9,2-mm-Balanced-Armature-Treibereinheiten (BA + dynamisch) in den Ohrhörern zum Einsatz. Jedes der insgesamt vier Chassis (zwei in jedem Ohrhörer) wird von einem eigenen Verstärker aktiv angesteuert. Der Frequenzgang reicht von 10 Hz bis 20 kHz. Die Verzerrung gibt Bowers & Wilkins mit weniger als 0,3 % an (1 kHz / 10 mW).

ANC mit sechs Mikrofonen

Darüber hinaus verfügt der PI7 über adaptives Noise Cancelling (ANC), das sich in Echtzeit an die Umgebung anpasst. Hierfür sind insgesamt sechs Mikrofone – drei in jedem Ohrhörer – verbaut, die auch für eine gute Verständlichkeit bei der Telefonie sorgen sollen.

Die Akkulaufzeit der kabellosen In-Ear-Kopfhörer gibt Bowers & Wilkins mit vier Stunden an. Im Ladecase können sie vier Mal aufgeladen werden, was eine Gesamtlaufzeit von 20 Stunden ergibt. Das Ladecase kann wahlweise über USB-C oder drahtlos geladen werden. Nach 15 Minuten Laden soll der Akku wieder eine Wiedergabe von 2 Stunden ermöglichen.

Das Ladecase ist auch ein Transmitter

Das Besondere am Ladecase der PI7 ist jedoch, dass es als Transmitter-Case für eine kabellose Audioübertragung an die Ohrhörer eingesetzt werden kann. An das Case lässt sich jede Audioquelle per Kabel anschließen, beispielsweise das Bordunterhaltungssystem im Flugzeug, um dann drahtlos an die Ohrhörer übertragen zu werden.

Beide neuen In-Ears können über die Bowers-&-Wilkins-Headphones-App angepasst werden. Die Bedienung erfolgt über eine einzelne Taste, über die auch der Sprachassistent des Smartphones aufgerufen werden kann.

Die Ohrhörer PI7 sind nach IP54 gegen Staub und Spritzwasser geschützt, dürfen aber nicht untergetaucht werden. Jeder Ohrhörer wiegt 7 Gramm, das Ladecase einzeln 61 Gramm. Es misst 60 × 28 × 57 mm (B×T×H).

PI7 ab heute für 399 Euro

Neben den Ohrhörern und dem Ladecase werden Ear-Tips in drei Größen, ein USB-C-Ladekabel und ein USB-C-auf-3,5-mm-Klinkekabel mitgeliefert. Der Bowers & Wilkins PI7 ist ab heute für 399 Euro in Weiß und Anthrazit erhältlich.

Günstigerer PI5 ohne Transmitter-Case

Die PI5 bieten ebenfalls ANC, bieten jedoch auch abseits des Ladecases, das auf den Transmitter verzichtet, etwas weniger. Auf aptX Adaptive wird bei den PI5 verzichtet, stattdessen werden die Audio-Codecs aptX, AAC und SBC unterstützt. Statt BA-Treibern kommen 9,2 mm dynamische Treiber in den ebenfalls IP54-zertifizierten Ohrhörern zum Einsatz. Statt sechs sind für ANC und Telefonie vier Mikrofone verbaut. Die Akkulaufzeit fällt mit bis zu 4,5 Stunden etwas länger aus, sie addiert sich mit Ladecase auf bis zu 24,5 Stunden. Das Ladecase ist bei identischen Abmessungen mit 47 g etwas leichter.

Der PI kostet 249 Euro und ist ebenfalls in Weiß und Anthrazit ab heute erhältlich.

Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?