Ausgefallenes Design: AOC bringt League-of-Legends-Monitor

Update 2 Michael Günsch
73 Kommentare
Ausgefallenes Design: AOC bringt League-of-Legends-Monitor
Bild: AOC

Für Fans des populären Free-to-Play-MOBA League of Legends (LoL) hat AOC einen Monitor mit einem ganz speziellen Design entworfen. Goldene Ornamente in Gehäuse und Standfuß treffen auf RGB-Beleuchtung und einen LoL-Schriftzug, den es auch auf der Kabelfernbedienung gibt.

Auf den auffällig gestalteten 27-Zoll-Monitor, der auf einer Produktseite von AOC China zu sehen ist, hat Prad.de aufmerksam gemacht. Laut maschinell übersetzter Beschreibung soll selbst das Monitormenü dem LoL-Design angepasst worden sein.

Abseits der Optik handelt es sich beim AOC Agon AG275QXL um einen Gaming-Monitor mit IPS-Panel und 2.560 × 1.440 Pixeln (WQHD), dessen Bildwiederholrate über DisplayPort 1.4 auf bis zu 170 Hz übertaktet werden kann. Über eine der beiden HDMI-2.0-Buchsen sollen noch 144 Hz zur Verfügung stehen. Die Reaktionszeit wird auf 1 ms (GtG) beziffert und im HDR-Modus soll die Helligkeit bis zu 400 cd/m² erreichen. Via Adaptive-Sync werden AMD FreeSync und Nvidia G-Sync unterstützt.

Zur weiteren Ausstattung zählen ein 4-Fach-USB-Hub, integrierte Lautsprecher, eine Headsethalterung sowie besagte Kabelfernbedienung. Das Display lässt sich neigen, horizontal wie vertikal schwenken und in der Höhe verstellen.

Ob der Monitor auch in der westlichen Welt angeboten wird, bleibt abzuwarten.

Update

Zumindest ein Marktstart in Nordamerika ist nun gesichert. Denn dort hat AOC den Agon Pro AG275QXL in der League of Legends Edition jetzt offiziell vorgestellt. Der Monitor soll ab März für rund 480 US-Dollar bei Amazon erhältlich sein.

Update

Der ausgefallene Monitor für Fans von League of Legends soll ab März auch in den deutschsprachigen Ländern erhältlich sein. AOC nennt eine unverbindliche Preisempfehlung von 529 Euro respektive 579 Schweizer Franken. Die Meldung wurde um weitere Bilder ergänzt.

25 Jahre ComputerBase!
Im Podcast erinnern sich Frank, Steffen und Jan daran, wie im Jahr 1999 alles begann.