Leserartikel 10 Zoll Server Selbstbau und Dokumentation -oder- 10 Zoll Netzwerktechnik und was man damit alles anstellen kann

Hallo Community,​


ich heiße Ralf, bin neu hier, lese aber schon seit Phenom II Zeiten fast täglich Computerbase als auch hier im Forum mit. Nachdem ich es endlich geschafft habe mich hier anzumelden, wollte ich gleich mit einem Projekt starten und es der Community, als Ideengrundlage zur Verfügung stellen. Die Bilder dienen als Einblick in das fertige Projekt und Orientierungshilfe fürs Zusammenbauen.

20201105_084802.jpg
20180210_135834.jpg



Vorgeschichte:

Seit meinem ersten Barebone Shutlle SN41G2 beschäftige ich mich intensiv mit PC-Hardware. Beim Hausbau und dem damit verbundenen Netzwerkinstallationen kam noch ein wenig Netzwerktechnik dazu... was letztendlich zu diesem Projekt, dessen Vorstellung und davor zu der Frage führte:

Wenn ich doch günstige 10 Zoll Technik bekomme und alles dort zentralisieren kann, wieso gibt es weder Server noch USV für diesen Formfaktor?

Aus o.g. Fragestellung entwickelte sich die Idee einen eigenen Server im 10 Zoll Format herzustellen. Natürlich weiß ich um diesen wirklich guten und ausführlichen Beitrag von @mgutt:

Link zum Artikel von mgutt

Mein Ansatz bzw. mein Lastenheft geht aber in eine etwas andere, allgemeinere und modulare Richtung, weshalb ich dies hier trotzdem als weiteres Projekt vorstellen möchte.

Ich wollte kein NAS im Büro stehen haben und keine Rpi-Bastellösung. 19" Racks sind zu groß und zu teuer, Server zu laut und klobig. Also musste alles in einen 23cm tiefen 10Zoll Schrank passen.
Zugegeben: Ein kleines NAS in den entsprechenden Abmessungen zu finden, ist kein Problem. Ein Mid-Power Server der (viel)mehr kann, dafür schon.

Und hier startete das Projekt. Ein Passendes Gehäuse von der Stange gibt/gab es nicht, also wollte ich ein eigenes, nach den eigenen Bedürfnissen selbst bauen - Das war 2015.
Ich verwende dafür den Frontplatten Designer der Firma Schaeffer AG. Ich habe keinerlei finanzielle oder sonstige Vorteile dadurch - nur, dass sich alle Einzelteile dort herstellen lassen und sozusagen als Bausatz geliefert werden können.

Ursprünglich hatte ich vor, es in irgendeiner Form zu vermarkten. Da ich aber weder die Zeit, noch das Know-How dazu besitze und ich auch das zu erwartende Interesse für den Preis eher gering einschätze, möchte ich es nun hier für die Community frei zur Verfügung stellen.

Hier geht es los mit der Konstruktion​

Vorab natürlich der obligatorische Disclaimer:
Bei dem Gehäuse gilt es die eigenen Bedürfnisse zu berücksichtigen und ggf. anzupassen. Ich übernehme keine Haftung, dass alles bei jedem passt und bitte, macht euch die Mühe und messt selbst nach und recherchiert euer Vorhaben bevor ihr bestellt! Voraussetzung für dieses Gehäuse ist ein 10 Zoll Netzwerkschrank mit einer Mindesttiefe von ca 23cm! Das heißt, von der Rackschiene an die Rückwand gemessen und dann ist noch kein Versorgungsstecker gesteckt und die Lüfter sind eben an dieser Position. Bei mir ist in der Mitte des Schranks hinten offen, wodurch ich ihn etwas von der Wand weg montieren- und somit Platz hinter dem Server schaffen konnte.

Das Gehäuse ist speziell und in geringen Stückzahlen relativ teuer. Der Preis für das gesamte Gehäuse inkl. Schrauben und Winkel liegt derzeit bei rund 275,- €. Nicht dabei sind Zubehörteile wie Taster, Kabel, Pfostenstecker etc. Wer aber wie ich, eine saubere und hochwertige Lösung sucht und auch selbst gerne was zusammenbaut und bastelt, was im Idealfall hinterher sogar noch funktioniert, wird hier fündig.

In Anbetracht des Platzes und der eigenen Bedürfnisse entstand folgendes

Lastenheft​

  • Möglichst nur Standard Komponenten (Austauschbarkeit/Wartung/Aufrüstung)
  • Maximal 4HE, möglichst kleiner
  • Nur mit Einschüben arbeiten - 5,25 Zoll oder 3,5 Zoll um Modular und möglichst flexibel zu bleiben
  • Mindestens 4 HDDs/SSDs per Sata
  • Gute Luftkühlung, mindestens 2 Lüfter, so wenig wie möglich (Redundanz, Lautstärke)
  • Passive CPU Kühlung
  • Von vorne zugänglich / IO
  • Möglichst "günstig" - keine Serverkomponenten
  • Möglichst einfach in Aufbau und Herstellung (keine Biegungen, keine Schweißstellen, keine Nieten etc...)
  • Möglichst von einem Anbieter
  • Langfristig instand haltbar (keine Sonderbauteile wie Laptopteile etc.)
(Ganz ohne Löten geht es leider nicht - siehe weitere Teile)

Recherchearbeit​

Erste Versuche waren ITX Hochkant mit 3x 5,25 Zoll Einschüben, das war mir aber alles zu knapp und für das Netzteil war auch kein Platz. 2Bay mit Netzteil und 4HE war mir dann zu klobig, es wurde schnell klar, das Netzteil muss extern sein und der Platz muss sehr gut genutzt werden. Die ganzen genormten Abmessungen für ITX, Bauhöhen bzw. Bauraum des I/O Bereichs für Mainboards habe ich alle im Internet recherchiert.

Festlegungen​

Zwei von vorne zugängliche 3,5 Zoll Schächte. Darin je 2x2,5Zoll Festplattengehäuse (2 x ICY Dock ToughArmor - MB992SK-B) - macht also 4 x 2,5 Zoll. Genauso wären aber auch z.B. 2x3,5 Zoll intern möglich, oder 2x2,5 und ein Kartenleser, der gewünschten freien Konfigurierbarkeit sind hier durch die modulare Bauweise kaum Grenzen gesetzt.
Als Netzteil habe ich mich nach vielem Einlesen und auch Warnungen doch für eine PicoPSU-90 entschieden, womit das Platzproblem elegant gelöst werden konnte - die läuft nun seit über 5 Jahren 24/7 problemlos durch, sitzt auch direkt vor einem der beiden Lüfter.
Es ist keine interne HDD/SSD z.B. als Systemplatte vorgesehen - mittlerweile gibt es mit MSATA bzw. M.2 aber Möglichkeiten auf dem Mainboard. Zur Not findet man aber auch günstige USB-DOMs.

Bestellliste​

2x GLGP1023 "Gehäuseprofil 2" in 210mm Länge​
1x GGSO1722 M3x4 Senkkopf schwarz (50 Stück)​
1x GGRB3306 M3x6 Senkkopf schwarz (50 Stück)​
1x GGSO1751 M3x5 Linsenkopf schwarz (50 Stück)​
1x GGMS1721 M3x4 Montageset Linsenkopf schwarz mit Muttern für die Seitenteile (12 Stück)​
1x GGMS1621 M5x20 Montageset für Frontplatte​
1x GGWS0113 Standard Winkelset (12 Stück)​
Für die Konstruktionen braucht ihr den Frontplattendesigner der Schaeffer-AG. Es gibt bestimmt auch andere Anbieter, ich habe nun mal damit konstruiert und bestellt. Das Dateiformat lässt sich nicht hochladen, weshalb ich die Konstruktionen nochmal als .zip verpackt habe - diese müssen natürlich vorher entpackt werden.

Frontplattendesigner.png




https://www.schaeffer-ag.de/frontplatten-designer

Darüber könnt ihr auch direkt bestellen und euch auch den aktuellen Preis anzeigen lassen.
Auch interessant ist das Gehäusehandbuch oder die Vorlagen auf deren Seite. Meine Konstruktion hält sich aus Platzgründen nicht ganz an die Vorgaben des Handbuchs.
Achtung: Die Einzelteile entsprechen meinem Zusammenbau. Solltet ihr zum Beispiel auch in der Front Senkungen vorsehen, braucht ihr z.B. ein anderes Montageset, gibt es aber alles.

Die Einzelteile​

Frontplatte

Das Frontplatte stellt das Interface dar und ist das einzige was man im eingebauten Zustand sieht. Deshalb sind Aussparungen für Ein/Aus Taster, HDD-LED, IO-Shield und, je nach Einsatzzweck, auch 2x 3,5" Einschübe. Zusätzlich natürlich die 4 Befestigungslöcher, Lüftungsschlitze und zusätzliche Bohrungen, die für die Befestigung anderer Komponenten wichtig sind. Sie ist entsprechend Stark gewählt, da sie die gesamte Gewichtskraft des Servers über die 4 Schrauben in dem Rack aufgenommen wird.

Bodenblech

Mit das teuerste Bauteil, besitzt die aufgesetzten Buchsen für die Motherboard Aufnahme und Bohrungen für die Befestigung. Mit der Buchsenhöhe stellt man eben die Höhe des Motherboards im Server ein, je nachdem ob ein unten liegender M.2 Slot vorhanden ist, etc... (CPU-Kühler Höhe beachten). Das Bodenblech ist als Einschub realisiert.

Seitenteile

Sie sorgen für die Horizontale Stabilität, da das Gehäuse nur an der Vorderseite befestigt ist. Gleichzeitig werden hier die Festplatten/Einbaumodule einseitig verschraubt. Dadurch wird maximale Platzausnutzung und Stabilität gewährleistet.


Deckel

Der Deckel hat Bohrungen für die inneren Halterungen der Festplatten/Module (siehe Zusammenbau) und natürlich für die Befestigung.


Schlussblech

Das Schlussblech hat Aussparungen für 80mm Standardlüfter, den 12V Anschluss und natürlich Haltebohrungen. Wer will kann eine Aussparung für einen "Front" USB-Anschluss vorsehen, um ggf., weitere USB-Platten problemlos an den Server anzuschließen und um diese Anschlüsse nicht vorne zu haben, falls man z.B. beim Netzwerkkabel umstecken ausersehen die USB-Kabel trennt. Aber ich schweife ab...


Halteblech

Die Haltebleche werden an Winkeln mit dem Deckel verschraubt und halten die Innenseite der Festplatten/Module. Die Langlöcher ermöglichen, wie bei den Seitenteilen ein Ausrichten der Festplatten/Module in der Tiefe bzw. zur Frontebene. Das System ist so gestaltet, dass die Haltebleche oben mit dem Deckel getrennt werden - damit bleibt die Einstellung der Haltebleche zu den Festplatten/Modulen erhalten.

Durch die Standardkomponenten ist das System sehr Wartungs- und Konfigurationsfreundlich. Bis auf die CPU Kühlerhöhe von ca. 37mm und den nicht konventionell nutzbaren PCIe gibt es keine weiteren Einschränkungen. PCIe ist bei mir mit einem PCIe zu m.2 Adapter bestückt. Anmerkung: Als Headless Server ohne APU ist eine Grafikkarte für den Regelbetrieb trotzdem nicht zwingend notwendig. Viele AM4 Boards starten auch nur mit CPU (nicht APU!) und ohne Grafikkarte! Kleine Designänderungen können relativ einfach durch Austausch von Einzelteilen realisiert werden.


Zusammenbau​

WP_20150612_009.jpg
WP_20150612_011.jpg

Es empfiehlt sich zunächst die Anbauteile wie I/O Blende, LED und Taster im Vorfeld zu verkabeln und einzubauen. Genauso die Lüfter mit den Lüftergittern und die 12V Buchse ins Schlussblech einzusetzen. Danach alle Gehäuseteile und Gehäusewinkel zusammenbauen, bis auf den Deckel. Im nächsten Schritt das Motherboard mit CPU, Kühler und evtl. rückseitiger M.2 SSD einsetzen und anschließen. Restliche Komponenten auf dem Motherboard verbauen.
Nun müssen die 3.5 Zoll Module angepasst werden.
Dazu müssen die Haltebleche mit den Winkeln an die Innenseite der Module geschraubt werden. Diese dann in den Schacht führen bis sie mit der Front auf gleicher Höhe abschließen. Den Deckel kurz auflegen um zu schauen, ob die Position der Haltebleche passt - das muss nur ein mal eingestellt werden! Sind die Haltebleche richtig ausgerichtet, können die Module zunächst mit den äußeren Seitenwänden und den Schrauben angesetzt (nicht festgeschraubt!) werden. Nun wird der Deckel aufgesetzt und die 3 Befestigungsschrauben und die inneren Haltebleche verschraubt. Zum Schluss werden die Module an den Seitenwänden festgeschraubt. Fertig!
WP_20150628_004.jpg
WP_20150628_011.jpg

Den Deckel bekommt man heraus, indem man alle oberen Schrauben entfernt und an einer Ecke zur Frontplatte hin mit einem Finger eindrückt. Dann springt der Deckel an der gegenüberliegenden Seite nach oben und kann entnommen werden.



Anmerkungen / Empfehlungen​


Eigene Änderungen / Abhängigkeiten / CPU Kühler Höhe

20200624_000045.jpg
20200624_000502.jpg

Bitte beachtet, dass eigene Änderungen die Abhängigkeiten der Bauteile untereinander beeinflussen. Setzt man zum Beispiel statt den 4mm Hülsen auf dem Bodenblech 6mm Hülsen ein, muss die I/O Aussparung im Frontblech entsprechend hoch gesetzt werden. Entsprechend reduziert sich die mögliche CPU-Kühler Höhe. Ob dann noch alle Haltewinkel an ihre Stelle passen ist ebenfalls zu messen usw. Dies ist keine vollwertige CAD-Software, ein Zusammenbauen geht vorab nur im Kopf.


TDP​

Ich habe mit einem 25W AMD AM1 3850 begonnen und hatte niemals irgendwelche Temperaturprobleme. Jetzt bin ich bei einem AM4 200GE mit 35W TDP - er kommt, wenn er viel zu tun hat knapp über 50°C mit einem Heatpipe Boxed Kühler im Luftstrom ohne Lüfter.
Grundlegend: Durch die Anforderungen "platzsparend" und "effizient" sollte man nicht erwarten eine 105W TDP CPU zuverlässig kühlen zu können. Bei mir kann an der Vordertür des 10Zoll Netzwerkschranks genug Frischluft angesaugt-, und nach hinten ausgeblasen werden. Hier gilt es also die eigenen Umsetzungen zu beachten (kühler Keller etc...) Aus dem Bauch heraus traue ich dem Gehäuse mit einem guten Kühler und den Noiseblocker X1 45W AMD TDP zu. Somit eignen sich sogar die 3200G oder 3400G oder sogar die neuen 6 und 8 Kerner APUs, sofern man diese ebenfalls über die PPT auf 32W oder per Vorkonfiguration auf 35W bzw. 45W laufen lassen kann.


Lüfter​

Zunächst wollte ich kugelgelagerte nutzen, oder höherwertige Noctua, BeQuiet bzw. Noiseblocker. Ich habe mich dann für 80mm Noiseblocker X1 entschieden, da sie sehr leise sind, langsam drehen und somit mit einer konstanten Drehzahl immer auf 100% laufen sollten - und auch ein leichter Luftstrom zur Kühlung ausreichend zu sein scheint. Diese Lüfter liefen jetzt seit 5 Jahren im relativ staubigen Schacht in dem der Netzwerkschrank sitzt - problemlos. Nun nach ca 35000 Stunden macht sich einer durch minimale Geräusche bemerkbar - ich habe genau die gleichen wieder verwendet.
20201105_084814.jpg


Zusätzlich zu beschaffende Teile​

1x Ein/Aus Taster Ø 16mm, wenn gewünscht beleuchtet.
1x HDD LED - 3mm
1x Pico PSU + NT nach eigenen Anforderungen
4x Kurze Sata Kabel
2x 80mm Lüfter
2x 80mm Lüftergitter
1x Kabel und Pinstecker für Taster und LED (zum Beispiel: Lian Li PT-SK08B)
1x Sata Power Adapter in meinem Fall 1x Molex auf 1x Sata

Diese Teile bekommt man bei Elektronikanbietern, oder dem großen Auktionshaus.


Konstruktion​

Es gibt es noch "Verbesserungsmöglichkeiten" in der Konstruktion, keine Frage. Ich habe z.B. auf viele Senkungen bewusst verzichtet, da sie oft auf der Rückseite waren und damit das ganze in der Summe schon mal viel teurer werden kann. Teurer wird es immer wenn ein wenden der Platte zur Bearbeitung notwendig wird und da man den Server sowieso nur von vorne sieht, habe ich hier keinen großen Wert darauf gelegt. Wen 50 Euro mehr oder weniger nicht stören kann natürlich gerne z.B. die seitlichen Schraublöcher für Senkkopfschrauben vorsehen, oder sämtliche Platten in Schwarz bestellen.


Übrige Bilder​

20180109_104645.jpg

Hier erkennt man wie eng es im Gehäuse zugeht, sodass jeder Millimeter ausgenutzt wurde.


20200623_235828.jpg

Auch die Auswahl des passenden PCIe zu M.2 Adapters erforderte Recherchearbeit. Ich wünsche mir einen beidseitig bestückbaren Adapter um keine Höhenprobleme zu bekommen und dennoch insgesamt drei M.2 SSDs einsetzen zu können.


20200623_235842.jpg

Ein Gaming B350 AM4 Board für einen Server - dafür mit Intel NIC und es war das günstigste zu der Zeit. Diese Bilder stammen von der Aufrüstung, daher hat das Gehäuse schon einiges an Staub angesetzt.


20201115_092203.jpg

Hier noch die PICO PSU und die Leitungen, welche selbst angefertigt werden müssen. Ich habe ein fertiges Anschlussset mit Taster besorgt und dieses an den gekauften Taster (rechts oben im Bild) angelötet.


Abschließend​

Ich habe viel Zeit und Lehrgeld bezahlt um das Projekt (abzuschließend) funktionsfähig zu bekommen - es hat sich im Laufe der Zeit auch schon öfter verändert. Für diejenigen die Spaß am Basteln haben und was selbst erstelltes im 10 Zoll Bereich zusammenbauen möchten soll dies eine Hilfestellung sein. Mein Schrank ist mit den 9HE leider schon voll, Ideen hätte ich noch genug (Dual Odroid HC1 Frontplatte, Fritzbox in 10 Zoll mit Antennenkabel...).
Klar, ist man mit den 2,5Zoll Festplatten mit maximal 9,5mm Bauhöhe vom Speicherplatz her (noch) beschränkt, im Vergleich zu 3,5Zoll - wobei sich hier in den letzten 7 Jahren nichts wirklich bewegt hat. Die Samsung Spinpoint M9T ist seit Juli 2014 auf dem Markt und es gibt immer noch keine größere Kapazität bis 9,5mm. Hier baue ich auf Zukünftige Kapazitäten der SSDs die es schon bis 8TB gibt.

Wenn dieser Artikel euer Interesse geweckt hat, habe ich noch ein weiteres Projekt für eine 10 Zoll USV, die ich ebenfalls in naher Zukunft hier vorstellen möchte.


Viel Spaß damit!
Schöne Grüße, Ralf

P.S.
Dies ist mein erster Artikel, daher die Bitte um konstruktive Kritik, sowie natürlich Fragen, Anregungen und eure Gedanken!

Changelog
20.01.21 Erstellung des Artikels
22.01.21 Tasterdurchmesser angepasst
24.01.21 Links überarbeitet, kleine Korrekturen
Ergänzung ()

Reserve
 

Anhänge

  • Deckel.zip
    403 Bytes · Aufrufe: 400
  • Halteblech.zip
    405 Bytes · Aufrufe: 144
  • ITX-Blech.zip
    486 Bytes · Aufrufe: 314
  • Schlussblech.zip
    522 Bytes · Aufrufe: 156
  • Seite.zip
    437 Bytes · Aufrufe: 159
  • Frontplatte.zip
    845 Bytes · Aufrufe: 242
Zuletzt bearbeitet:

madmax2010

Admiral
Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
8.734
Wollte dich gerade taggen :D

Danke für den Artikel @JustOne. Der sit wirklich verdammt gut und wir freuen uns auf mehr.

Da du gegen ende noch den odroid erwähnst - Kennst du die NanoPi boards von FriendlyARM? Der M4 Beispielsweise liegt in der Preisklasse des HC1 und bringt auch PCIe mit.
 

PS828

Prophet
Moderator
Dabei seit
Juni 2019
Beiträge
5.680
Sehr schöner Beitrag und sehr interessantes Projekt hast du da. Hat Spaß gemacht das zu lesen :D

Willkommen als aktiver Bestandteil der Community!
 

JustOne

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2021
Beiträge
18
Hey, vielen Dank für die Rückmeldungen!

Da du gegen ende noch den odroid erwähnst - Kennst du die NanoPi boards von FriendlyARM? Der M4 Beispielsweise liegt in der Preisklasse des HC1 und bringt auch PCIe mit.

Danke für den Hinweis! Ich kannte den NanoPi, nur was mir am Odroid gefällt ist, dass er sich durch seinen Kühlkürper, der beim HC1 gleichzeitig die 2,5Zoll Halterung ist , wirklich einfach an eine Frontplatte schrauben ließe und, sogar 2 davon nebeneinander auf 1HE passen würden. Alles was man dafür bräuchte wäre eine 1 HE Frontplatte - entsprechende Aussparungen, fertig.
Mit etwas mehr aufwand bekäme man wahrscheinlich einige NanoPi auf 1 HE.

Ich empfehle eine Ergänzung zum Servergehäuse: Frontabdeckung mit Staubfilter.

Ja, das wäre tatsächlich gut, man sieht es ja auf den Fotos... 🙈! Leider lässt die Bauart das nur schlecht zu. Man könnte überlegen, wie bei den Servern großer Hersteller eine art Klappe davor zu setzen um dort einen Staubfilter einzusetzen.

@SV3N danke und ...wow, da würd ich mich sehr freuen! :cool_alt:
 

pgene

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
704
Man könnte auch anders herum Lüften, ist aber natürlich weniger effektiv. Oder hinten mit einem Lüfter rein und mit dem anderen raus, dazu bäuchtest du in der Mitte einen "Raumteiler" aus Kunststoff.
 

merlin123

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
1.243
Danke für diesen tollen Beitrag.
Ich werde sowas demnächst sehr wahrscheinlich selbst nachbauen^^
 

oxyd

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
267
Nicht schlecht. Da komme ich mir mit meiner Eigenbau-Lösung mittels Fractal Node 304 ziemlich blöd vor.
 

PietVanOwl

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
932
Super Projekt dass du da zusammen gebaut hast. 👍 Und herzlich Willkommen auf ComputerBase. :)
MFG Piet
 
Zuletzt bearbeitet:

Viribus

Newbie
Dabei seit
Jan. 2021
Beiträge
1
Nettes Projekt... und ich dachte schon ich hätte den einzigen 10Zoll Server gebaut... Deiner Macht optisch allerdings viel mehr her... Ich mußte jedoch 12SATA HDDs unterbringen, was das alles ein wenig erschwerte...

Viele Grüße
Neil
 

Anhänge

  • IMG_20210108_123455.jpg
    IMG_20210108_123455.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 684

kaji-kun

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
1.333
Willkommen auf CB!
Tolles Projekt und super umgesetzt 👌
Freue mich immer wieder über DIY System in diesem Umfang :)

Die Idee werd ich mir definitiv merken und evtl beim ein oder anderen Neubau mit berücksichtigen. :)
 

butchooka

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
58
Riesen Respekt für die Idee und den klasse Aufbau.
So ein Projekt hab ich auch schon länger im Kopf. Scheitert aber noch am nicht vorhandenen Platz für nen 10 Zoll Schrank in der Mietwohnung
 

nazgul77

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
485
Danke für den sehr ausführlichen Beitrag für ein Projekt, in das viel Liebe und Knobelei geflossen ist.
 

JustOne

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2021
Beiträge
18
Danke und... gerne - das motiviert mich jedenfalls das zweite Projekt auch noch vorzustellen.

Nicht schlecht. Da komme ich mir mit meiner Eigenbau-Lösung mittels Fractal Node 304 ziemlich blöd vor.
Nee, je nach Bedarf eben... Über den Nachteil von maximal "nur" 4x2,5 Zoll (bis9,5mm!) und 2xM.2 erkauft man sich eben den Platz. Mit nem Node hast du auch ganz andere Möglichkeiten.

Nettes Projekt... und ich dachte schon ich hätte den einzigen 10Zoll Server gebaut... Deiner Macht optisch allerdings viel mehr her... Ich mußte jedoch 12SATA HDDs unterbringen, was das alles ein wenig erschwerte...

Darüber würde ich gerne mehr erfahren! Wie hast du eine Backplane für 3x2,5Zoll nebeneinander auftreiben können? Hätte ich so was vorher gesehen, hätte ich das bestimmt berücksichtigt, aber ich sah es als aussichtslos die hunderte proprietären "Einbauschächte" von den Abmessungen und Anschlüssen zu vergleichen um eine zu finden (kaufen) die passen könnte... Bin dann eher auf die sichere Seite mit Standardmaßen und Einbauten.
Hast du noch mehr Bilder?
 

Pat

Commander
Dabei seit
Jan. 2003
Beiträge
2.184
Ein sehr tolles Projekt, gratuliere dir dazu, und vielen Dank für's posten!

Kleine Anmerkung: Ich glaube du hast bei der Bestellliste bei der Frontplatte ausversehen den Deckel verlinkt :-)
 

JustOne

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2021
Beiträge
18
Kleine Anmerkung: Ich glaube du hast bei der Bestellliste bei der Frontplatte ausversehen den Deckel verlinkt :-)

Das Stimmt und bei den Überschriften führt auch ein Link ins leere - ich korrigiere das gleich, danke für den Hinweis! Unten im Anschluss des Artikels Post sind aber alle nochmal richtig aufgeführt.
 

Moeller13

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2017
Beiträge
743
Richtig cooles Projekt! Und sehr übersichtlicher, detaillierter Leserartikel.

Ich spiel schon länger mit dem Gedanken meine alte Buffalo LS220D in Rente zu schicken und eine kleine NAS zu bauen. Dass man es auch in einen 10"Schrank bauen kann, kam mir bisher nicht in den Sinn. Sieht aber top aus. Und da ich noch 3 HE in meinem Schränken frei hab, werd ich es mir mal überlegen.

@JustOne vielleicht könntest du noch auflisten, welche Hardware du genau verbaut hast.

@Viribus was hast du denn alles verbaut an HW?
 

JustOne

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2021
Beiträge
18
@Moeller13

Also angefangen mit einem Asrock AM1B-ITX und nem Sempron 3850 mit 4GB Ram, einer 2TB Samsung Spinpoint M9T, einer 256GB SSD und einem 4GB USB-DOM mit OMV3 damals...
Dann auf 8GB Ram für ne Nextcloud VM und auf einen Athlon 5350. Das System lief mit ca. 11W im Idle und seit Nextcloud auch 24/7.

An dem Tag, an dem ich hier gelesen habe, dass der Athlon 200GE mit 35W TDP rauskommen sollte, war er schon sogut wie gekauft. :love: Der ist mit 2 Kernen mehr als doppelt so schnell wie der 5350 mit 4 Kernen - und das merkt man!
Das Ganze auf einem "Asrock B350 ITX ac Gaming" welches mit Einführung des B450 eines der Billigsten war das meinen Ansprüchen genügte. Dazu mittlerweile 2x 8GB Kingston 2666 ULP Ram (ULP wegen des Luftstroms, siehe Bilder). Und in der Speicherkonfiguration mittlerweile 2x2TB HDD für Multimedia, 1x750GB HDD fürs laufende Backup, 1x525GB SSD für Daten, 1x120GB NVME für Appdata und System (Unraid) und 1x 512GB NVME für Nextcloud (in Docker) Daten.
Möchte noch anmerken, dass ich Unraid entgegen seiner typischen Eigenschaften mit Einzelplatten betreibe - also tatsächlich ohne Raid oder auch ohne "Unraid konfiguration" 🙈 ...und die Platten vom Inhalt strikt getrennt sind.

Geplant ist noch eine günstige 4TB SSD für Multimedia und Daten, dann eine der 2TB HDD als tägliches, laufendes Backup. Dann werden wieder 2 Slots frei.
Als Update schwebt mir noch ein 2400G oder 3400G auf 35W gedrosselt vor. Alles größere bräuchte wohl eine komplett neue PSU und Netzteil.

Zum Verbrauch muss ich sagen, dass ich im Idle ohne Platten nicht unter 17W kam - habe sogar das Wifi Modul ausgebaut. Hier hoffe ich auf ein Board ohne Chipsatz und trotzdem passender Ausstattung wie M.2, 4x Sata etc..., oder die B520/550 sollen im Idle viel sparsamer sein. -> Kann das jemand bestätigen?
 
Top