Aktualisierungsprozeß dauert irrsinig lange und ist unflexibel

Dabei seit
Okt. 2018
Beiträge
70
#1
Ich habe, um Windows-Spiele spielen zu können, Windows 7 auf einer zweiten Festplatte installiert. Ich arbeite hauptsächlich mit Linux, und mir sind da ein paar (unangenehme) Dinge aufgefallen. Zuerst fiel mir auf, dass der Aktualisierungsprozeß ein Vielfaches der Zeit einnimmt, die die eigentliche Installation des Betriebssystems einnahm, das Aktualisierungen auch installiert werden, wenn man den Computer eigentlich runterfahren wollte, und das der Aktualisierungsvorgang dann auch noch mehrere Stunden in Anspruch nahm. Ich stellte auch fest, dass Windows 7 schon Updates installierte, als das System im Einsatz war, was ich auch gut finde, allerdings hat der Updatevorgang den Computer fast zum Einfrieren gebracht. Ich verwende ein Thinkpad x230. Aktualisierungsvorgänge verlaufen bei Linux im Gegensatz dazu wesentlich unkomplizierter ab, nehmen kaum Systemressourcen in Anspruch und dauern auch nicht so irrsinig lange. Nun ergibt sich für mich folgende Frage: Sind all diese Phänomene bezügl. der Aktualisierung bei Windows normal, oder weisen diese auf eine physikalische Schwäche bzw. Beschädigungen meiner Hardware hin?
 
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
714
#2
das ist leider tatsächlich so, selbst mit SP1 gibt es noch eine wahr Flut von Updates
und wenn du denkst es ist endlich Schluss, kommt der nächste Haufen an Updates
und wenn dann noch eine langsame CPU (bzw. nur ein DualCore) bzw. auch keine SSD im System ist, geht da schonmal ein halber Tag drauf
 
Zuletzt bearbeitet:

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
37.429
#3
Schlechter Vergleich. Win 7 SP1 hat den Stand 16.02.2011. Das bedeutet, es ist 7.5 Jahre alt. Da müssen eben einfach hunderte von Updates installiert werden. Wenn Du einmal auf aktuellem Stand bist, dann geht es auch flott. Auch bei Win 7 hat MS die kumulativen Updates eingeführt. Jeden Monat nur noch ein Updatepaket.

Ein 7.5 Jahre altes Linux wirst Du gar nicht auf aktuellem Stand patchen können ohne zig Zwischenschritte.
 
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
9.545
#4
Windows Update ist einfach scheiße und für Windows 7 gibt's keine neue ISO mit aktuellem Update-Stand die mir bekannt wäre...
 

tek9

Vice Admiral
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
6.513
#5
Du kannst einstellen das Updates nur beim herunterfahren installiert werden.

Das 300 Patches auf diesem OS Oldie installiert werden müssen, lässt sich leider nicht vermeiden.
Wenn du ein Ubuntu aus 2009 nimmst und per dist-upgrade aktualisierst, wird dein relativ altes Thinkpad auch deutliche länger ackern.
 
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
5.846
#6
Dann wechsle doch als erstes mal auf ein aktuelles Windows, Win 7 hat auch schon wieder ein paar Jahre auf dem Buckel. Bei Windows 10 wird es durch die kumulativen Updates etwas besser.
Grundsätzlich hat Windows aber das Problem, dass der Updateprozess nur einen Kern nutzt.
 

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
37.429
#9
Und warum verändern die Windows dann nicht derart, dass Aktualisierungen auf mehreren Kernen ausgeführt werden können oder bringen einfach eine aktuellere ISO raus?
Weil Windows 7 faktisch tot ist und MS da keine Ressourcen mehr rein steckt. Nur die nötigsten. Und, es wurde ja schon geändert auf die kumulativen Updates. Dazu musst Du aber erst mal auf aktuellen Stand sein.
 

tek9

Vice Admiral
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
6.513
#10
Und warum verändern die Windows dann nicht derart, dass Aktualisierungen auf mehreren Kernen ausgeführt werden können oder bringen einfach eine aktuellere ISO raus?
Weil Windows 7 in 18 Monaten aus dem Extended Support raus ist und seit fünf Jahren nur noch security updates erhält.

Bei Windows 10 stellt sich das Problem nicht, weil man bei einer Neuinstallation immer das letzte Build nimmt das Microsoft alle sechs Monate veröffentlicht.
 

Yuuri

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
11.854
#13
Und warum verändern die Windows dann nicht derart, dass Aktualisierungen auf mehreren Kernen ausgeführt werden können
Weil es absolut nichts bringt. Updates sind IO limitiert. Was soll bei Updates berechnet werden? Da wird nichts neu kompiliert, da wird einfach nur kopiert, Dienste neu gestartet, darauf gewartet, weitere Daten installiert... Außerdem hat Windows die Eigenheit, dass Dateien, die in Verwendung sind, nicht einfach überschrieben werden können, sondern dies erst beim Neustart passiert. Das ist Linux herzlichst egal, da wird die Datei überschrieben und gut.
Es gibt bspw. die Winfuture Update Packs, da sind alle Sicherheitspatches gesammelt.
 

whats4

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
1.595
#17
stimmt definitiv nicht.
an älterer hardware läuft 10 meist sogar runder.
 
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
714
#19
da stimme ich "whats4" zu
unter WIN 10 laufen auch ältere Komponenten oft besser und schneller (eigene Erfahrung)
OK, ich kenne auch Leute die auf XP schwören und mit Pferdekutschen fahren (SORRY, kleiner Scherz)
 

rg88

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
20.266
#20
Es ist nicht aktuell. Es ist veraltet. Es gibt auch nur noch Sicherheitsupdates, aber keinerlei technische Verbesserungen, die dieses System auch nur annähernd "aktuell" machen.


außerdem frisst w7 nicht so viele ressourcen wie w10, leistet aber dasselbe.
Probiers aus und du wirst keinen Unterschied, eher das Gegenteil feststellen


Evtl. weil es durchaus Leute gibt die alles nach Windows 7 als schlecht bis katastrophal bezeichnen und damit ihre Zeit nicht verschwenden möchten?
Dann sollte man aber auch nicht rumjammern, wenn die Images uralt sind. Entweder man nimmt was aktuelles oder man muss damit leben.
Katastrophal war Windows 8. Windows 10 ist durchaus wieder ein brauchbares System
 
Top