AOMEI als Backupsoftware - einfach nur schlecht oder mache ich was falsch

PC-DJ

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
88
Hallo.

Ich habe mich jetzt einige male mit dem Support auseinander gesetzt. Entweder ich erwarte zu viel oder die wollen einfach das Problem nicht erkennen (oder es ist ihnen egal solange die Software verkauft wird)

AOMEI habe ich als Pro Version zusammen mit einem Partitionsmanager gekauft. Ich hatte davor Acronis, was mir einmal bei einem Restore probleme bereitet hatte. Auch hatte ich noch andere getestet. Mir hat AOMEI am besten gefallen.

Ich benutze "Grundlegende Synchronisation" um eine nicht gerade kleine Liste an Dateien und Ordnern zu einem Ordner von Boxcryptor zu sichern, der dann in die Cloud geladen wird. Normale Sache eigentlich.

Beispiel :
Ich habe einen Ordner "Test" mit 5 Dateien.
Nun möchte ich diesen Ordner nicht mehr sicher, lösche diesen aus dem Sync Job und lösche diesen auch auf meinem destination Laufwerk X:\ da AOMEI in diesem Modus keine Dateien lösche.
Ok, ist ja kein Problem !
Nun 3 Wochen später entschließe ich mich diesen "Test" Ordner doch wieder zu sichern. Er enthält nun 7 Dateien, 2 sind also dazu gekommen. In AOMEI füge ich den Order wieder hinzu und lasse es Synchronisieren.

Ergebnis: Ich habe nur 2 Dateien auf meinem x:\ Laufwerk und weiß das nicht mal !
Würde das mit einem verschachtelten Unterordner passiere, ich würde es nicht mitbekommen und hätte bei einem Festplattenfehler 5 Dateien verloren !

Frage ist nun: Ist das "normal" ? Kann eine Backupsoftware so schlecht sein ? Machen das andere auch so ?

AOMEI hat anscheinend eine Datenbank im Hintergrund. Weil ja irgend wann mal diese 5 Dateien kopiert wurden, "denkt" AOMEI diese wären ja da. Aber sollte das nicht in so einem Fall (entfernen und wieder hinzufügen von Ordnern) geprüft werden ?

Natürlich könnte man nun sagen "Aktiviere einfach die Option "Überprüfender Integrität" oder ähnlich. Damit werden alle Dateien jedes mal geprüft, was erheblich langsamer und CPU lastiger ist !
Und das nur weil ich mal meine Ordnerstuktur ändere ???

Antworten von AOMEI:
1. Wenn ich einen Unterordner benutze, werde die Dateien richtig kopiert. Ich soll also alles was ich sichern will in Unterordner haben müssen sollen
2. Ich soll meinen Sync Job neu anlegen. Also mal eben meine Liste mit 20 Einträgen und verschiedenen Ausnahmen für Dateien und Ordner neu anlegen.

...und das nur, weil ich was ändere. Das ist doch ein Witz.

Es gibt dann noch eine "Spiegelsynchronisation" die alle Dateien und Ordner gleich lassen soll...macht sie aber nicht.
Erstens gibt es keine Filter. Ein Ordner wird immer mit Unterordnern gesichert. Einzelne Dateien geht gar nicht.
Und auch hier ist es so, das wenn ich in der Job Liste einen Ordner entferne im Ziel eben nicht entfernt wird.
Zumindest kontrolliert AOMEI bei erneutem hinzufügen die Dateien und kopiert wirklich alle wieder zum Ziel.
Aber es gibt nun mal einige tmp,temp Ordner und Dateien die ich von einigen Ordnern ausschließen will.

Ich lege auch komplette Images vom Betriebssystem an. Das zurück kopieren auf eine andere Platte hat immer funktioniert.
Auch ist AOMEI in Windows Recovery integriert, ich sehe beim Start kurz ein Menü und könnte dort direkt die Backup Software starten lassen (natürlich habe ich auch einen USB Stick zum Booten)

Und nun meine Frage:
Machen das andere Backup Lösungen auch so ?
Eigentlich kann ich mir nur mit einer Zusatzoption sicher sein, die allerdings wirklich langsam ist, weil alle Dateien immer komplett überprüft werden. Das ist totaler Unsinn wie ich finde...
 
Ich kenne das backup von Aomei nicht, aber wenn ich das richtig verstanden habe, brauchst Du eher einen Filesyncmanager und kein (Festplatten-)Backupprogramm.

Probiere doch mal einen filesyncmanager aus.
 
Ohne Aomei genauer zu kennen (nutze persönlich Veeam und SyncBack) - warum pfuschst du manuell in den Backup-Dateien rum?

Zitat von PC-DJ:
Und das nur weil ich mal meine Ordnerstuktur ändere ???
Wenn das zur Beschleunigung der Backups eine Datenbank nimmt statt jedesmal das gesamte Ziel ein zu lesen dann brauchst du dich nicht wundern wenn das schieft geht wenn du am Ziel rumfummelst.

Das Problem sitzt hier vorm Bildschirm von deinem Rechner.


Das hin und her das du da machst kann ich eh nicht nachvollziehen. Einfach alles sichern und gut ist.

Zitat von PC-DJ:
Aber es gibt nun mal einige tmp,temp Ordner und Dateien die ich von einigen Ordnern ausschließen will.
Dann arbeite mit Filtern, statt alles per Hand zu machen.

Zitat von PC-DJ:
Machen das andere Backup Lösungen auch so ?
Für File-Synchronisation nutze ich SyncBack (gibt auch eine free Version, aber nur die Pro Version hat nativen Cloud Support, was ja für dich relevant ist). Das ist vom Umfang her auch die mächtigste Lösung die mir bekannt ist.

SyncBack hat auch viele Filter-Möglichkeiten inkl. das man temp-Ordner ausschließen kann
Das ist auch eins von relativ wenigen Programmen bei denen man über whitelisting statt oder zusätzlich zu blacklisting filtern kann.

Allerdings liest es für jeden Job Quelle und Ziel vollständig ein, braucht daher einige Minuten an Vorbereitung bevor es einen Job anfängt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Wotan57 und Demon_666
Wenn ich bei einem Backup Daten händisch vom Band oder Filestorage lösche, dann bin eher ich als die Software schuld. Da ist die Antwort den Job neu anzulegen wohl die richtige Lösung.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: M4ttX
+1 für Syncback, nutze ich seit Jahren
 
Bei mir läuft für Backups Macrium und für Syncs FreeFileSync. Diese Kombi erfüllt alle meine Ansprüche.

Denke das Hauptproblem lieg darin, dass du @PC-DJ von dem Programm etwas abverlangst, wozu es nicht konzipiert wurde. Es wäre wohl wirklich einfacher mit Filtern, Black- und/oder Whitelists zu arbeiten und die Zieldateien dem Programm zu überlassen. Das funktioniert bestimmt auch so wie du gerne möchtest, braucht ev. nur ein kleines Umdenken deinerseits.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Demon_666 und Wotan57
Hallo.

Ich glaube hier ist einiges durcheinander geraten. Der Text war auch etwas lang, muss ich zugeben.

Zitat von Demon_666:
Ich kenne das backup von Aomei nicht, aber wenn ich das richtig verstanden habe, brauchst Du eher einen Filesyncmanager und kein (Festplatten-)Backupprogramm.

Probiere doch mal einen filesyncmanager aus.

AOMEI kann mehreres: ganze Platte, Partition, das Betriebssystem (und Restore mit anderer Hardware), dann Synchronisation, Spieglsynchronisation, Echtzeitsynchronisation.
Letzteres ist ja genau dafür gedacht was ich möchte.

Zitat von Rickmer:
warum pfuschst du manuell in den Backup-Dateien rum?

Das Problem sitzt hier vorm Bildschirm von deinem Rechner.


Das hin und her das du da machst kann ich eh nicht nachvollziehen. Einfach alles sichern und gut ist.


Dann arbeite mit Filtern, statt alles per Hand zu machen.

Ich glaube da haben hier einige was falsch verstanden.
Und um es mal deutlisch zu sagen: Ich "pfusche" überhaupt nicht im Backup rum !
Und auch mache ich gar nichts per Hand. Es sind Filter die im Job angelegt werden, ein mal und dann läuft alles automatisch.
Lege ich einen Job an, kann ich Dateien ausschließen, Ordner ausschließen usw. wie @EiPi es Whitelist, Blacklist genannt hat. Diese Filter kann ich für jeden Eintrag in der Liste bearbeiten.
Ich habe das nur dazu geschrieben, weil der Support meinte ich solle den Job neu anlegen.

Ich habe einen Ordner c:\downloads erstelle ich dort einen Unterordner mit Dateien, wird dieser mit gesichert. Lösche ich diesen Ordner, wird dieser auf dem Backup Laufwerk auch gelöscht. Alles gut, alles richtig !

Nun möchte ich aber c:\downloads gar nicht mehr sichern. Ich entferne diesen Eintrag also aus dem Sicherungsjob.
Ich will c:\downloads ja nicht wirklich löschen, ich möchte nur nicht mehr das dieser gesichert wird...das ist ja ein Unterschied.
Starte ich nun die Synchronisation, bleibt der Ordner trotzdem auf dem Backup Laufwerk vorhanden.

Weil ich ja aber einen Ordner den ich gar nicht sichern möchte, auch nicht auf dem Backup Laufwerk haben möchte, lösche ich diesen. Er würde sonst immer dort bleiben.
Und das ist das einzige "rumfummeln" was ich mache !

Alles gut ab diesem Zeitpunkt. Sicherung läuft, c:\downloads wird nicht mehr gesichert weil aus dem Job entfernt und nicht mehr auf dem Backup Laufwerk vorhanden, weil von Hand gelöscht.

NUN möchte ich aber diesen Ordner doch wieder sichern !
Ich gehe in meinen Sicherungsjob und füge c:\downloads wieder hinzu.
Starte Synchronisierung und sehe tatsächlich den Ordner auf dem Backup Laufwerk...alles super ?!
Nein, denn in diesem Ordner auf dem Backup Laufwerk sind nun NUR neue Dateien, die seit der wieder hinzufügen von c:\downloads in den Job, dazu gekommen sind ! Ein Ordner der 200 Dateien hat, hat nun auf dem Backup Laufwerk event. nur 5 Dateien !

Und das fällt eventuell gar nicht auf...ich meine ich zähle ja nicht nach oder ?
Deshalb wollte ich einige Meinungen hören und mal fragen ob dieses Verhalten auch bei anderen Programmen so ist.
Das ist ja nun kein Problem was in ein, zwei Tagen passieren kann. Wenn ich einen Ordner nicht mehr sichern will, dann ist das nun mal so. Selbst wenn AOMEI diesen nicht auf dem Backup Laufwerk löscht, wäre ja auch kein großes Problem.
Aber wenn ich nach 1/2 Jahr denke, ach den c:\downloads Ordner könnte ich ja eigentlich auch mal sichern, denke gar nicht daran das ich diesen irgend wann mal in der Liste hatte und dann werde mir alte Dateien verloren gehen, ohne das es auffällt.

Und deshalb habe ich AOMEI angeschrieben, das die Software einen "noch mal" neuen Ordner im Job auch als "neu" ansehen soll. Ich kann doch nie sagen was in der Zeit passiert ist.


Ich werde mir die hier genannten Programme mal anschauen. Festplattensicherung werde ich dann mit AOMEI weiter laufen lassen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: EiPi
Zitat von PC-DJ:
Weil ich ja aber einen Ordner den ich gar nicht sichern möchte, auch nicht auf dem Backup Laufwerk haben möchte, lösche ich diesen. Er würde sonst immer dort bleiben.
Und das ist das einzige "rumfummeln" was ich mache !
Das ist dein Fehler. Finger weg vom Backup-Laufwerk! Das verwaltest nicht du, sondern deine Backupsoftware. AOMEI "weiß", dass der Ordner mal gesichert wurde und geht davon aus, dass der Ordner immer noch dort liegt.
Das man einen Ordner aus der Liste der zu sichernden Ordner entfernt heißt nun einmal nicht, dass dieser auch aus dem Backup-Ziel entfernt wird.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Powl_0
Das Programm hat wahrscheinlich irgendwo auf deinem Rechner eine Datenbank, ein xml-file o.ä. angelegt. Vielleicht bietet das Program ja an, diese DB zu leeren. Oder Du musst die DB finden und ggf. löschen. Dann könnten aber auch alle anderen Jobs weg sein.
Hast Du den "neuen" Job auch anders genannt beim Anlegen?
 
@Evil E-Lex
Ja gut, aber wenn ich ihn nun nicht mehr sichern will ?
Ich verstehe ja das eine Datenbank im Hintergrund arbeitet. Es ändert aber nichts daran das ich nun mal auch einen ganzen Ordner eben nicht mehr sichern möchte....und dann doch wieder. Sagen wir mal dieser Ordner hätte 20GB. Diese lasse ich doch nicht bestehen wenn ich (heute) denke, das brauche ich nicht mehr.

@Demon_666
Wenn ich einen neuen Job anlege dann funktioniert das.
Nur möchte ich doch nicht für jede Kleinigkeit einen neuen Job anlegen.
Vor allem muss ich ja dann alles neu eintragen, alle Ordner, alle auszuschließenden Dateien.
Ich sichere so nur bestimmte Dateien und Ordner die sich öfter ändern (können). Diese laufen über Boxcryptor in meine Cloud. So habe ich diese Dateien immer auf einem neuen Stand und zusätzlich hin und wieder ein Full Backup von meinen Platten (das allerdings auf externe Datenträger)

Ich habe mir nun mal FreeFileSync installiert und bin gerade am testen.
Als Einstellung habe ich Spiegeln ausgewählt.
Ein entfernen eines Ordners aus dem Job löscht hier auch nicht den Zielordner. Aber das ist ja klar, dafür müsste man "Zwei Wege" verwenden.
Also gleicher Test, Ordner aus dem Job entfernt, Ordner auf dem Backup Laufwerk gelöscht "per Hand gefummelt ;-)"
FreeFileSync neu gestartet (zur Sicherheit) den vorher entfernten Ordner wieder hinzu gefügt und Sync gestartet... passt !
Und hier läuft bestimmt auch eine Datenbank im Hintergrund (oder?) um eben nicht jede Datei immer und immer wieder zu prüfen.

Danke für den Tipp mit FFS. Für diese Aufgabe werde ich das nun benutzen !
 
Zitat von PC-DJ:
einen ganzen Ordner eben nicht mehr sichern möchte....und dann doch wieder.
Sprunghaftigkeit ist bei Backups immer schlecht. Ich kann mir kein Szenario ausdenken, wo ich regelmäßig Ordner fürs Backup anwählen, abwählen und dann wieder anwählen würde.
Wenn ich es recht im Kopf habe, hat AOMEI dir dazu geraten, für diese Ordner separate Jobs zu nutzen und diese ggf. neu anzulegen. Klingt nach einer guten Lösung. FreeFileSync taugt aber natürlich auch.
 
Das hat nichts mit Sprunghaftigkeit zu tun...es ist auch nicht regelmäßig. Aber wenn es passiert, bekommt man es in dem Fall nicht mit, darum geht es.
Wie oben geschrieben sichere ich in eine Cloud. Und die ist nun mal begrenzt.
Wenn ich nun sehe, das ich doch noch Platz habe, dann kann ich auch einen Ordner wieder dazu packen den ich vorher mal aus Platzmangel entfernt habe.

AOMEI hat mir geraten, den Job neu anzulegen, nicht einen neuen anzulegen für diesen Ordner. Das wäre ja dann ein richtiges durcheinander...ein Teil in dem Job, ein Teil in einem anderen...ach moment das hab ich ja zwei mal.

AOMEI hat mir auch geraten alle Dateien die ich sichern will in einen "Test" Ordner zu kopieren und diesen dann zu sichern....ja is klar. :freak:

Ich bin nun seit 2h hier dran. Neue Software ausprobiert (dieses SyncBackup war leider nichts, zumindest nicht in der Free Version) und einige Versuche laufen lassen.
Ich habe meine Liste aus AOMEI dann in FFS übertragen, und immer schön auf den Filter klicken um zu sehen was ich ausgeschlossen habe. Das hat nun schon eine Zeit gedauert. Und das möchte ich nicht jedes mal machen wenn ich mal irgend welche Ordner entferne oder verändere.
Der Aufbau ist auch komplett anders als AOMEI. In AOMEI wähle ich den Ordner aus, stelle ein ob Unterordner, versteckte Dateie, etwas ausschließen und ende.
Das Ziel bleibt immer fest, z.B. F:\Backup\
Die Unterordner werden entsprechend dem Zielordner erstellt. In FFS muss ich das (leider) selber eingeben. Aber hier kann ich dann selber entscheiden wie der Zielordner heißt...auch nicht schlecht wenn man einige Order aus \AppData\Local\... sichert.
 
Nein, sehe ich anders. Wenn ich mich entscheide einen Ordner nicht mehr zu sichern dann ist das so !
Sei es weil es den Ordner nicht mehr gibt oder warum auch immer.
Du nennst das entfernen eines Ordners also manuelle Anpassung ?
Also machst du dir für 10 Jahre im vorraus Gedanken und belässt dann deine Ordnerstruktur bei ... für immer ?
Eine neue Platte einbauen und z.B. Downloads oder Bilder / Musik dann dort hin schieben kommt also nie vor ?

Und ich weiß dann noch immer nicht warum ich auf dem Backup-Ziel Dateien und Ordner belassen sollte, die ich nicht mehr brauche. Wenn das so wäre, bräuchte ja niemand ein Option wie Live Synchronisation oder Zwei Wege Synchronisation.
Aber egal...du hast denke ich eine feste Meinung und gut. 👋
 
Gut, dass du dein Problem nochmals ausführlich geschildert hast.
Zugegebenermassen laufen meine Syncs und Backups etwas einfacher ab. Das wird einmal konfiguriert und später praktisch nicht mehr verändert. Bei größeren Änderungen lege ich immer gleich einen neuen Job an. Und wenn ich die Filter verändert hatte, sind mir nie irgendwelche Fehler aufgefallen. Vielleicht sollte ich mir das in Zukunft etwas genauer anschauen.

Bei FFS sehe ich auch absolut kein Problem in der Zieldatei etwas zu ändern oder zu löschen. Denn bei jedem neuen Durchlauf werden alle Dateien auf dem Original sowie dem Ziel neu eingelesen und verglichen. Es handelt sich dabei ja nicht um ein Real time backup resp. Continuous data protection.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: PC-DJ
AOMEI hat einen Schalter, eine Prüfung auf Integrität. Bedeutet es wird jede Datei überprüft.
Ist diese Option an, macht AOMEI es auch richtig. Gelöscht wird in dem Fall zwar auch nichts auf der Backup Seite, aber das ist ja klar weil es nur eine Einseitige Synchronisation ist in diesem Fall.
Nur dauert das um ein vielfaches länger, was ja auch logisch ist.
Deshalb dachte ich, das ist ja Unsinn diesen Schalter immer an zu haben. Denn bei Dateien oder Ordnern die wirklich auf der source Seite gelöscht werden, funktioniert es ja richtig.
Also habe ich den Schalter aus gelassen, geprüft, läuft...normalerweise !

Bis eben etwas aus der Liste gelöscht wird. Dann ist es so wie beschrieben.
Und seit dem ist eben immer der Gedanke ob alles richtig läuft.

FFS muss auch eine Datenbank haben...ich vermute es zumindest. Ich habe 20GB an Daten, das sind über 33.000 Dateien. Das ganze ist in 15 Sekunden durch und FFS meldet keine Dateien zu Synchronisieren.
Mache ich den Schalter bei AOMEI an (Integritätsprüfung) dann dauert es bestimmt 20 Minuten bis der Sync abgeschlossen ist, obwohl sich nur gering was verändert hat. Und da überlegt man sich schon, ob man diese Option nicht abschalten könnte !
 
Zurück
Top