News Autarke Mobilfunk-Basisstation von NSN

Parwez

Admiral
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.472
E-Plus und Nokia Siemens Networks (NSN) haben erstmals in Deutschland eine energieautarke Mobilfunk-Basisstation gebaut, die ohne Anschluss an das Stromnetz arbeitet. Stattdessen nutzt sie eine Kombination aus Photovoltaik und Windkraft, die durch Brennstoffzellen und für Tiefentladung ausgelegte Akkus unterstützt wird.

Zur News: Autarke Mobilfunk-Basisstation von NSN
 

Death666Angel

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
423
Schöner Ansatz, bravo.
Aber am Festnetztelefonnetz müssen die doch trotzdem noch hängen, oder?
 

janrockt

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
86
afaik ist die Anbindung über Glasfaser / Richtfunk meistens eher das Prblem. Zudem dürfte die Anlage einiges mehr Kosten und so die Wirtschaftlichkeit leiden. Da braucht man schon ein paar VIPs / lukrative Unternehmen / 1000e Einwohner mehr in dem Versorgungsbereich...
 

Nasenbär

Commander
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
2.836
Das würde ja keinen Sinn machen. Wo ich ein Kabel hinlegen kann, kann ich auch noch nen Stromkabel dazulegen. Ich denke die Basisstationen werden per Richtfunk nach "Hause" telefonieren.
 

Steff456

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
788
Aprilscherz? "Pressemitteilung" und sonst kein weiterer Verweis? ;-)
 

Nasenbär

Commander
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
2.836
Wäre ein ziemlich lahmer Aprilscherz.
Bei Pressemitteilungen ist doch eigentlich nie ein Verweis dahin. Hab ich jedenfalls bei noch keiner News gesehen.
Kannst ja auf der Seite von NSN die Pressemitteilungen nachlesen, soviel selbstständigkeit sollte man dem Leser doch noch zutrauen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

faschohunter

Banned
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
313
da e-plus in meinem ort den besten empfang bietet, war ich sowieso schon interessiert zu wechselen, jetzt erst recht. danke für die news
 

Knuddelbearli

Commodore
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
4.345
nja bereits heute gibt es nicht immer glasfaser anbindung sondern die daten werden über richtfunk weitergeleitet. frage mich aber auch ob das wirklich wirtschaftlicher sein als einfach ein direkter netz anschluss
 

Snake-Dsl

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
322
Die Anbindung von Mobilfunkstationen per Richtfunk ist E-Plus seit Jahren schon üblich. Gerade in sehr abgelegenen Ecken, bzw. Standorten wo Auflagen (Umwelt) ein Legen von Leitungen schwer möglich macht bzw. die Kosten dafür deutlich höher wären, sollte sich die Investition lohnen. Die Umwelt freut es nebenbei.
 

Koplsc

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
617
Bei welchem Beitrag hat heute noch keiner "Aprilscherz" drunter geschrieben? Leute wozu lest ihr hier die Nachrichten, wenn ihr alles für einen Scherz haltet.

Ich finde es klasse, das ist der richtige Weg.
 

Kengel

Ensign
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
133
Der Sinn darin besteht darin, dass solche Basisstationen recht viel Energie verbrauchen. Wenn man diese vor Ort selber erzeugt, braucht man logischerweise niemand anderen dafür bezahlen. Und die Erschließungskosten für ein "normales" Stromkabel, das mehrere hundert Meter in Feldern vergraben werden muss sind auch nicht ohne, daher hält sich die Anfangsinvestition wohl etwa in Waage. Natürlich sieht das anders aus, wenn eh ein Kabel für die Daten zu der Station gelegt werden muss. Aber diese Stationen werden wohl per Richtfunk arbeiten.
 

roWing

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
1.068
Wofür eigentlich Brennstoffzelle und Akku? Mir ist klar das man die Energiespitzen aus solar- und Windenergie abfangen muss. Die BSZ kann zwar als Energiespeicher/umwandler genutzt werden, aber dann brauch ich keinen Akku mehr. Wenn die BSZ nur als Energiewandler genutzt wird, dann ist das ganze nicht mehr Autark.
 

Nasenbär

Commander
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
2.836
Naja ist wohl eher ein schönes marketinginstrument um das Unternehmen "grüner" erscheinen zu lassen. Viele von den Dingern werden die wohl kaum bauen, da es viel zu kostenintensiv ist. Die Dinger werden wohl nur irgendwo in der Pampa stehen. Ich bezweifle, dass dies einen deutlichen Unterschied in der CO2 Bilanz ausmachen wird, wenn da tausende "normale" Basisstationen im Vergleich stehen.
 

mastet

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
451
Klar wird sich das meistens bei uns nicht rechnen. Vielleicht später, vielleicht anderswo, vielleicht in bestimmten Situationen.
Haben ist besser als brauchen. Können ist besser als wollen. :)

Jedenfalls ists cool :D
 

pua-style

Cadet 4th Year
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
84
Der Ansatz ist hoechstens fuer spezielle Einsatzgebiete sinnvoll. Solange ich ein Glasfaser oder Kupferkabel fuer die Anbindung an den Backbone zur Basisstation legen muss, kann ich genauso ein Stromkabel mitziehen.

Verwende ich allerdings einen Richtfunk Backbone, kann dieser Ansatz in Betracht gezogen werden.
 

Blutschlumpf

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2001
Beiträge
19.542

1st_john

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
35
bestimmt sinnvoll zum erschließen der autobahnen, bahnstrecken etc.
selbst mit guten antennen ist surfen während der fahrt kaum möglich, selbst telefonieren nicht überall. ne leitung liegt vllt sogar (nottelefone), ansonsten rechtfunk. weil ein kabel verlegen ist nicht überall möglich (umweltauflagen, wasserschutzgebiete [keine erdarbeiten],....) und einfach nicht rentabel wenn das nächste kaff 5 km weg ist.
eine 100% netzabdeckung aller deutschen autobahnen ist aber marketingteschnisch wünschenswert ;)

und ob alle stationen in dieser ausführung entstehen werden sei mal dahingestellt.........
 

Haudrauff

Admiral
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
8.788
Ich zweifel auch noch ein bischen an der Geschichte.

Wie groß soll denn besagtes Windrad sein?
Darf man ein Windrad einfach überall hinbauen?

Völlig autark mit Wind und Sonne glaub ich einfach nicht.
 

aivazi

Commodore
Dabei seit
März 2008
Beiträge
4.185
google ? nicht nur CB behauptet das es diese anlage geben soll/ wird ? ^^
 
Top