Dateifreigabe mit 2 WinXP Rechnern nur einseitig möglich

Benutzername

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
33
Hallo,

ich habe hier 2 Rechner mit WinXP-Prof . Beide gehen über einen Router von den sie die IP- Adresse bekommen ins Internet. Der eine Rechner A über Kabel, der andere Rechner B über W-LAN. Das geht so weit. Beide Rechner sind in der selben Arbeitsgruppe. In der Netzwerkumgebung finden sich beide gegenseitig. Ich kann aber nur von Rechner A Rechner B anpingen und auch von Rechner A auf die Freigaben von Rechner B zugreifen. Andersrum geht das nicht. Was kann ich machen ?

Tip der nicht hilft:

Gastkonto aktiviren
"Verhalten, das nicht mit der Aktivierung der einfachen Dateifreigabe zusammenhängt: Wenn Sie im Systemsteuerungsprogramm Benutzerkonten das Gastkonto deaktivieren, wird dadurch nur die Fähigkeit des Gastes zur lokalen Anmeldung beeinträchtigt. Das Benutzerkonto ist nicht gesperrt." Microsoft

Gruß
Benutzername
 
P

pcpanik

Gast
Überprüfe ob:

-Eine Firewall im Einsatz ist und konfiguriere sie entsprechend
-Der Bentuzter von PC A auch mit gleichem Kennwort auf PC B vorhanden ist
-Auf dem PC A auch die Freigabe korrekt eingerichtet ist
-Die Sicherheit auf dem freigegebenen Ordner von PC A dem Benutzer mind. Leserechte gewährt
 

Benutzername

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
33
Also als Firewall läuft die Windows-Firewall und die Datei- und Druckerfeigabe ist als Ausnahme aktiviert. Ein ausschalten der Firewall auf beiden Rechnern hat keine Veränderung gebracht.
Die Benutzer haben auf beiden Rechner nen gleichen Namen und kein Password. Soweit ich das weiß meldet sich das Gastsystem immer als Gast an und so bestände dazwischen eigentlich kein Zusammenhang.
Die Freigabe auf Rechner A ist als "Einfache Dateifreigabe" eingestellt und es werden leserechte gegeben, also es ist ein Hacken bei "Diesen Ordner im Netzwerk freigeben" aber keiner bei "Netzwerkbenutzer dürfen Dateien verändern".
 
P

pcpanik

Gast
Ändere das mal. Vergib ein eindeutiges Passwort und versuche dann dann die Freigabe über "Netlaufwerke verbinden" zu verbinden.

Versuche es auch mal mit der IP Adresse statt mit dem hostnamen.

Du kannst außerdem mit "Ausführen": \\IP Adresse des PCs\ schauen, ob die Freigaben auch gefunden werden, denn sie werden idR. nach dem \ aufgelistet.

Oder Du gehst über die Netzwerkumgebung und schaust, ob sich die PCs innerhalb der Arbeitsgruppe "sehen" können.
 

Belee

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
1.518
Immer den Netzwerk Assistenten benutzen wenn man sich nicht auskennt, der richtet alles korrekt ein, dafür ist er doch da, warum macht ihr euch das Leben so schwer wenn die Lösung ein Klick entfernt ist?.
Das einzige was man danach noch machen muss ist, auf beiden Rechnern muss der aktive Benutzer ein Passwort besitzen, also mit Passwort am Rechner einloggen und man muss darauf achten das die Arbeitsgruppe auf beiden Rechner die selbe ist. Danach natürlich noch Verzeichnisse oder Dateien freigeben. Den "Shared Folder" den der Assistent anlegt kann man löschen das ist nr ein Besispiel, man kann ihn natürlich auch benutzen, jeder so wie er es mag.

Zum Gast Konto, der Gast ist unter Windows XP immer aktiv, das was ihr unter Benuterverwaltung aktivieren könnt ist das Konto des Gastes für den lokalen Zugriff auf den Rechner, im Netzwerk ist er immer aktiviert auch wenn er in der Benutzerwerwaltung auf deaktiviert steht. Das heisst nur soviel das ihr auf euren PC keine Gäste zulässt, im Netzwerk sieht es wieder ganz anders aus.
Warum und weshalb ist eine andere Geschichte ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Kuhni Lingus

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
605
Das ist ganz schön viel Mist, was du hier in einem solchen kurzen Text erzählst :

Das einzige was man danach noch machen muss ist, auf beiden Rechnern muss der aktive Benutzer ein Passwort besitzen, also mit Passwort am Rechner einloggen
Auf dem lokalen Rechner muss ich mich nicht mit Passwort einloggen.Ob das ein Account mit oder ohne Passwort ist, spielt hier überhaupt keine Rolle.Auf dem Zielrechner muss es überhaupt keinen aktiven Benutzer geben, um auf dessen Freigaben zuzugreifen ; es reicht völlig aus, wenn der entfernte Rechner eingeschaltet ist, ohne dass dort ein Benutzer eingeloggt ist. Auf einem XP Pro-Zielrechner ist zwar die Standardeinstellung, dass der Account, unter dem ich auf Freigaben zugreifen möchte, mit einem Kennwort versehen ist; das läßt sich aber in den Sicherheitsrichtlinien problemlos ändern.

Zum Gast Konto, der Gast ist unter Windows XP immer aktiv, das was ihr unter Benuterverwaltung aktivieren könnt ist das Konto des Gastes für den lokalen Zugriff auf den Rechner, im Netzwerk ist er immer aktiviert auch wenn er in der Benutzerwerwaltung auf deaktiviert steht. Das heisst nur soviel das ihr auf euren PC keine Gäste zulässt, im Netzwerk sieht es wieder ganz anders aus.
Das ist völliger Blösinn.Siehe dazu auch hier :

http://www.netzwerktotal.de/netzwerkwinxp.htm

Wenn Sie das Gast-Konto aktivieren sind alle Freigaben im Netzwerk nicht mehr an ein Benutzerkonto gebunden, sondern jeder im Netzwerk darf auf sie zugreifen. Wer aber ein Wert auf Sicherheit in seinem Netz legt, sollte sich die Mühe machen und für jeden Benutzer ein eigenes Konto definieren.

Oder hier :

http://www.digital-inn.de/windows-x...n-netzwerk-einrichten-unter-win-xp-1teil.html

Dabei konfiguriert der Heimnetzwerk-Assistent weitaus mehr als nur die
reinen Netzwerkeinstellungen.
Zusätzlich wird von ihm das Gast-Konto freigeschaltet und dem GastKonto erlaubt,
Netzwerkverbindungen einzugehen. Beides ist zwingend nötig, damit Windows XP die
neue Gast-Anmeldung nutzen kann,
 
P

pcpanik

Gast
Auf einem XP Pro-Zielrechner ist zwar die Standardeinstellung, dass der Account, unter dem ich auf Freigaben zugreifen möchte, mit einem Kennwort versehen ist; das läßt sich aber in den Sicherheitsrichtlinien problemlos ändern.
Was schätz Du, wie viel "normale" Anwender, die Ihre PCs nur benutzen (wollen), kennen Sicherheitsrichtlinien?

Ich finde es nicht gut einem Anwender zu Raten sein Netzwerk mit Gastkonten und ohne Kennwörter für die Konten afzusetzen. Sei es auch noch so klein.
Kennt man die Umgebung nicht, sollte die Sicherheit möglichst hoch und für den Anwender praktikabel angesetzt werden.
 

Kuhni Lingus

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
605
Ob man die Sicherheitsrichtlinie ändert oder nicht, muss man von den eigenen Sicherheitsbedürfnissen seines Netzwerks abhängig machen.

Start -> Ausführen ->secpol.msc -> Sicherheitsoptionen -> Konten : Lokale Kontenverwendung von leeren Kennwörtern auf Konsolenanwendung beschränken :
Deaktiviert


Was das Gastkonto anbetrifft, stimme ich mit dir völlig überein.Das ist eben eine Besonderheit von XP Pro, dass ich zwischen zwei unterschiedlichen Authentifizierungsmethoden auswählen kann, der Gast-Authentifizierung (einfache Dateifreigabe) und der klassischen Authentifizierung (erweiterte Dateifreigabe).Das Erstere hat MS dabei, um den Zugriff auf Freigaben für weniger Erfahrene schneller zu bewerkstelligen.Voraussetzung ist dabei aber i m m e r das auf dem Zielrechner aktivierte Gastkonto.

Ich selber deaktiviere dieses immer aus Sicherheitsgründen; dann darf man aber nicht vergessen, mit der erweiterten Dateifreigabe zu arbeiten.
 
Top