fre:ac / Musiksammlung komplett recodieren

GreyhoundHH

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
437
Hallo,

ich suche ein Programm mit dem ich meine komplette mp3-Sammung in VBR-mp3s recodieren kann.
Dies muss möglich sein:

- Verzeichnisstruktur bleibt erhalten
- Datum der Dateien bleibt erhalten
- Dateinamen und ID3-Tags bleiben erhalten

Habe mir schon mal den Free Audio Converter (fre:ac) angeschaut, den ich von der Bedienung auch mag. Aber irgendwie bekomme ich es nicht hin, dass er mir dieselbe Ordnerstruktur wieder ausspuckt. Auch kann man das Dateidatum nicht behalten.

Weiß jemand, wie ich das Programm dazu bewegen kann oder welche Alternativen es gibt?

Gruß und Danke
 

Kowa

Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
3.070
Das Kommandozeilentool LAME sollte das können, zumindest kann man da ein Skript drumrum schreiben.

Ich weiß zwar, dass sich der TE was bei seiner Frage etwas gedacht hat und man deshalb statt einer guten Antwort nicht den Sinn des Vorhabens hinterfragen sollte, aber ich kann leider nicht anders:
WARUM DAS GANZE?

Bei jedem Transkodieren wird die Qualität ein wenig schlechter. VBR macht mitunter bei exotischen Playern Probleme, oder bei der Einbindung in ein Video.
 

GreyhoundHH

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
437
Mir geht's in erster Linie darum, die Dateien kleiner zu bekommen, damit die Sammlung weiterhin auf einen 32GB USB-Stick passt um sie im Auto hören zu können.
Ein Großteil der mp3s ist zwar in CBR > 256kbits, aber ich höre da keinen Unterschied zu VBR. VBR würde ich zwischen 128 und 256 kbits einstellen.
 

xbrtll

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
278
Dann kannst du ja je nach Bedarf auf den Stick neu encodieren, aber doch nicht die bisherige Sammlung ersetzen... Abgesehen von der Sache mit dem Datum (wozu eigentlich?) geht da immer die "Standardantwort" foobar.
 

Kowa

Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
3.070
Ach so, es geht also nicht um das Originalarchiv, was verhunzt werden soll.

Wie gesagt LAME, aber ich bin nicht so der DOS-Shell-Programmierer. Unter Linux wär es sicher nur eine Zeile wie

find /musik -exec lame -infile {} -vbr ... \;

Alternativ versuch mal, ob .ogg auch vom Player erkannt wird. Bei mir im Auto wird es das nämlich. Da gab es mal das Tool OggDrop, wo man die Files nur draufgeschoben hat.

Ogg 128kbit CBR ist etwas so gut wie MPR mit 192kbit. Neu ist .opus, der ogg-Nachfolger und offizieller Internetstanderd gem. MS und Google. Ist nochmal ein Zacken (ca. 30%) besser als ogg. Ob opus aber schon in Hardware gegossen ist bezweifel ich mal.
 
Top