Fujitsu-Siemens Akku: nach 1 Jahr defekt?

studi

Cadet 4th Year
Registriert
Sep. 2004
Beiträge
68
Hallo zusammen,

habe seit einiger Zeit ein Problem mit meinem FSC Notebook Amilo Pro V3505. Ich besitze dieses Notebook seit fast genau einem Jahr, und so langsam erschleicht mich das Gefühl, dass der Akku platt ist. Die Akkulaufzeit hat in kürzester Zeit rapide abgenommen. Als ich es gekauft hatte, lief es ohne Probleme etwa 4 Stunden (ohne aufzuladen) im Akkubetrieb durch. Doch nun hält der Akku nicht mal mehr eine Stunde ohne aufgeladen zu werden. Das bestätigt mir auch die Windows-eigene Batterieanzeige.
Was da jedoch sehr merkwürdig ist: Es existiert ja bekanntlich eine Prozent- und eine Restzeitinformationsanzeige. Diese besagten Anzeigen weichen jedoch (im Vergleich zum besagten Erwerb vor einem Jahr) erheblich voneinander ab. Bspw. zeigt er jetzt gerade bei 39 Minuten verbleibender Laufzeit noch ganze 71 % verbleibende Power an. Demnach könnte man davon ausgehen, dass der Akku generell bei 100 % nur eine Maximallaufzeit von etwa 1 Stunde besitzt. Das kann ja irgendwie nicht angehen, oder? Und das beste kommt noch: Man kann ja in den Energieeinstellungen gewisse Prozentwerte einstellen, wann man vom Notebook Warnungen erhalten will, bzw. wann sich das Notebook in den Ruhezustand verabschieden soll (bspw. bei kritischem Energiestatus). Da nun jedoch diese großen Differenzen bzw. Unkorrektheiten zwischen Prozent- und Zeitwert bestehen und das System augenscheinlich eher den Zeitwert zum abschmieren favorisiert hat (ich habe die erste Warnung bei 10% und die letzte bei 5% Restenergie gesetzt) schaltet sich das Notebook OHNE Vorwarnung plötzlich ab (nicht Ruhezustand, sondern geht einfach aus!!).
Muss ich dann die Warnungen dann auf 40% setzen oder wie. Kann's ja auch nicht sein...
Mitunter ein Grund für diesen Verschleiß ist vermutlich auch, dass ich den Akku ständig im Notebook drinne habe, obwohl ich hauptsächlich im Netzbetrieb arbeite. Dies muss ich jedoch, da (was mal wieder mein persönliches Glück ist) im Ladekabel sich ein Kabelbruch andeutet. Blöderweise ist dieser mögliche Bruch an diesem Ladestecker (heißt der so?, also der Stecker vom Netzteil kommend, den man ins Notebook reinsteckt); weshalb ich auch den kostenintensiven Austausch des so benötigten Netzteils :mad: noch bis zum völligen versagen abwarte. Wie dem auch sei: Ich muss demnach immer den Stecker in einer bestimmten Stellung halten, damit der Betrieb bzw. der Ladebetrieb nicht unterbrochen wird. Und somit kann ich den Akku (welchen man ja bei ständigem Netzbetrieb rausnehmen sollte) eben halt nicht entfernen.

Also müsste ich dementsprechend ein neues Netzteil und einen Akku kaufen. Beides fällt ja nicht unter die Garantie, richtig? Netzteil kostet meine ich so 60/70 EUR und der Akku so um die 80/90 EUR?! :grr:

Aber hier mal die Frage: Kann denn wirklich diese Akkuleistung dermaßen rapide abnehmen, weil fast ständig das Ladegerät dranhing? Oder kann sich sonst jemand einen Reim auf diesen rapiden Leistungsabfall und diese irreführende Restlaufzeit-Anzeige machen?
Ich meine ja mal gelesen zu haben, das FSC seinen Akkus eine ungefähre Lebensdauer von 500 Ladungen bescheinigt. Aber mal ehrlich: Wer hat so viel Zeit sich da mit ner Strichliste nebenzusetzen?

Möchte jemand hier mitvermuten bzw. kennt jemand das Problem?
Wäre um Antworten dankbar.

Liebe Grüße
(diplomierter) STUDI (seit kurzem) :D

P.S.: Was ich noch dazu sagen muss: Das Problem, vor allem das mit dieser merkwürdigen Batterieanzeige von XP, ist erst seit ungefähr einem Monat so extrem geworden. Kann natürlich auch sein, dass das schleichend eingesetzt hat. Das jedoch das Notebook auf einmal sich ohne Vorwanrung einfach abschaltet ist auf jeden Fall est kürzlich aufgetreten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wieso sollte beides nicht unter der Garantie fallen?
Ein Jahr sollten diese Teile schon durchhalten können.
 
Naja, also eingeschränkte Garantie. Sind doch immer diese Verschleißteile, auf die nur 6 Monate gegeben werden.
 
Akkus verschlechtern sich schon wenn das laptop dauernd am lader hängt ...
aber ein jahr ist extrem schnell ... normalerweise tritt das nach 2-3 jahren ein.

Schau doch mal ob dein laptop ordentlich runtertaktet wennst es im
batteriebetrieb nutzt ...
 
Ich hab nen Core Duo T2400 (1,83 GHz). Der sollte sich theoretisch eigentlich selber runtertakten. Kann aber leider nicht die Taktzeiten im Netz bzw. Akkubetrieb einsehen, da mir dazu das nötige Programm fehlt. Aber können sich denn ja in dem einen Jahr seit dem ich das Notebook besitze bzgl. der Taktung Fehler eingeschlichen haben? Gefühlsmäßig kann ich sagen, dass de Lüfter im Akkubetrieb fast nicht zum Einsatz kommt.
Mit den XP-internen Programmen wie der Übersicht über die Systemleistung im Task-Manager sowie der Management Console "Leistung" in der Verwaltung kann ich nicht so richtig was anfangen. :confused_alt:

Habe übrigens bzgl. der Garantie in nem Garantieheftchen von FSC nachgeschaut. Dort werden zum einen die "nachlassende Kapazität von Akkumulatoren" und zum anderen die "unsachgemäße oder sachfremde Benutzung oder Behandlung des Gerätes durch den Kunden ... (z. B. ... defekte Kabel oder Stecker)" von der Garantie AUSGESCHLOSSEN.
 
Lade dir mal "CPU-Z" herunter und lass es einmal laufen ...
dann kannst dir anschauen was der cpu-takt sagt ...

"Theoretisch" sollten sich alle Laptop-CPUs heruntertakten ...
nur manchmal tun sie es nicht ... ;)
 
Danke für den Tipp.
Habe das Programm gerade mal laufen lassen. Läuft eigentlich alles so wie es soll. Im Batteriebetrieb pendelt er sich bei 997,6 MHz ein, egal bei welcher Belastung. Und ausschließlich im Netzbetrieb und auch nur wenn gerade ein Programm gestartet wird, fährt er kurz auf 1,83 GHz (genau: 1829,1 MHz) hoch, aber wenige Sekunden später wieder auf den eben besagten niedrigeren Wert herunter.
 
studi schrieb:
Läuft eigentlich alles so wie es soll. Im Batteriebetrieb pendelt er sich bei 997,6 MHz ein, egal bei welcher Belastung. Und ausschließlich im Netzbetrieb und auch nur wenn gerade ein Programm gestartet wird, fährt er kurz auf 1,83 GHz (genau: 1829,1 MHz) hoch, aber wenige Sekunden später wieder auf den eben besagten niedrigeren Wert herunter.

Das ist denke ich normal. Das macht mein T2400 genau so. Bei einem Programmstart wieder erst einmal hochgetacktet und wenn die Leistung dann doch nicht benötigt wird schaltet er wieder runter. Bei einer ständigen Auslastung bleibt er bei 1.83 GHz.

Nur um sicher zugehen. Ist bei dir der Ruhezustand noch aktiviert?

Einstellungen -> Systemsteuerung -> Energieoptionen -> Ruhestand -> [X] Ruhezustand aktivieren

Kannst du das Notebook noch zu Fuß in den Ruhezustand schicken?

Übrings ist mein Akku nach 1,5 Jahren auch über den Jordan gegangen. Er lässt sich nicht mal mehr laden. Er war auch ständig mit an Bord.

Gruß
Lucike
 
Zuletzt bearbeitet:
Und ich dachte ich wäre allein mit so nem Problem. Und Jepp. Ruhezustand ist noch aktiviert. Und wenn nicht noch zusätlich dieser Kabelbruch am Ladekabel bestehen würde, wäre das ja alles halb so schlimm. Eben ist es mir nämlich schon wieder passiert. Ich surfte so im Netzt rum und auf einmal "Blackout" (PC ist aus). Das ist sowas von nervig. Und das nur, weil das Ladekabel nicht in der "richtigen Position" stand. Zwar wäre es das einfachste immer einen Blick auf die Taskleiste bzgl. der momentanen Energiezufuhr zu werfen, aber wenn man gerade intensiv am surfen ist, wer schaut da schon alle 5 Minuten hin ob sich der Status von Netz- auf Batteriebetrieb geändert hat. Und momentan hab ich einfach keine Kohle um für 160 EUR meinen Laptop wieder fit zu machen. Und so billig-Akkus und billig-Netzteile kommen mir nicht ins Haus. Meine gesamte Einrichtung soll nämlich noch ein paar Jährchen halten. Da käme mir ein Feuerchen eher ungelegen. :D

Was ich aber dennoch seltsam finde, dass bei mir die Restanzeige in Minuten genauer ist, als die Prozentanzeige. Ich dachte bislang, diese Minutenanzeige wäre immer nur eine Schätzung. Aber ich werde morgen mal bei FJC anrufen. Mal schauen ob sich da jemand kulant gibt. Vielleicht ist ja der Kunde doch noch :king:. Oder die sagen morgen einfach: :heuldoch:
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Frage ist ja auch, ob bei einem solchen "verbrauchten" Akku die Zeiten überhaupt nocht korrekt ausgelesen bzw. ausgewertet werden können.

Es kann auch wirklich nicht gut sein, wenn ein Akku ständig einem Ladevorgang ausgesetzt ist.

Vielleicht sollte man in deinem solchen Fall wirklich ein neues Netzteil kaufen oder versuchen es reparieren zu lassen. Eventuell auch selbst Hand anlegen.

Gruß
Lucike
 
Also selber Hand anlegen im Prinzip ja, aber nicht bei solchen Elektronikteilen :D. Aber Spaß beiseite.
Habe heute bei FSC angerufen. Und natürlich kam die Meldung: Alles selbst bezahlen! Der Techniker hat mir noch die Ersatzteilnummern und deren Ersatzteilservicecenter-Telefonnummer genannt. Da angerufen, habe ich mir erst mal ein Angebot unterbreiten lassen. Kam dann auch prompt per Mail: 40 Euro für das Netzteil (AC-Adapter) und 93 Euro für den Akku. Selbstverständlich alles bereits BRUTTO-Preise. Bei dem Akku handelt es sich jedoch, da der Originalakku momentan nicht lieferbar sei, um einen aus dem Hause Sanyo. Der Originalakku von Fujitsu kostet allerdings "nur" (bei nem anderen Anbieter durchaus lieferbar) 75 Euro. Kann sich jemand diesen enormen Preisunterschied erklären? Ist an dem Sanyo (WTS:60.4U50T.011) noch irgendwas besonderes dran, was den erhöhten Preis erklärt? Ich konnte keinen Unterschied bei beiden feststellen. Beim Sanyo steht nur, dass er 6 Zellen hat, aber das ist wohl keine Besonderheit. Beide haben die identischen Eigenschaften (10,8V / 4.400 mAh).
Merkwürdig - bezogen auf den Preis - ist weiterhin der enorme Unterschied beim Original-AC-Adapter. Beim FSC-ErsatzteilCenter (RTS Elektronik) kostet dieser (wie oben bereits geschrieben) um die 40 EUR und bei dem anderen Anbieter (IPC-Computer [kannte die Firma bislang nicht]) 76 EUR. Genau derselbe Artikel (WTS:25.10173.031). Gibt's da bzw. kennt da jemand ne Begründung für?

Es stellen sich für mich also folgende Fragen:
1. Ist der Sanyo-Akku genauso gut bzw. sogar besser (bzgl. der Laufleistung) als der Originale von Fujitsu? Hat jemand von Euch Erfahrung mit Sanyo-Akkus?
2. Bei welcher Firma sollte ich letztlich bestellen? Das hängt wiederum davon ab, welcher Akku der bessere ist und letztlich auch von den enormen Preisdifferenzen beim Netzteil.

Liebe Grüße
studi
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben