Home Server? NAS alternative...

dvT

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
20
Guten Tag Leute,

vorerst bin ich mir nicht sicher ob ich hier im richtigen Forum bin, es tut mir leid, wenn es nicht der fall ist.

Jetzt mal kurz zu meinem anliegen.

Ich habe zurzeit 2 externe 2TB Festplatten. Bald müsste eine 3. kommen, da die Kap. leider nicht mehr ausreicht.
Ich möchte die Festplatten auch nicht mehr von dem Rechner zum Laptop, dann wieder zum anderen Rechner schleppen, deshalb hat mir ein Arbeitskollege diesen "NAS" Server empholen. (http://www.amazon.de/Synology-DiskStation-DS213J-NAS-Server-1-2GHz/dp/B00CDG2XHC/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1377474473&sr=8-2&keywords=nas+synology)

Der ist wirklich, wirklich nicht schlecht. Ich bin bis jetzt immer einer gewesen, der sich nicht viel schlau liest und alles einfach direkt kauft. Es ist ja wirklich so, je länger man sachen durchließt und Meinungen von anderen hört, desto länger dauert der Kauf von irgendwas ^^. Man wird halt immer unsicher A oder B zu kaufen.

Habe jetzt wiederrum Erfahren, dass solche NAS Server genau die Aufgaben erfüllen, die bei mir anstehen.

Ich denke jetzt aber an die Zukunft und möchte lieber einen Home Server basteln.
Mein altes PC Gehäuse würde ich dafür nehmen (aussehn ist nicht so wichtig, da es im Keller stehen wird).

Ich habe mir meinen Gamer PC zwar selber gebaut, aber einige fehler dabei gemacht, wie z.B. einen Board ausgewählt mit dem ich meinen i5 3570K nicht übertakten kann. Naya das nebenbei.

Für einen Home Server denke ich mal, dass ich keinen "100€" Board benötige und habe mir "http://www.amazon.de/Asrock-B75-PRO3-M-Mainboard-Speicher/dp/B007RQ0HSA/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1377474745&sr=8-3&keywords=mainboard+asrock" den hier ausgesucht (Asrock B75 PRO3-M Mainboard Sockel 1155 (Intel B75, 4x DDR3 Speicher, ATX, 2x PCI-e, 2x USB 3.0) ).

Als Prozessor bin ich mir unsicher, habe zwar was günstiges gesucht, es ist aber bestimmt nicht stromsparend "Athlon II x2 270".

Also bei dem Prozessor kann ich nicht vieles sagen, denn da habe ich keine Ahnung was ausreichend ist für den Home Server. Es soll wirklich Stromsparend sein, da 7/24 Std. Betrieb und auch für HD Streams locker ausreichend sein.
Beim Board wäre ich vlt. auf bessere Stromsparende auch sehr erfreut.

Ich habe vor den Server auf 4GB Ram laufen zu lassen (evntl. auch 8GB)

Was ich mich noch frage ist, ob es programme gibt, womit ich vom iPad, bzw. Smartphone direkten zugriff drauf haben kann, z.B. auf Musik, Fotos oder Videos, wie bei den NAS Servern zu Hause und auch über Internet? ist das vielleicht durch "FREE" Software machbar?

Ich möchte vorerst mit 4TB anfangen und gegebenfalls Aufrüsten.

Als Netzteil habe ich den # Be quiet! BN140 System Power 7 Stromversorgung (300 Watt, 12V, ATX 2.3) gefunden.

Brauche ich auch eine Grafikkarte für mein vorhaben? Gibt es kleinere Netzteile denn 300W ist ja viel zu viel? Also unter 100W sollte ich schon kommen, im dauerbetrieb?

Bei 100W*24> 2400W pro Tag*365= 876kW im Jahr. Bei 20Cent kwH kommt man ja auf 175,2€ im jahr ? höö, ich glaube ich habe mich verrechnet, naya egal :)

auf Hardware Empfehlung würde ich mich freuen. Ich möchte auch übers i-Net von außen auf die Dateien zugreifen können :)

oder sagt ihr ich soll mir einfach eine NAS kaufen?

ich möchte (ohne Festplatten) nicht mehr als 250-300€ insgesammt dafür ausgeben. Für mein vorhaben komme ich klar mit den 250 denke ich mal. Für 200@ gibt es das fertige, HP ProLiant G7 MicroServer N54L 1P 2 GB-U Nicht Hot-Plug-fähig SATA 250 GB, Netzteil mit 150 W, Server. http://www.amazon.de/ProLiant-MicroServer-Hot-Plug-fähig-Netzteil-Server/dp/B00AHQUX86/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1377475675&sr=8-1&keywords=hp+microserver

Lieber den Kaufen?

Drauf zugreifen werden:
# 3 PC's
# 5 Smartphones (3x iPhone(2x4 1x5) 2x Samsung Galaxy (S3,S4)
# 1 iPad
# 1 Laptop (1080P Filme Streamen z.B.)
# 1 Drucker
 

Worker151

Ensign
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
231
Wieso hast du dich für Server und gegen NAS entschieden?

Ich stelle gerade von einem Xeon Windows Small Business Server auf ein großes Synology NAS um, danach wird nur MS Exchange nicht mehr funktionieren.

Das NAS ist stromsparender, leiser und einfacher zu konfigurieren, bietet aber auch sehr viele Funktionen. Ich würde an deiner Stelle nur den Server nehmen, wenn du unbedingt basteln willst.

Grafikkarte brauchst du keine, solange da eine Onboard Graka drin ist.
 

PUNK2018

Commodore
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
4.971
Naja, etwas muss man dich ja schon "verbessern" ;-) Der Athlon passt nicht aufs Mainboard, das Mainboard geht günstiger... vorallem ist Amazon recht teuer was PC Hardware angeht..

Einfach mal eine Zusammenstellung:

http://geizhals.de/intel-celeron-dual-core-g1610-bx80637g1610-a889311.html ~36€ incl. Kühler
http://geizhals.de/asrock-b75-pro3-m-90-mxglw0-a0uayz-a759349.html 54€
http://geizhals.de/crucial-dimm-4gb-ct51264ba160bj-a910916.html 4GB RAM, 27€
http://geizhals.de/be-quiet-pure-power-l8-300w-atx-2-4-bn220-a960670.html Netzteil welches mehr als ausreichend ist! 36€
Sind 153€ für Mainboard + passende, stromsparende CPU + RAM +Netzteil...
Eig wäre nun noch ein "schöner" raidcontroller von interesse... als Reines Datengrab tut es so eine Kombination auch mit dem onboardcontroller...
Das ganze ersetzt aber in beiden Fällen KEIN Backup! Beachte das bitte! (via USB3.0 läuft das ganze dann aber wenn es extern passiert recht fix ;-) )

Edit: 300W reichen locker..

Mein Server (AMD Board, A4-4000 APU, 2x2+2x4GB RAM, 2x1TB + 2x250GB Uraltplatten) kommt auf ~55W Verbrauch... mit modernen Platten, weniger RAM sollte da noch etwas weniger möglich sein...

PS 55W*24h*365= X/1000 (wir wollen ja kWh haben..) = X in kWh * Strompreis in meinem Beispiel dann 481800/1000 = 481,8 kWh *0,25€ = 120,45€/Jahr an Stromkosten


Edit: In meinen Augen zieht ein Homeserver fast immer an einem NAS vorbei... man kann einfach viel mehr ausprobieren ;-) Preislich ist es eh ähnlich/gleich...

Edit ^^ Nr3?!: Bezüglich der Software.. klar, FTP wäre da wohl das einfachste?! Kann eig auch jedes Handy... bzw. gibt fast immer ne App dafür..
 
Zuletzt bearbeitet:

NemesisFS

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.289
Die CPU und das MB welche du gepostet hast, passen garnicht zueinander.

Es wäre schön, wenn du die Links vernünftig einbetten könntest:
Code:
[URL="http://gh.de"]geizhals\[URL]
Hast du dir schon Gedanken gemacht, welches Betriebssytem du einsetzen möchtest?

Ich habe mir vor kurzem ein kleines System mit Celeron + B75 MB zusammengebaut auf dem nas4free läuft, bin damit bisher sehr zufrieden (ZFS rockt =)).
 

dvT

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
20
Naja, etwas muss man dich ja schon "verbessern" ;-) Der Athlon passt nicht aufs Mainboard, das Mainboard geht günstiger... vorallem ist Amazon recht teuer was PC Hardware angeht..

Einfach mal eine Zusammenstellung:

http://geizhals.de/intel-celeron-dual-core-g1610-bx80637g1610-a889311.html ~36€ incl. Kühler
http://geizhals.de/asrock-b75-pro3-m-90-mxglw0-a0uayz-a759349.html 54€
http://geizhals.de/crucial-dimm-4gb-ct51264ba160bj-a910916.html 4GB RAM, 27€
http://geizhals.de/be-quiet-pure-power-l8-300w-atx-2-4-bn220-a960670.html Netzteil welches mehr als ausreichend ist! 36€
Sind 153€ für Mainboard + passende, stromsparende CPU + RAM +Netzteil...
Eig wäre nun noch ein "schöner" raidcontroller von interesse... als Reines Datengrab tut es so eine Kombination auch mit dem onboardcontroller...
Das ganze ersetzt aber in beiden Fällen KEIN Backup! Beachte das bitte! (via USB3.0 läuft das ganze dann aber wenn es extern passiert recht fix ;-) )

Edit: 300W reichen locker..

Mein Server (AMD Board, A4-4000 APU, 2x2+2x4GB RAM, 2x1TB + 2x250GB Uraltplatten) kommt auf ~55W Verbrauch... mit modernen Platten, weniger RAM sollte da noch etwas weniger möglich sein...

PS 55W*24h*365= X/1000 (wir wollen ja kWh haben..) = X in kWh * Strompreis in meinem Beispiel dann 481800/1000 = 481,8 kWh *0,25€ = 120,45€/Jahr an Stromkosten


Edit: In meinen Augen zieht ein Homeserver fast immer an einem NAS vorbei... man kann einfach viel mehr ausprobieren ;-) Preislich ist es eh ähnlich/gleich...

Edit ^^ Nr3?!: Bezüglich der Software.. klar, FTP wäre da wohl das einfachste?! Kann eig auch jedes Handy... bzw. gibt fast immer ne App dafür..
Deine zusammenstellung finde ich schon ganz gut, was muss ich unter Raidcontroller verstehen? Wie teuer ist sowas? damit ist glaube ich gemeint, dass alles auf 2 Platten gespeichert wird... Kannst du mir da auch einen Preis von "GeizHals" machen...

Bis jetzt habe ich immer über Amazon bestellt, klappte ganz gut und schnell...

Ist nas4free so eine art "FreeWare Betriebssystem?", ist es gleichgestellt wie Home Server 2k11? z.B. ?


Worker151, ja ich möchte basteln :))
 

Woodz

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
575
..., was muss ich unter Raidcontroller verstehen? Wie teuer ist sowas? damit ist glaube ich gemeint, dass alles auf 2 Platten gespeichert wird... Kannst du mir da auch einen Preis von "GeizHals" machen...
Mmh...bist Du Dir ganz sicher, dass Du weißt worauf Du Dich da einlässt? Einen eigenen Server zu betreiben bedeutet eine Menge an Konfiguration und bevor Du überhaupt eine Konfiguration starten kannst musst Du richtig viel Recherche betreiben.
Es gibt im Normalfall keine Assistenten die Dich irgendwo irgwendwas fragen, sondern Du musst wirklich wissen was Du da machst.
Was den Raidcontroller angeht, solltest Di dich ans LSI halten, so ab ~230€ bist Du gut dabei.
Bsp.: LSI 3ware Escalade 9650SE

Gruß

Übrigens: Hol Dir ein NAS! Anschließen -> loslegen -> Nutzen und Spaß haben! Zum "basteln" und vor allem anfänglichem lernen sind die sehr gut.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pitam

Captain
Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
3.999
Ich möchte dir da nicht auf die Füße treten, jedoch wäre eine NAS bei geringen Hintergrundwissen vielleicht wesentlich besser.
Sicherst du deinen Server nicht korrekt ab (HardwareFirewall kannst du ansich vergessen weil du den Server durch Portweiterleitung von außen ja erreichbar haben willst für FTP ect), wird dir der Server sehr schnell übernommen und verteilt ab da fleißig Spammails oder arbeitet mit einem Botnetz zusammen. Bei einer NAS hast du hier bereits viel besseren Schutz ab Werk!
Denn alles was der übernommene Server dann an Schaden anrichtet, es läuft über deine Leitung und du bist verantwortlich.

Nimm dir ne NAS, die Dinger sind so ziemlich für alles Ausreichend was du vorhast.
 

Nighthawk1977

Cadet 4th Year
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
79
Also ich für meinen Teil hab diese ganzen Basteleien hinter mir. Seit ich mein Synology DS413 mit 4 x 3 TB WD Red Platten drin habe, lief der vorherige Server noch einmal. Um die Daten auf die Synology zu kopieren. ;) Ich möchte persönlich nichts anderes mehr haben.
Klar mag ein Eigenbau schneller sein und vielleicht besser zu erweitern, aber die Kosten sind meines Erachtens höher (alleine schon der Stromverbrauch) und der Aufwand zum konfigurieren etc. wurd ja schon genannt.
 

sl55

Cadet 1st Year
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
8
Ich persönlich komme im Moment mit dem HP Proliant MicroServer N40L und OpenMediafault
als "Betriebssystem" ganz gut klar. Die neuere Variante des Servers, das N54L gibts ab 189.-

OpenMediafault läuft vom USB-Stick, der direkt auf dem Mainboard steckt. So bleiben, einen
Einbaurahmen für den 5 1/4" Schacht vorausgesetzt, 5 Einschübe für Festplatten. Über e-sata
hab ich dann noch eine weitere HD angeschlossen.

OpenMediafault ist nichts anderes als ein Debian mit Webfrontend für die vereinfachte Bedienung
im Browser und kostenlos.

Die Einrichtung fand ich eigentlich auch ganz einfach, obwohl Linux nicht zu meinen Lieblings OS gehört.

Für den abgerufenen Betrag + USB-Stick und Festplatten gibt es kaum was günstigeres.

Und die vorhandenen Festplatten müssen nach dem Einbau nicht unbedingt formatiert werden,
wie einige NAS-Systeme das ganz gern machen :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Rego

Commander
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
2.603
Wenn Du wirklich einen Server "bauen" willst, dann solltest Du evtl. mit sowas anfangen:
http://geizhals.at/de/hp-proliant-microserver-n54l-704941-421-a878983.html

Ich habe diesen als zweiten DC zu Hause und er verbraucht mit 4x3TB und 2x500GB HDDs gerade mal 45-50Watt (mit 8GB RAM, USB3.0 Karte und zusätzlichem RAID-Controller).
Ansonsten muss ich mich den anderen anschließen... Bei wenig Hintergrundwissen solltest Du definitiv eher zu einem NAS greifen. Ein Server, auch ein Windows Home Server, braucht immer etwas Pflege.
 

derChemnitzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
12.429
aus Effizienzgründen würde ich dir den HP Microserver empfehlen
da ist alles aufeinander abgestimmt
 

NemesisFS

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.289
Ich würde auf ein normales RAID verzichten, moderne Dateisysteme bieten oft ähnliche Funktionalität ohne die Schwächen eines RAID (RAID-Controller, Hardware-abhängig, Write-hole, lange Wiederherstellung, unflexibel)

Der HP Microserver ist sicher eine gute Wahl, habe bisher nur gutes davon gehört.
 
Zuletzt bearbeitet:

dvT

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
20
Also sagen alle, lieber...

Synology DiskStation DS213J NAS-Server

statt den HP Microserver
 
Top