[Kaufempfehlung] Nuline AV Reciever

SeraX

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
82
Hi, habe ein Nubert Nuline Soundsystem welches ich derzeit mit einem Pioneer VSC 921 betreibe. Allerdings zerrpflückt mir der Reciever immer wieder meinen Desktop wenn ich auf den TV Kanal wechsel. Dh er verschiebt oft beim ein oder Ausschalten des Fernsehers alle Fenster dort hin. Die meisten kann ich zwar mit der Windows Taste zurück holen aber einige auch nicht. Das nervt mich tierisch und da der Reciever auch ein wenig schwach auf der Brust ist wollte ich etwas neueres probieren. Mehr oder weniger macht das die Kombination aus TV und Reciever. Schalte ich im TV die HDMI Steuerung ab, gibt es keine Probleme. Will ich aber umbeding weiternutzten. Da ich so die Lautstärke etc regeln kann und auch beide Geräte zusammen ein und ausschalten. Die Frontlautsprecher sind im Bi Amping angeschlossen und das sollen sie am neuen auch wieder.

Front Nuline 122
Suround Nuline DS 22
Center CS 174
Bass ist auch vorhanden
 

Mickey Mouse

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
5.412
zu deinem HDMI Problem kann ich nix sagen, keine Ahnung ob das mit einem anderen AVR besser ist.
Kannst du irgendwo "TV scan/check" oder so etwas ähnliches in den Einstellungen konfigurieren? Bei meinem Yamaha habe ich da etwas in den erweiterten Einstellungen und ich könnte mir vorstellen, dass das da irgendwie mit rein spielt?!?

Ansonsten: warum kaufst du dir keinen anständigen AVR, der so eine Spielerei wie Bi-Amping (auch noch aus einem Netzteil) gar nicht erst nötig hat?

Ich bleibe bei meiner Aussage:
1) ein guter Verstärker klingt nicht!
2) klingt ein Verstärker mit Bi-Amping besser als ohne, ist es per Definition ein extrem schlechter Verstärker und klingt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch dann noch schlechter als ein "richtiger" Verstärker. Wenn man sowas hat, ok, dann ist man halt eine arme Sau. Aber sich ´gezielt etwas in der Art kaufen zu wollen, das kann ich nicht nachvollziehen....
 

SeraX

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
82
habe die Lautsprecher von anfang an im Bi-Amping am laufen, ohne hab ich es garnicht probiert.
Das er nur ein Netzteil hat weiss ich aber dachte 4 Kanäle sind trotzdem besser von der Power als 2 :D

Welchen Verstärker ohne bi Amping bis ca 1200€ würdes du denn empfehlen?
 
Zuletzt bearbeitet:

JamesFunk

Commodore
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
4.643
Du musst mal etwas mehr ausholen.

Möchtest du ein Gerät, was du frei konfigurieren kannst, bei dem du zig Einstellmöglichkeiten hast...

Dann würde ich einen Yamaha RX-A 2030 vorschlagen. Das ist ein ganz neues Modell und kann alles, was du möchtest.

Es gibt bei Yamaha aber ein Problem: die haben kein Loudness.


Loudness ändert bei geringer Lautstärke den Klang, weil das menschliche Ohr das selbe Lieb bei unterschiedlicher Lautstärke anders wahrnimmt. Je leiser man hört, desto weniger Bass nimmt man (im Verhältnis) wahr, obwohl der Bass gar nicht weniger wird...


Viele andere Hersteller (Denon, Onkyo, Pioneer) haben Loudness, allerdings kann man da nur begrenzt am Equalizer einstellen.
Die Frequenzen sind fix und gehen nur bis 51Hz runter - für den Sub unbrauchbar.
Yamaha ist hier wesentlich besser.


Edit: gerade waren es noch 1500€. Für 1200 gibts den RX-A 2030 nicht, aber vielleicht den Vorgänger RX-A 2020. Der kann allerdings nicht zwei verschiedene HDMI Signale ausgeben.
 

SeraX

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
82
1500€ ist die absolute schmerzgrenze, werde mir beide Modelle mal anschauen xD
Ja Loudness fehlt mir jetzt schon, das hat der 921 auch nicht.
Habe es versucht über den Equalizer zu korrigieren aber dieser lässt sich nur im Auto Sourround Modus zuschalten welcher mir nicht zusagt.
Höre eigentlich nur im Pure Direct Modus.
 

FooFighter

Captain
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
3.121
Also ich persönlich finde diese Dynamik-Schaltungen schrecklich. Wenn ich auf Badewannen-Sound stehe (was ja keine Schande ist) dann kaufe ich mir entsprechende Lautsprecher. Aber dafür ist´s wohl zu spät.

Bist Du Dir sicher, d. der AVR die Problemquelle (Fenster) ist? Passiert das auch, wenn Du direkt anschliesst - also ohne AVR? Wenn nein, warum keine optische Verbindung mit der Quelle?

Dann würdest Du nebst einer guten Universal-Fernbedienung vll. viel Geld sparen ;)

Bleibt ggf. noch der Wunsch nach anderem Klang (Loudness) und mehr Leistung. Kommt Gebrauchtkauf in Frage? Bei dem Budget darf man dann so langsam auch auf die ein oder andere englische Traditionsschmiede werfen.

Gibt´s bei Nubert nicht auch so "Zaubermodule" die Klang nach Wunsch verbiegen? (Da kenne ich mich leider nicht wirklich aus.. noch nicht einmal ne Ahnung was so was kostet).
 

Yiasmat

Commodore
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
4.620
ATM gibt es ja. Nur dafür muss der AVR aufgetrennte Vor- und Endstufen haben und das bieten die neuen AVR´s nicht und der TE muss es selber machen. Und bei einem AVR im 4 stelligen Euro Bereich, der auch noch neu gekauft ist, sollte man sich schon überlegen ob man die Garantie verfallen lassen will.

Und kosten tun die ATM Module auch.

249,00 Euro für die Nubert nuLine 122:

http://www.nubert.de/atm-122-modul/p401/?category=111
 

Averomoe

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
1.133
Bei der Preisklasse ist ein AVR mit Audessey XT-32 drin, welcher Frequenzlöcher oder -spitzen am besten (natürlich nicht perfekt) glättet. Würde ich unbedingt beachten.

Für gerade mal 700€ gibt es bereits den Onkyo 818, der dies hat. Der hat auch genug Saft, um hohe Pegel zu fahren.
Den Rest des Geldes in Raumakustik investieren.

Bringt WESENTLICH mehr als das ganze Geld in ein AVR zu verpulvern.

Tariq
 

kuddlmuddl

Commander
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
2.492
Ich bin relativ sicher, dass dein Desktop-HDMI Problem nichts mit dem AVR zu tun hat sondern von Windows durchgeführt wird. Dh der AVR mit TV dran wird evtl als primärer Bildschirm angesehen und nicht als sekundärer. Dh Windows schiebt automatisch rüber. Irgendwie sowas würde ich vermuten....
Dh dann aber auch, dass ein anderer AVR das Problem nur löst, falls dieser unter Windows anders konfiguriert ist.
 

FooFighter

Captain
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
3.121
Bei mir ähnlich. Sonst hätte ich nicht empfohlen, mal direkt zu verbinden, bzw. eine optische Verbindung zu nutzen.

Yiasmat, Danke für die Info mit dem ATM.
 

JamesFunk

Commodore
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
4.643
1500€ ist die absolute schmerzgrenze, werde mir beide Modelle mal anschauen xD
Ja Loudness fehlt mir jetzt schon, das hat der 921 auch nicht.
Habe es versucht über den Equalizer zu korrigieren aber dieser lässt sich nur im Auto Sourround Modus zuschalten welcher mir nicht zusagt.
Höre eigentlich nur im Pure Direct Modus.
Mit dem Equalizer bekommst du das auch nicht korrigiert, weil loudness pegelabhängig arbeitet und der Equalizer nicht.

Eine Ausnahme gibt es, bei der die Equalizerlösung funktioniert: immer mit der gleichen Lautstärke hören!
Ist natürlich keine Lösung.

Zu Pure direct: schau mal, ob die Raumkorrektur dabei nicht ausgeschaltet wird. Das ist oft bei diesen Straight, pure Direct usw Modi.

Also ich persönlich finde diese Dynamik-Schaltungen schrecklich. Wenn ich auf Badewannen-Sound stehe (was ja keine Schande ist) dann kaufe ich mir entsprechende Lautsprecher. Aber dafür ist´s wohl zu spät.

Bleibt ggf. noch der Wunsch nach anderem Klang (Loudness) und mehr Leistung. Kommt Gebrauchtkauf in Frage? Bei dem Budget darf man dann so langsam auch auf die ein oder andere englische Traditionsschmiede werfen.

Gibt´s bei Nubert nicht auch so "Zaubermodule" die Klang nach Wunsch verbiegen? (Da kenne ich mich leider nicht wirklich aus.. noch nicht einmal ne Ahnung was so was kostet).
Ich bin nicht sicher, ob du mich odfer loudness korrekt verstanden hast. Loudness korrigiert nur das lautstärkeabhängige Hörempfinden.

DIiese ATMs machen es wieder pegelunabhängig, also nicht optimal.

Bei der Preisklasse ist ein AVR mit Audessey XT-32 drin, welcher Frequenzlöcher oder -spitzen am besten (natürlich nicht perfekt) glättet. Würde ich unbedingt beachten.

Für gerade mal 700€ gibt es bereits den Onkyo 818, der dies hat. Der hat auch genug Saft, um hohe Pegel zu fahren.
Den Rest des Geldes in Raumakustik investieren.

Bringt WESENTLICH mehr als das ganze Geld in ein AVR zu verpulvern.

Tariq
XT-32 ist top, man kann da aber manuell nichts mehr dran ändern.
Und wenn man den manuellen EQ (und kein XT-32) nutzt, dann kann man unterhalb von 51,x Hz nichts korrigieren.
 

FooFighter

Captain
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
3.121
...Ich bin nicht sicher, ob du mich odfer loudness korrekt verstanden hast. Loudness korrigiert nur das lautstärkeabhängige Hörempfinden...DIiese ATMs machen es wieder pegelunabhängig, also nicht optimal...
Scherzkeks :D (auch wenn Dir da die Buchstaben durcheinander hüpfen und daher schwer zu verstehen sind).

Wie so eine Loudness-Schaltung funktioniert, ist mir durchaus bewusst. Da wird der zuvor mit Audyssey "verbogene" Lautsprecherklang mit den "Dynamic-EQ" (sowie "Dynamic Volume") noch weiter verbogen. Ob man so etwas "gut" findet, durchaus Geschmacksfrage, oder?

Ich finde es grausam, wenn mitten in einem Song plötzlich zum Beispiel Änderungen an der Dynamik vorgenommen werden. Bei einigen Anwendungen mag das ja ganz nett und ok sein, bei feinfühliger Musik "zerhackts" einem dann die entsprechenden Stücke.

Was spricht eigentlich gg. eine permante Loudness-Charakteristik? Wenn ich auf entsprechende Anhebungen stehe, schaue ich mich nach entsprechenden Lautsprechern um, bzw. einer entsprechendes Lautsprecher & Verstärkerkombination. Genauso sieht´s aus, wenn ich Lautsprecher für ne diskrete Hörsituation suche.

Im übrigen, wenn ich mich jetzt nicht ganz falsch erinnere, ist eine "reine" Loudness-Schaltung permanent ausgelegt. Ich beziehe mich da auf die Loudness-Schaltungen welche seid Jahrzehnten in Stereo-Amps vorzufinden sind. Die aktuellen dynamischen Schaltungen arbeiten (nur) "Loudness" ähnlich.
 

JamesFunk

Commodore
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
4.643
Das war gar nicht böse gemeint!

Allerdings zerhackt Loudness nichts.

Mal angenommen du hast ein Lied, bei dem man bei Referenzpegel in einer Passage eine Stelle hat, bei der man Bass, Mitten und Höhen genau gleichlaut wahrnimmt, dann sollte das doch auch so sein, wenn man das gleiche Lied leiser hört.

Das Problem ist, dass das Ohr bei verschiedenen Lautstärken unterschiedlich empfindlich ist und bei geringer Lautstärke in diesem Lied die Mitten (Stimmen) deutlicher wahrnimmt, als bass und Höhen.

Das eigentliuch gleiche Verhältnis zwischen Bässen, Mitten und Höhen stimmt dnan nicht mehr.

Loudness korrigiert genau das.

Wenn du auf Referenzpegel aufdrehst, macht Loudness nichts.
 

FooFighter

Captain
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
3.121
Dann ein wenig ausführlicher, damit wir beide vll. mal auf einen Nenner kommen.

Wir reden hier über aktuelle AVR´s und "Loudness" ähnlichen Schaltungen (keiner der Hersteller wirbt im übrigen mit einer "Loudness-Taste" bzw. "Loudness-Funktion" ;)). Bei den Denon-AVR´s zum Beispiel verbergen sich die Schaltungen für die "gehörrichtige Widergabe" hinter den Begriffen "Dynamic EQ" sowie "Dynamiv Volume".

...Mit dem Equalizer bekommst du das auch nicht korrigiert, weil loudness pegelabhängig arbeitet und der Equalizer nicht...Eine Ausnahme gibt es, bei der die Equalizerlösung funktioniert: immer mit der gleichen Lautstärke hören!
Ist natürlich keine Lösung...
Mit dem soeben zitieren komme ich nicht klar. Daher auch mal hier schnell ab in die Praxis:

Bei allen Audyssey-AVRs (egal welcher Hersteller) funktionieren die Schaltungen zur gehhörrichtigen Widergabe erst nach erfolgter Einmessung sowie der Anschliessenden Nutzung der Audyssey-EQ´s. Deaktiviert man die Audyssey-EQ´s, stehen die Funktionen "Dynamic EQ" als auch "Dynamic Volume" nicht mehr zur Verfügung. (Ergo: Deaktivierte Einmessung = deaktiviertes "Loudness").

Daher auch in meinem letzten Kommentar:

Da wird der zuvor mit Audyssey "verbogene" Lautsprecherklang mit den "Dynamic-EQ" (sowie "Dynamic Volume") noch weiter verbogen.
...

Ich bleibe da einfach mal in der Praxis. Die Klangregler der aktuellen AVR´s greifen über die Dynamik-Regler in die laufenden Musikstücke ein. Da versucht die Elektronik (bei entsprechender Lautstärke) permantent "gehörrichtig" zu korregieren. Bitte verzeih(t) mir den Begriff. Wenn man das raushört, hört sich sowas einfach richtig Schei3e an. Man sollte dabei nicht vergessen, d. der AVR bzw. Audyssey parallel ja auch permantent Raumkorrekturen ausführen/durchführen.

Abschliessend würde mich immer noch interessieren, was gg. eine permanente Loudness-Abstimmung spricht? Ist das nicht eher eine Geschmacksfrage? ;)
 

SeraX

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
82
Ich bin relativ sicher, dass dein Desktop-HDMI Problem nichts mit dem AVR zu tun hat sondern von Windows durchgeführt wird. Dh der AVR mit TV dran wird evtl als primärer Bildschirm angesehen und nicht als sekundärer. Dh Windows schiebt automatisch rüber. Irgendwie sowas würde ich vermuten....
Dh dann aber auch, dass ein anderer AVR das Problem nur löst, falls dieser unter Windows anders konfiguriert ist.
Wenn ich den TV direkt anschließe ist das Problem behoben. Habe in Windows 7 und im Catalyst auch schon einiges Probiert bzw gesucht weil der Pioneer als erste Anzeige aufgelistet wird. Als Haupt ist trotzdem mein Monitor welcher die zwei hat. Das es damit was zu tun haben könnte hab ich mir auch schon gedacht aber wie ändern?! Wenn ich HDMI Controll im TV ausstelle wenn er über den AVR mit dem PC verbunden ist, funzt auch alles super. Will ich allerdings beibehalten zwecks Steuerung und ein/ausschalten, etc...

Also wenn ich mit meinem Pioneer mit MCACC einmesse hört sich das danach nicht wirklich besser an.
Weniger Bass und leicht platt würde ich sagen macht es den Klang.
ALC ist die automatische Pegelregelung beim Pioneer VSX 921 welche zb für die Nacht empfohlen wird.
Generell nicht schlecht allerdings wird alles deutlich leiser und er Gesammtpegel muss scho sehr hochgefahren werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top