Koax-Kabel für Verlegung unter Sockelleiste gesucht

justkidding

Ensign
Registriert
Aug. 2008
Beiträge
145
Hallo zusammen,

wir renovieren momentan das Zimmer in dem unsere Fritzbox 6591 Cable steht. Dabei soll FB auch in eine andere Ecke im Zimmer umziehen. Leider haben wir im Zimmer nur eine Multimedia-Dose. Daher möchte ich gerne versteckt hinter der Sockelleiste das Koax-Kabel entlang führen (von Multimedia-Dose zu FB).
Habt ihr eine Empfehlung für ein Koax-Kabel, dass sich gut biegen lässt und für den Zweck eignen könnte? Insgesamt sind es ca. 12 Meter Strecke.
Gibt es bei Koax denn Unterschiede in der Übertragungsgeschwindigkeit? Wir haben einen Gigabit-Anschluss. Daher sollte das das Kabel schaffen.

LG
 
kann dir Ören hd 63 empfehlen ist sehr dünn
Ören HD 063 (0.6/2.7) PVC Mini Koax 4,3 mm

https://www.antennenland.net/oeren-HD063-PVC

die können dir auch einen fertigen kabel schneidet nach der länge
https://www.antennenland.net/Anschlusskabel

sonst nur Ören hd 83 oder
Kathrein LCD 111 A+
sind etwas dicker
Ergänzung ()

justkidding schrieb:
Gibt es bei Koax denn Unterschiede in der Übertragungsgeschwindigkeit? Wir haben einen Gigabit-Anschluss. Daher sollte das das Kabel schaffen.

LG

ab 100 meter läßt die geschwindigkeit nach
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: commandobot
justkidding schrieb:
Habt ihr eine Empfehlung für ein Koax-Kabel, dass sich gut biegen lässt

Koax-Kabel sind dafür generell nicht ausgelegt. Ich kann ein gutes Kathrein-Kabel nehmen, und wenn ich das knicke, wird das Teil brechen.
Ein dünnes Kabel ist natürlich mechanisch flexibler, es gibt aber trotzdem Biegeradien zu berücksichtigen.
Frage ist was du unter "biegen" verstehst. Generell ist der "Biegeradius" 10xAußendurchmesser. Das heißt bei 5mm dickem Kabel sollte das Kabel gleichmäßig über 78mm der Kabellänge gebogen werden für eine 90° Biegung. (Biegeradius: 5mm*10 Umfang: Biegeradius*2*Pi Strecke 90°: Umfang/4)
Das müsste aber der Installateur, der den Anschluss einrichtet, entsprechend begutachten und abnicken. Er wird dann die Leitung von der Multimediadose aus messen und entsprechend den Verstärker einstellen.

justkidding schrieb:
Gibt es bei Koax denn Unterschiede in der Übertragungsgeschwindigkeit?

Die Übertragungsgeschwindigkeit ist immer gleich. Die Frage ist ob die Dämpfung und Interferenzen eine Übertragung zulassen. Da ist es auch egal ob du über DOCSIS 1GBit hast oder weniger. Da werden einfach nur mehr(ere) Kanäle gleichzeitig genutzt.
Als jemand, der in einem Haus Baujahr 73 Koax-Kabel ersetzt hat (einmal mit irgendeinem Amazonkabel, einmal mit Kathrein 111), kann ich dir sagen, dass die Unterschiede extrem sind (nicht nur bei den Kabel, sondern bei der Art der Verzweigungen/Stecker in Sachen Qualität und Ausführung/Installation).

Es lohnt sich ein vernünftiges Kabel zu nehmen, ordentliche Verbindungen/Abzweigungen, saubere Ausführung der Installation, aber vorher mal die Verbindungsstatistik der Box mal zu backupen und im Nachhinein zu vergleichen und parat halten, wenn es mal zu merkbaren Problemen kommen sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: hantelfix
justkidding schrieb:
Dabei soll FB auch in eine andere Ecke im Zimmer umziehen. Leider haben wir im Zimmer nur eine Multimedia-Dose.
Wie wäre es, die FB möglichst nah an der Multimedia-Dose zu platzieren und von dort aus RJ45-Patchkabel/Verlegekabel zu den Endgeräten zu legen?
Das ist zukunftssicherer, universeller und es gibt mehr Flachkabel. Wobei unter Sockelleisten mit integriertem Kabelkanal etwa kein Platzmangel herrschen dürfte.
 
@hantelfix das Kabel sieht gut aus. Wenn ich das richtig sehe hat das fertige Kabel jedoch "nur" Steckverbindungen. Sind die Drehanschlüsse nicht sicherer und stabiler? Natürlich unter der Voraussetzung das man nicht überdreht.

@TriggerThumb87 vielen Dank für deine Erklärung. Das heisst wenn ich das Kabel 90 Grad um eine Ecke biegen will und das Kabel 5 mm dick ist muss zwischen zwei "Knicks" mindestens 78 mm gerade Strecke sein? Das könnte an einer Stelle eng werden - muss ich mal genau ausmessen. Ehrlich gesagt haben wir keinen Installateur eingeplant, da ja keine Leitungen verlegt werden müssen etc. Ist es problematisch, wenn ich das Kabel selbst anschließe? Ich bin davon ausgegangen, dass ich problemlos das Kabel selbst unter der Sockelleiste entlang legen kann.
Wo genau finde ich die Verbindungsstatistik in der Fritzbox?

@commandobot das Problem ist, dass die Multimediadose genau in der Ecke ist, die vom Flur aus gut sichtbar ist. In diese Ecke soll das Babybett. Daher wollen wir in der Ecke die Fritzbox ungern stehen haben und lieber auf den Schreibtisch an der gegenüberliegenden Wand stellen.
 
justkidding schrieb:
Das heisst wenn ich das Kabel 90 Grad um eine Ecke biegen will und das Kabel 5 mm dick ist muss zwischen zwei "Knicks" mindestens 78 mm gerade Strecke sein?

Nein, der Biegeradius gibt an, wie groß der Kreis ist, den du mit dem Kabel ziehst, wenn du es biegst.
Die 78mm waren 1/4 des Umfang des Kreises. Wenn du das Kabel um eine Ecke bringen willst im 90° Winkel, dann muss der gebogene Abschnitt 78mm lang sein. Es gibt wohl sogar definierte Längen für die gerade Strecke, die du beschreibst, in der VDE, die kenne ich aber nicht, und weiß auch nicht ob sie für Datenleitungen sind.
Das Problem in der Biegung liegt glaube ich darin, dass die Wellen bei zu starker Biegung "zurückknallen" von den Wänden des Kabels. Inwiefern das bei Koax problematisch ist, keine Ahnung. Das größte Problem wird eher sein die Kupferseele bei Biegungen nicht zu beschädigen, sei es durch Einknicken/Schmälern, oder gar durch Bruch. Ein CAT-Kabel ist da durchaus netter drauf, weil es mehrere Adern hat, die aneinander vorbeipassen können, aber auch weil es Litzen sind.

justkidding schrieb:
Ist es problematisch, wenn ich das Kabel selbst anschließe?

Nö, eigentlich nicht. Ich hatte mich anfangs verlesen und bin davon ausgegangen, dass ihr den gesamten Internetzugang neu bekommt.
Also Koax-Verkabelung ist an sich ganz einfach. Es geht auch werkzeuglos, aber dann wird es schwieriger.
Ich habe mir damals für das Kathrein 111 eine passende Zange + Selbstkompressions-F-Stecker geholt.
https://www.amazon.de/Cabelcon-bestehend-Cablestripper-Maulschlüssel-Install-Stecker/dp/B01959OY44
Damit geht das Zurechtschneiden und Anbringen der Stecker narrensicher. Mit der Zange kannst du wohl auch das Kabel so vorbereiten, dass es auf die Dose gut passt.

justkidding schrieb:
Wo genau finde ich die Verbindungsstatistik in der Fritzbox?

Das müsstest du selber ergooglen.

justkidding schrieb:
@commandobot das Problem ist, dass die Multimediadose genau in der Ecke ist, die vom Flur aus gut sichtbar ist. In diese Ecke soll das Babybett. Daher wollen wir in der Ecke die Fritzbox ungern stehen haben und lieber auf den Schreibtisch an der gegenüberliegenden Wand stellen.

Ja gut, das finde ich nachvollziehbar. Ist halt doof mit dem Kabelverlegen, wenn man es nichtinvasiv machen will.
Also mein Vorgehen wäre:
1) Gucken was du brauchst (Kabel, Stecker, Splitter, Extradose, etc.?)
2) Entsprechend zueinander kompatibel besorgen (Verbindungen sollten immer F-Stecker sein - jetzt abgesehen von Dosen, die ja aufgelegt werden/geschraubt, die Zange passt vom Durchmesser auf das 111 Kabel, die F-Stecker auch)
3) Aus der Fritzbox Dämpfungswerte und Statistik aufschreiben
4) Ausprobieren, Kabel so wenig biegen wie möglich
5) Wenn es nicht klappt bzw. zu Störungen kommt, kann das immernoch ein Installateur anpassen. Es sollte aber bei dem 111 Kabel nicht notwendig sein den Verstärker neu anzupassen oder so.

Ich gehe davon aus, dass es klappt, auch wenn du fast alles falsch machst. Sollte aber nicht die Maxime sein.
3
 
Ist Schrott.
Wer bewirbt denn ein Koax-Kabel mit 4K-Wasauchimmerfähig? Völliger Unsinn, Augenwischerei mit technischem Unverständnis. Kann auch "4K empfangen", wenn ich meinen Lümmel dazwischen schalte und vorher in Salzwasser tauche. Vorausgesetzt das Ausgangssignal ist stark genug.
Die Schraubstecker sind auch eine Fummelei. Es ist natürlich wahrscheinlicher, dass die passen, weil die vom selben Verkäufer kommen. Auch wenn beim Kabel nicht gesagt wird welchen Durchmesser das Dielektrikum hat. Aber Schraubstecker halten entweder gar nicht, oder sind kaum aufzubringen bzw. wenn sie gut halten, kappen die gerne mal die Erdung durch den Schraubverschluss.
Kann laufen, muss nicht. Hab das alles hier, auch in verschiedenen Dicken. Ist Bastelmaterial.
Klar, Zange ist teurer, SI-F-Stecker auch, aber die Zange ist eine Einmalanschaffung, und auch SI-F-Stecker sind wiederverwendbar (wenn man auch ordentlich Armkraft braucht). Dass das Kabel 4mal so teuer ist finde ich auch vertretbar. Wenn ich 100m Koax-Kabel brauche, dann ist das für eine Hausinstallation und da holt man sich nicht sowas. Konnte man vor 20-30 Jahren bei Analogfernsehen machen (wie gesagt, das Haus hier von 73 hatte auch einmal-geschirmte Kabel mit Aluseele), heute ist das Ganze leider etwas intoleranter.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Bob.Dig
justkidding schrieb:
@commandobot das Problem ist, dass die Multimediadose genau in der Ecke ist, die vom Flur aus gut sichtbar ist. In diese Ecke soll das Babybett. Daher wollen wir in der Ecke die Fritzbox ungern stehen haben und lieber auf den Schreibtisch an der gegenüberliegenden Wand stellen.
Weshalb wollt ihr die FB nicht in der Ecke mit dem Kinderbett stehen haben? Das ging aus deinem Text nicht hervor.
Welchen direkten Vorteil hast du, wenn die FB auf dem Schreibtisch steht?
 
Zuletzt bearbeitet:
https://www.amazon.de/PremiumX-Koaxial-Antennenkabel-2-Fach-geschirmt-Weiß/dp/B01EUEYIK4

Dieses von dir verlinkte Kabel mit Stahl-Kupferleiter ist sein Geld nicht wert. Der Leiter sollte immer reines Kupfer sein, aber Kupfer ist teuer und daher kommt vermehrt billiger Stahl zum Einsatz. Grundsätzlich nehme ich nur Kabel von Kathrein oder Ören, und wenn diese Kabel immer noch nicht zu deinem Vorhaben passen, würde ich das ganze Konzept komplett neu überdenken.
 
Ich werde entweder das Kathrein 111 nehmen oder das Ören 063.
Ich habe beide verglichen und bin jeweils auf folgende Vorteile gekommen:

Pro Ören:
  • geringerer Biegeradius (min. 25 mm vs. 35 mm)
  • dünner und damit leichter zu verlegen

Pro Kathrein:
  • nochmal deutlich bessere Dämpfungswerte (bei 5 MHz 1db vs. 2,8 und bei 2400 MHz 29.9 db vs. 56.9 db)
  • Freigegeben durch die KDG/Vodafone Kabel Deutschland (wir haben nen Unitymedia Anschluss und die wurden ja von Vodafone aufgekauft).

Ich kann allerdings überhaupt nicht einschätzen, ob die besseren Dämpfungswerte des Kathrein irgendeinen positiven Effekt in unserem Fall haben oder ob die vom Ören schon so gut sind, dass das real keinen Unterschied macht.

Im Endeffekt benötige ich nur ein Kabel mit 2 F-Steckern, die entweder schon dran sind oder die ich selbst dran mache. Alles andere ist meiner Meinung nach da.
Beim Kathrein würde ich da das verlinkte Set nehmen und das Ören könnte ich ja schon fertig liefern lassen. Habt ihr eine Empfehlung, ob für den Anschluss an die FB bzw. Dose Schraub- oder Steckanschlüsse besser sind?

@commandobot wir wollen die Ecke in der das Babybett steht so clean wie möglich halten. Auch weil es direkt sichtbar ist wenn man am Zimmer vorbei läuft. Und da in das Zimmer ohnehin auch mein Schreibtisch rein muss passt die FB denke ich ganz gut auf den Schreibtisch. Wenn sich die Verkabelung dann doch als zu problematisch herausstellt können wir die FB immernoch wieder zur Dose stellen und dafür Netzwerkkabel in die Sockelleiste legen. Aber momentan bin ich erstmal guter Dinge, dass das klappt :)
 
Also die Freigabe interessiert mich recht wenig.
IMMER F-Stecker über Belling-Lee verwenden wenn es irgendwie geht!

Vorkonfektioniert kann von Vorteil sein, wenn du dir das nicht zutraust (wie gesagt mit Zange und den Steckern bei dem 111 passend kein Problem, ist idiotensicher). Natürlich preislicher Unterschied.
Problematisch wird es, wenn du das Kabel wo durchziehen musst, und dann ist da der Stecker im Weg.
Meine Erfahrung ist, dass es sich lohnt ein paar Meter Kabel übrig zu haben für Tests. Ich habe hier noch 20m von dem Kathrein-Kabel übrig. Wenn es irgendwo bei wem Probleme mit dem Kabelfernsehen gibt, kann ich einfach test- und schrittweise irgendwelche Strecken überbrücken.
 
Kurz gesagt, ich würde das Ören nehmen. Das reicht an deiner Stelle der Spezifikation nach vollkommen aus und der Vorteil des geringeren Biegeradius ist für dich ja wichtig.
Zum Biegeradius: Bei mir habe ich im Haus habe ich vom Vor-Eigentümer zahlreiche Stellen entdeckt, wo ein Koaxkabel schon nicht mehr als gebogen, sondern als geknickt bezeichnet werden durfte und trotzdem ging das Signal anstandslos durch (neues Kabel habe ich trotzdem nach einiger Zeit verlegt)
 
Ich muss mal mein Kabel testknicken und das dann aufschneiden. Ist nur immer eine Schweinerei mit den Spähnen von der Isolierung. Wenn man es wirklich 90° knickt, ist es spätestens beim zurückknicken durch. Also die Kupferseele. Je dicker die Kupferseele ist (ironischerweise also umso besser das Kabel ist), desto leichter bricht das.
Wenn es nur eine Wohnung ist, würde ich auch das Ören nehmen. Bei einem EFH würde ich zur großen Rolle von Kathrein wechseln mit Steckern und Zange, weil man das früher oder später immer mal braucht, sich dann aber nie anschaffen würde.
 
Vielen Dank euch. Ich werde das Ören 063 nehmen und die Stecker selbst dran machen. Dann hab ich beim durchziehen einfach bisschen mehr Spielraum.
Als Stecker habe ich die hier ausgesucht:
https://www.antennenland.net/FM-60-CX3-40
Die müsste ich doch dann wieder verwenden können oder?
Wir wohnen momentan noch in einer Wohnung suchen aber schon ne Weile ein EFH.
Gibt es für die Stecker auch ein "idiotensicheres" Montageset? ;)
Ansonsten benötige ich für die Montage:
Abisoliergerät:
https://www.antennenland.net/Cabelcon-Rotary-Coax-Stripper7
Kompressionswerkzeug:
https://www.antennenland.net/Cabelcon-CX3-Multimedia-Tool
Oder reicht auch
https://www.antennenland.net/Cabelcon-CX3-Pocket-Tool

Hoffe damit bekomme ich das dann auch als totaler Laie hin...
 
Zurück
Oben