News Linux: Kernel-Entwickler treten wegen rüdem Umgangston zurück

DekWizArt

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
1.218
Frau sharp kam ja nicht neu an dort und forderte gleich Veränderungen am Tonfall.
 

Madman1209

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
26.151
Hi,

Frau sharp kam ja nicht neu an dort und forderte gleich Veränderungen am Tonfall
sie war definitiv nicht von Anfang an dabei und kam dazu, als die Strukturen und alles schon so war, wie es nun mal aktuell ist, und hat jetzt auch Veränderungen gefordert. Ich lasse mich gerne des Gegenteils belehren, bisher habe ich aber noch nichts zu lesen bekommen, was mir etwas anderes vermittelt hat.

Wenn ich mir diesen Absatz so durchlese unterstreicht das eins zu eins meine Aussage:

Sadly, the behavioral changes I would like to see in the Linux kernel community are unlikely to happen any time soon. Many senior Linux kernel developers stand by the right of maintainers to be technically and personally brutal. Even if they are very nice people in person, they do not want to see the Linux kernel communication style change.
Und die vielfach zitierten Seiten sprechen auch eine ganz deutliche Sprache in meinen Augen...

Nicht falsch verstehen: ich selbst würde mich auch nicht einem solchen Ton aussetzen wollen - aber nachdem mich niemand dazu zwingt muss ich a) nicht ein riesen Fass aufmachen und b) sehe ich mich nicht genötigt, anderen meine Vorstellung aufzwängen zu wollen oder zu dürfen. Das ist in meinen Augen einfach falsch und man darf so etwas einfach nicht erwarten.

VG,
Mad
 

DekWizArt

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
1.218
Nur finde ich eben nicht das sie ein Fass aufgemacht hat. Sie hat ihren Rückzug begründet, was völlig ok ist.

Dazu mag ein eher rauher Umgangston ja durchaus ok sein, aber Mobbing und Beleidigungen sind es nicht, egal wo und wann. Meietwegen kann man eine Sache wie mangelhaften Code durchaus abwertend bezeichnen, aber nicht den erschaffenden Menschen. Das geht gar nicht.
 

Madman1209

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
26.151
Hi,

lies dir bitte mal die Links durch, die ich (und andere auch schon) gepostet hatten. "Ein Fass aufmachen" wäre da ganz klar das, was mir dazu einfällt.

Abgesehen davon drehen wir uns im Kreis: wem es nicht passt der braucht nicht teilnehmen, niemand wird gezwungen, wem das nicht gefällt der möge bitte davon absehen, sich weiterhin der LKML und Kernel-Entwicklung auszusetzen. Schön langsam wird es müßig, das immer wieder wiederholen zu müssen...

VG,
Mad
 

AnfängerEi

Commander
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
2.507
Das ist genauso, wie ich bei mir zuhause entscheiden kann, ob und wie ich meine Nahrung zu mir nehme. Wenn alle meine Auffassung teilen kann ich durchaus auch entscheiden, dass ich ohne Besteck esse, mich also nicht dem gesellschaftlich akzeptierten Mindeststandard unterwerfe. Niemand, der freiwillig bei mir zu Gast ist, kann und darf mir vorschreiben, dass ich mich an irgendetwas halten muss.
Ähm nein, das Beispiel passt nicht. Dein Beispiel würde erst passen, wenn du das Essen ohne Besteck deinen "Gästen" auf die Teller klatschst oder gar zu Munde führst.
Und genau da liegt der Unterschied. Ist ja nicht so als ob Linus den ganzen Tag nur Selbstgespräche führt.
Wobei Selbstgespräche noch ok wären, hypothetisches Palaber aber nun mal nicht, denn das spiegelt den verkorksten Charakter wieder.

Der angeprangerte Spruch mag ne Weile her sein, doch nur weil der Herr sich nicht mehr so arg gehen lässt, bedeutet das nicht gleich, dass er sich auch geändert hat.

Warum wird denn so ein Fass aufgemacht, nur weil die Frau sich rechtfertigt, weswegen sie gegangen ist?
Es muss mMn also schon was persönliches sein - etwas privat-persönlich. Ansonsten müsste man nicht derart gegen Sharp wettern, weil sie sich rechtfertigt. Ich würde behaupten, wenn das einfach nur Umgangston wäre, hätte Sharp nicht unbedingt gehen müssen. Also was war es, dass sie irgend wann dann freiwillig gehen musste, weil sie nicht mehr mit umgehen kann / will?

Ich finde man nimmt asoziales Verhalten zu sehr in Schutz und bestraft andere damit noch ab, wenn man sich nicht auf solches Niveau runter lassen will und mit zieht. Dann ist der/diejenige eher der/die schlimme Person.
Eigentlich erbärmlich so ein Verhalten. Die Community - oder anders, die Lakaien von Linus - müssen es ja echt nötig haben.
Aber wenn man sich damit wohlfühlt....es ist nur Menschlich, dass man schützt was einem "heilig" ist^^

Es gibt gewisse, gesellschaftlich akzeptierte, Mindeststandards dafür, was ein zivilisierter Umgang ist.
Es gibt Gruppierungen, die setzen sich über alles hinweg. Da ist gewünschter gepflegter Umgang eine Beleidigung und muss entfernt werden. Betreffende Personen gemobbt. Man will sich am Rande der Gesellschaft wissen, wo man frei von gesittet und gesunden Umgang bleibt.

Abgesehen davon drehen wir uns im Kreis: wem es nicht passt der braucht nicht teilnehmen, niemand wird gezwungen, wem das nicht gefällt der möge bitte davon absehen, sich weiterhin der LKML und Kernel-Entwicklung auszusetzen. Schön langsam wird es müßig, das immer wieder wiederholen zu müssen...
Wird ja so hingestellt, als ob jeder der geht der "Peter" ist / zu sein hat.

Da möchte man aus Überzeugung an der Kernelentwicklung teilhaben und "darf" das nur mit dem Vorbehalt sich "solchem" Umgang auszusetzen.
Schönes Weltbild was manche haben^^
 

Madman1209

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
26.151
Hi,

tut es selbstverständlich, da mit dem Beispiel veranschaulicht werden sollte, das man als Gast nicht darüber entscheiden kann, welche Verhaltensregeln beim Gastgeber gelebt werden, sofern man nicht genötigt ist, bei diesem Gastgeber zu bleiben.

Der angeprangerte Spruch mag ne Weile her sein, doch nur weil der Herr sich nicht mehr so arg gehen lässt, bedeutet das nicht gleich, dass er sich auch geändert hat.
das hatte ich auch nirgends geschrieben, falls das auf mich bezogen sein sollte.

Warum wird denn so ein Fass aufgemacht, nur weil die Frau sich rechtfertigt, weswegen sie gegangen ist?
genau das Gegenteil ist doch der Fall: warum macht die gute Frau so ein Fass auf, wenn sie auch einfach hätte gehen können? Lies dir bitte mal die verlinkten Seiten durch, welche Vorstellungen und Ansprüche Frau Sharp gestellt hat / stellt.

Also was war es, dass sie irgend wann dann freiwillig gehen musste, weil sie nicht mehr mit umgehen kann / will?
verstehe gerade nicht, worauf das abzielt. Sie hat selbst gesagt, dass sie wegen den Umgangsformen gegangen ist. Wo ist hier noch groß Platz für Vermutungen? Das ist doch relativ eindeutig...

Ich finde man nimmt asoziales Verhalten zu sehr in Schutz und bestraft andere damit noch ab, wenn man sich nicht auf solches Niveau runter lassen will und mit zieht.
nochmal: niemand wird gezwungen, sich dem auszusetzen.

Die Community - oder anders, die Lakaien von Linus - müssen es ja echt nötig haben.
na Hauptsache, das war jetzt besserer Stil... :rolleyes:

Es gibt Gruppierungen, die setzen sich über alles hinweg. Da ist gewünschter gepflegter Umgang eine Beleidigung und muss entfernt werden. Betreffende Personen gemobbt. Man will sich am Rande der Gesellschaft wissen, wo man frei von gesittet und gesunden Umgang bleibt.
Innerhalb einer Gruppe darf diese Gruppe aber eben schlicht und ergreifend die Verhaltensregeln festlegen. Das ist nun mal so. Wenn wir davon abrücken, weil es aktuell gefordert wird, darf ich dann künftig auch beschließen, dass bei dir zuhause nur noch im Abendkleid und Smoking Fernsehen geguckt wird? Nein? Warum nicht? Ich empfinde das als gutes Verhalten, im Jogginganzug auf der Couch zu lümmeln kann ich wirkolich nicht ab. Könntest du das bitte ändern?

Wird ja so hingestellt, als ob jeder der geht der "Peter" ist / zu sein hat.
das heißt was genau in einem klar verständlichen, deutschen Satz bitte?

Da möchte man aus Überzeugung an der Kernelentwicklung teilhaben und "darf" das nur mit dem Vorbehalt sich "solchem" Umgang auszusetzen.
richtig, man "möchte". Man "muss" nicht. Das ist der Unterschied. Und noch etwas: niemand hindert irgendwen, einen eigenen Kernel-Fork zu machen und nur noch dort zu arbeiten. Wenn es wirklich so viele Leute stört werden die mit Sicherheit alle abwandern und dann beim Alternativ-Projekt einsteigen. Warum wird das nicht einfach gemacht?

und du denkst, es ist ein "schöneres Weltbild", wenn plötzlich jeder über die Gepflogenheiten in jeder Gruppe mitbestimmen darf? Ich glaube du hast keine wirkliche Ahnung, wie komplex eine Entwicklung mit so vielen Leuten parallel ist.

VG,
Mad
 
Top