News Mobilfunk: United Internet zweifelt an 4. 5G-Netz für Deutschland

Vitche

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
185
#1

Mustis

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
11.226
#6
Ernsthaft? Er fordert hier einen Eingriff in den Markt zu seinen Gunsten? Warum sollte der Staat hier 3 AGs vorschreiben, wie sie ihr Netz einer 4. AG zu öffnen haben? Sowas kann er doch selber mit Ihnen verhandeln und das halt bevor er bietet, das kommt ja jetzt nicht ganz plötzlich.

Aber wen wunderts. Das ist doch die Muttergesellschaft von 1&1 und Drillisch und die haben sich schon parasitär beim DSL/Mobilfunk eingenistet. Also würden die je irgendwas groß zum Netzausbau beitragen. Das haben sie noch nirgends getan, wo sie aktiv sind... Versatel gehört auch dazu, machen derzeit groß Wind beim Glasfaser, bauen dort aber auch nicht selber aus....

Hier geht es doch wirklich nur um staatlich vorgeschriebene Tiefstpreise, damit man möglichst kein Risiko selber trägt. An sich ist das ganze in meinen Augen schon versuchter Missbrauch von staatlichen Institutionen.
 

Axxid

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
6.746
#7
Einfach ein nationales Netz aufbauen, in das sich die Betreiber einmieten.
Fairer kann man es nicht machen.
 
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
7.230
#8
Erst Eplus abschaffen und jetzt 4. Anbieter wollen. Finde den Fehler.

Sonst sehe ich es wie die anderen, UI will sich billig einkaufen und fertig. Ein 4. Mobilfunkanbieter sieht anders aus.
 

mRcL

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
676
#10
Moin,

an sich spricht ja auch nichts gegen ein nationales Roaming zwischen den Betreibern; speziell dort wo Betreiber A keine gute Abdeckung hat. Somit würde dem Kunden immer ein bestmögliches Angebot garantiert.

ABER:
Soll Herr Dommermuth doch auch erstmal in ein eigenes Netz investieren und das später auch zum Roaming bereitstellen.
Aber ich sehs schon kommen: erst fordern, dass Roaming kommen muss, damit er seine Investitionen so lang wie möglich herauszögern kann.

Als die Telekom ihm den gemeinschaftlichen Glasfaser Ausbau angeboten hat, wollte er seine 'Milliarden' auf einmal doch auch nicht mehr investieren.
Das ist ein wirklich gutes Beispiel dafür!

Grüße,
mRcL
 

Pitt_G.

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
6.241
#11
Wofür brauch ich eigentlich überhaupt ein 5G Netz?
Damit mein alter Diesel permanent überwacht werden kann oder eine lückenlose PKW Maut eingeführt wird?
 
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
573
#13

Pitt_G.

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
6.241
#15
@Conqi naja als Telekom Kunde seh ich da im Moment wenig Probleme, wenn dann fehlt höchstens das Daten Netz, Telefonie geht meist ja immer. Die grosse Bandbreite brauch ich auch nicht, und wenn der Ausbau Plan mit MU-MIMO stimmt kann dann in wenigen Jahren endlich das 6 Jahre alte LTE CAT3 Iphone 5 100 Mbit erhalten ..
Streamon sorgt wohl auch für reduziertes Volumen.
Ich hab die Industrie Lobbyisten gesehen in den Tagesthemen die gebetsmühlenartig ihr 5G Mantra wiederholt haben... da hilf bei mir auch keine einstudierte Mimik der Damen frisch aus dem Kommunikationskurs damit ich denen Glauben schenke, dass 5G der Heilsbringer für alle Probleme in Deutschland ist.
Ich lass mich da ungern vor den Karren spannen, und zahl mit der PKW Maut und PAY TV auf ehemals kostenlosen TV Frequenzen dann die Zeche dafür.
 
Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
611
#16
Wofür brauch ich eigentlich überhaupt ein 5G Netz?
Damit mein alter Diesel permanent überwacht werden kann oder eine lückenlose PKW Maut eingeführt wird?
Nicht nur Dein alter Diesel, sondern auch Du... permanent, rund um die Uhr. Das wird DIE Jobrakete bei den Überwachungsbehörden!

Sorry, konnte gerade nicht anders.

Es sind die gleichen Gründe, weshalb wir auch Glasfasernetze brauchen. Und noch ein paar mehr..
 
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
573
#17
Im Vergleich zu dem, was man vor 10 Jahren bekommen hat an Bandbreite und Volumen, bestimmt. 10 Jahre in die Zukunft gedacht wird dein bandbreitenbedarf bestimmt auch nicht unbedingt kleiner. Zudem gibt es viele andere, die gerne Musik, Videos oder sonst was streamen unterwegs. Wenn das weiter verbreitet ist, dann ist dir durchschnittliche LTE-Zelle auch schnell voll.

Ich lass mich da ungern vor den Karren spannen, und zahl mit der PKW Maut und PAY TV auf ehemals kostenlosen TV Frequenzen dann die Zeche dafür.
Eine PKW-Maut wird auch nicht wegen 5G eingeführt und es ist dafür auch technisch überhaupt nicht nötig. Würde man ne Zwangsmaut einführen wollen, reicht in jedem Auto ne Kiste, die GPS-Koordinaten aufzeichnet und bei Gelegenheit übermittelt. An keiner Stelle braucht man da ein modernes 5G Netz. Da tuts auch UMTS vollumfänglich. Oder man nutzt die bereits vorhandene Hardware an Autobahnen, die per Kamera LKWs und deren Kennzeichen erfasst und braucht gar keinen Mobilfunk.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pitt_G.

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
6.241
#18
das will ich ja schwer hoffen dass da nix hintersteckt.
Kann ja verstehen dass ein Samsung 8K TV schon was in der Zuleitung braucht, aber besser wirds Programm auch ned.
Die Lobby Typen in den Tagesthemen der ARD, falls ihr das guckt, hättet ihr echt sehen sollen.
Für die Versorgung auf dem Land ists auch ned ausgelegt, wenn da jetzt schon nach anderen Frequenzen gerufen wird.,
Naja, man will ja seitens der Netzbetreiber auch die Ausbaukosten gering halten. und da kann man nur bei den TV Frequenzen wildern..
 
Dabei seit
März 2015
Beiträge
2.589
#19
Soll Herr Dommermuth doch auch erstmal in ein eigenes Netz investieren und das später auch zum Roaming bereitstellen.
Das ist ja das Problem, wie soll man denn ein Mobilfunk-Netz aus dem Nichts aufbauen ohne auf vorhandene Netze weiter zurückgreifen zu können. Wer würde denn einen Netzbetreiber nehmen, der nur eine stark lokale Abdeckung bieten kann. Man kann ja schlecht mal eben tausende Mobilfunkmasten aufstellen.

Daher erwähnen sie ja auch, dass sie schon vor den Einstieg sicher sein müssen, wie die Konditionen für ein Roaming sind, und das auch dauerhaft. Ansonsten steht man im schlimmsten Fall mit heruntergelassenen Hosen da, hat Milliarden für Mobilfunkfrequenzen ausgegeben kann sich dann aber nicht Kostendeckend bei Konkurrenzfähigen Preisen mit einklinken, während man sein eigenes Netz aufbaut.
Eine Lösung: Man bleibt für die restliche Abdeckung eben bis auf 4G beschränkt und baut dann nebenbei sein 5G aus. Ist ja wie die großen Netzbetreiber es auch machen, nur dass das 4G-Netz ihnen selbst bereits gehört. In diversen Fällen ist auch die Ergänzung auf 5G für die Etablierten Unternehmen einfacher, da sie bereits eine gewisse Infrastruktur haben.

In meiner Heimat hat ein Lokaler Netzbetreiber das DSL ausgebaut, nichts von T-Kom, Vodafone und erst recht nicht United Internet. Über 5G braucht man sich da noch lange keine Gedanken machen, wenn man teils gerademal Edge rein bekommt. Da ist man dann schon mit 3G zu Frieden, weil dann Mobil-Internet wenigstens funktioniert. Bei Edge geht's meistens Richtung Timeout. Mein Wohnort dagegen, im Speckgürtel einer Groß- und Landeshauptstadt, sieht's natürlich anders aus, 4G funktioniert aber Kabelgebunden geht nicht mehr als 50 MBit.
 

Melkor03

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
339
#20
Daher erwähnen sie ja auch, dass sie schon vor den Einstieg sicher sein müssen, wie die Konditionen für ein Roaming sind, und das auch dauerhaft. Ansonsten steht man im schlimmsten Fall mit heruntergelassenen Hosen da, hat Milliarden für Mobilfunkfrequenzen ausgegeben kann sich dann aber nicht Kostendeckend bei Konkurrenzfähigen Preisen mit einklinken, während man sein eigenes Netz aufbaut.
Der Witz ist, er kann aufgrund der Übernahme von Drillisch Telecom bereits auf eines (o2) der drei Netze zugreifen (ca 20% bis max. 30% der Kapazität), sprich er braucht im Grunde kein National-Roaming sondern kann zum Start auf bestehende Verträge zurückgreifen, die bis max. 2030 laufen (!).
Anders gesagt, es darf sich jeder beschweren ausser 1&1/Dommermuth - sein Unternehmen hat die besten Karten um Cherry-Picking zu betreiben
 
Top