NAS Wired->Access Point Wireless->Router Wired->PC Lösung gesucht.

Nova eXelon

Commander
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.088
Hi auch!

ich brauche Hilfe bei der Entscheidung, ob und welche Komponenten ich mir kaufen sollte, um folgendes zu realisieren:

In meinem Tower möchte ich nicht mehr als 4 der 6 Festplattenslots benutzen, weil mir das sonst zu viel Vibrationen erzeugt (bitte vertraut mir hier einfach). Also machte ich mich auf der Suche nach externen Gehäusen, die über WLAN verfügen. Da die eingesetzten Festplatten nicht besonders schnell sind/sein müssen, reicht hier WLAN vollkommen. Allerdings habe ich entweder nicht richtig gesucht oder aber NAS inkl. WLAN sind wirklich alle recht teuer.

Nun dachte ich daran, dass man sich einfache NAS ohne WLAN kauft für ca. 50 - 60€, die dann an einen Access Point per Kabel anschließt und der wiederum per WLAN mit meinen Router verbunden ist.

Folgende Geräte sind nur Gegenstand zur Veranschaulichung:

Alte 2.000HDD in D-Link DNS-315 welches per Gigabit an D-Link Access Point DAP-1522 angeschlossen ist.
Der kommuniziert dann per 300MBit WLAN mit meinen alten dlink DIR-655 Router.

Kann man das so machen?

Bei NAS gibt es ja auch diverse Unterschiede, was den verbauten CPU und RAM angehen. Wirkt sich das auf die Übertragungsleistung aus?
Gibt es vielleicht doch NAS inkl. WLAN, die im Vergleich mit der Lösung oben günstiger sind?

Nochmal in Kurzform:
Ich habe Festplatten rumliegen, die ich verwenden will. Allerdings müssen sie in einem anderen Zimmer in Betrieb sein.

Danke (muss morgen früh raus und werde heute daher nicht mehr antworten)
 

zEtTlAh

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
670
Servus,


ich kann dir hier zwar nicht wirklich helfen aber 2 Sachen möchte ich dennoch loswerden. Zunächst Hut ab für die saubere Beschreibung. Wird hier leider immer seltener.

Die andere Sache ist, dass ich ähnliches per Steckdose (Powerline, dLAN und wie es die ganzen Hersteller nennen) realisiert hatte und dann recht schnell wieder verworfen habe. Ich habe das mit Modulen von AVM realisiert die eigentlich qualitativ super hochwertig sind und es waren die 500 MBit Module. Technisch hat es reibungslos funktioniert allerdings war die Übertragungsgeschwindigkeit mehr als unterirdisch. Ich wohne in einem tip top "luxuriö" sanierten Altbau aber ich schiebe es einfach mal auf die alten Stromleitungen.

WLAN ist aber erfahrungsgemäß auch nicht viel besser. Bevor du dich an die Umsetzung machst solltest du das evtl. mal mit einem Notebook versuchen, also was noch an Transferraten übrig bleibt (PC to Notebook und umgekehrt, so als NAS Simulator). Wenn dir das genügt spricht nichts dagegen.

Hilft dir vielleicht nicht weiter aber ich musste das los werden damit du nicht alles perfekt planst, Geld ausgibst und hinterher vom Ergebnis enttäuscht bist.


Gruß Marco
 
Zuletzt bearbeitet:

ConVuzius

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
515
Hi,
ich weiß nich wie das bei D-Link ist, aber viele NAS unterstützen auch WLAN-Adapter, z.B. sowas: WLAN Stick

frag doch mal an ob das bei der platte nich auch geht.

gruß
 

Nova eXelon

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.088
Also erstmal danke für die Antworten.

@zEtTlAh:
Also super schnelle Übertragung brauche ich bei den Platten auch nicht. Von daher geht WLAN schon klar. Meine Frage geht eher in die Richtung, wie einfach es ist einen x-belibigen Access Point mit einem x-belibigem NAS per Kabel zu verbinden, um dann per WLAN mit meinem alten Router drauf zuzugreifen.
  • Gibt es da bestimmte Protokolle, die unbedingt unterstützt werden sollten zb?
  • Findet der einfache Windows Explorer die Festplatten im Netzwerk?
  • Muss der Access Point speziell begreifen können, dass es ein NAS und kein ganzer PC ist, der dran hängt?
Hab halt noch nie ein NAS gehabt........

@ConVuzius:
Nachteil der WLAN Sticks ist, dass ich für jedes neue Gehäuse auch einen neuen Stick bräuchte. Deshalb dachte ich ja an Access Point mit mind. 4 Anschlüssen.
 

t-6

Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
8.016
Gibt es da bestimmte Protokolle, die unbedingt unterstützt werden sollten zb?
Der AP muss den Client-Bridge-Modus unterstützen. Sich also quasi wie ein Endgerät in das bereits vorhandene WLAN einklinken und dann das WLAN-Interface mit seinem LAN-Interface überbrücken. Schau in das Handbuch des APs ob er das unterstützt.

Eine Sache: Der AP sollte Gbit-Buchsen haben damit die an ihn angeschlossenen Geräte mit höchstmöglicher Geschwindigkeit kommunizieren können (das WLAN bleibt hier außen vor; die Geräte kommunizieren über den "kürzesten" Weg). Es gibt aber kaum (bezahlbare) APs mit Gbit-Buchsen. Eine Alternative wäre ein WLAN-Router der den Client-Modus beherrscht. Das können aber leider nicht alle bzw. nicht vernünftig. Wenn der Router mit alternativer Firmware (OpenWRT/DD-WRT) ausgestattet werden kann, wäre das aber wiederum eine Möglichkeit.

Alternative: AP mit Client-Modus & ein separater Gbit-Switch. Kommt stromverbrauchsmäßig ungefähr auf dasselbe wie ein WLAN-Router mit Gbit-Buchsen.

edit: Äh ja, der DAP-1522 kann es ^^

Bei NAS gibt es ja auch diverse Unterschiede, was den verbauten CPU und RAM angehen. Wirkt sich das auf die Übertragungsleistung aus?
Definitiv. Bspw. kannst du auf Smallnetbuilder.com die getesteten Übertragungsraten diverser NAS nachprüfen. Oder in Kundenrezensionen bspw. bei Amazon.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top