News Neue App: Spotify Free wird ein wenig mehr Premium

usb2_2

Lt. Commander
Dabei seit
März 2013
Beiträge
1.509
#2
Dann kann ich die dumme App von Amazon endlich deinstallieren und wieder Spotify nutzen? Finde ich super, dass man da jetzt auch ohne Premium wenigsten etwas Nutzen raus bekommt.

Okay euer Text scheint falsch zu sein. Man kann nur 6 Titel pro Stunde überspringen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Beyazid

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
765
#3
Vermutlich kommt das erst mit einem Server- und Client-Update. Sie haben ja nicht angekündigt ab wann diese Veränderungen in Kraft treten
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
8.653
#4
Für was hab ich denn dann noch ein Premiumabo?
Achja...Werbefreiheit, 320kbit/s.

Trotzdem ganz nett, falls ich mal wieder fremdgehe und Deezer oder so einen Mist ausprobiere und dann genervt doch vorzeitig wieder zurückwechsle...
 

estros

Vice Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
6.473
#6
Ich komme von Apple Music. Drei Sachen nerven im Alltag dann doch extrem an Spotify, und ich hoffe, sie verbessern sich:
1. Es gibt keine Apple Watch App, obwohl die User im Forum Sturm laufen.
2. Eigene Musik kann man weder in die Cloud hochladen, noch offline in der App speichern, das ist so schade.
3. Keine Lyrics vorhanden, angeblich bei nur wenigen Songs sind die vorhanden.
Alles drei ist in Apple Music einfach nur super umgesetzt. Ich will beide hier nicht vergleichen, aber Spotify hat noch eklatante Schwächen, die sie beheben müssen.
 
Dabei seit
Nov. 2016
Beiträge
152
#7
Ich komme von Apple Music. Drei Sachen nerven im Alltag dann doch extrem an Spotify, und ich hoffe, sie verbessern sich:
1. Es gibt keine Apple Watch App, obwohl die User im Forum Sturm laufen.
2. Eigene Musik kann man weder in die Cloud hochladen, noch offline in der App speichern, das ist so schade.
3. Keine Lyrics vorhanden, angeblich bei nur wenigen Songs sind die vorhanden.
Alles drei ist in Apple Music einfach nur super umgesetzt. Ich will beide hier nicht vergleichen, aber Spotify hat noch eklatante Schwächen, die sie beheben müssen.
Stimme dir voll zu!

Leider hat Apple Music aber noch größere Schwächen m.M.n.:

  • keine Nutzung im Browser
  • auf Mac/Windows nur per iTunes (furchtbare Bedienung!)
  • keine Funktion wie Spotify Connect (Hin- und Herspringen zwischen Geräten)

Außerdem finde ich bei Spotify immer tolle neue Musik, während ich bei Apple Music selten etwas finde/vorgeschlagen bekomme, was mir gefällt. Darüber hinaus wird man auf der "Entdecken"-Seite von Apple Music ständig mit deutscher Musik - insbesondere Deutschrap - belästigt, was ich absolut nicht ausstehen kann. (Bei Spotify hab ich mein Abo in einem englischsprachigen Land und bleibe davon verschont...)

Ich springe auch immer hin und her zwischen den Diensten, aber es zieht mich immer wieder zu Spotify zurück. Ich hoffe ebenfalls auf eine Watch-App und das Spotify bald auch per Siri bedienbar wird (was aber eher an Apple liegt) :p
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
2.788
#8
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
2.333
#9
Hatte lange Spotify Family, aber nach der Verarschung mit der gleichen Adresse Pflicht haben wir jetzt Amazon Music unlimited Family.

Da ist nicht die gleiche Adresse Pflicht. Sorry, meine Eltern und ich sind ja wohl Familie.

Jetzt mit Amazon Echo bleiben wir auch bei Amazon mit dem streaming.
 

S1lver

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2014
Beiträge
512
#10
2. Eigene Musik kann man weder in die Cloud hochladen, noch offline in der App speichern, das ist so schade.
Also ich kann meine Titel problemlos auf meine App übertragen. Vorraussetzung ist dass die Playlist im selben Netzwerk heruntergeladen wird wo sich der Computer mit der Datei befindet. Natürlich keine optimale Lösung aber es geht.
 

luda

Commander
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
2.829
#11
Wie willste das sonst regeln, Steven? Geburtsurkunde einreichen? Meine bessere Hälfte wird nächstes Jahr ihren Mädchennamen verlieren. Sie wohnt in Köln. Die Family im Saarland. Wie sollte Spotify das überprüfen ohne die Datenschützer auf die Palme zu bringen?
 
Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
3.424
#12
Da ist nicht die gleiche Adresse Pflicht. Sorry, meine Eltern und ich sind ja wohl Familie.
Tja da darfst dich bei den GezistGeil Pr****** beschweren die das ausgenutzt haben ohne "Familie" zu sein ... Ich würde wäre es meine Firma sogar einen Schritt weiter gehen es explizit ausschließen und konsequent verfolgen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Volkimann

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
1.549
#13
Meine Güte, Spotify Family ist ein Marketing Begriff der für Haushalt steht. Für Haushaltsmitglieder.

Und nicht dafür das die Eltern im Saarland, der Onkel in NRW, die Schwester in Berlin und der Bruder in München lebt.
 

karamba

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
1.128
#14
Wäre schön, wenn irgendein Streamingdienst etwas zwischen Free und Premium hätte. Werbung will ich nicht und indirekte Steuerung auch nicht. Aber der Dienst wäre auch nur eine Ergänzung zu meiner lokalen Sammlung. Für 9 EUR kaufe ich aber keine Ergänzung. Halber Preis und dafür meinetwegen nur eine bestimmte Anzahl an Stunden nutzbar, das wäre mein Modell.
 
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
2.470
#15

Precide

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
6.290
#16
Ganz genau. Wenn ich zB am PC mal wieder nach Musik suche und diese in ner Playlist speichere, wird die sofort automatisch in der App heruntergeladen und ist offline verfügbar. Dieses Zusammenspiel zwischen den einzelnen Spotify Clients ist absolut einzigartig.
 
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
1.489
#18

ReinhardBS

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Apr. 2018
Beiträge
24
#19
Meine Güte, Spotify Family ist ein Marketing Begriff der für Haushalt steht. Für Haushaltsmitglieder.

Und nicht dafür das die Eltern im Saarland, der Onkel in NRW, die Schwester in Berlin und der Bruder in München lebt.
Genau so ist es. Die so aggressiv meckern sind dieselben, die früher Spiele und Musik schwarz kopiert haben. Immer schön billig und alles haben wollen, aber nix bezahlen. Ist die neue "Ich-Will-Alles-Und-Immer-Und-Sofort-Ego-Generation...
 
K

kai84

Gast
#20
Nach dem Börsengang ist es bei Spotify wohl weiter primäres Ziel die Nutzerzahlen hoch zu treiben - erst danach kommen wohl Umsatz und Gewinn.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top