News Nvidia DGX Station: Vier wassergekühlte Tesla V100 als Mini-Supercomputer

MichaG

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
2.493
#1

Dr.Helium

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
41
#2
Die Idee dahinter ist, kleineren Unternehmen ohne Server-Infrastruktur ein Komplettsystem mit hoher Rechenleistung anbieten zu können.
...
Der Preis liegt bei 69.000 US-Dollar.
Da ist mir fast die Milch aus der Nase gekommen. "Kleine Unternehmen ohne Server-Infrastruktur" vs "69000 $" :lol:
Ich muss dazu sagen ich weiß nicht was Volta bzw. Tesla sonst kosten, habe aber nicht mit so einem Preis gerechnet wenn von kleinen Firmen ohne Server geredet wird.
 

Philipph7

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
37
#3
die 70k$ sind gar nicht mal so weltfremd. Bau dir mal einen Server mit vergleichbarer Rechenleistung mit großen Xeons auf.
Gut ich habe eine "Server-infrastruktur" aber die Kiste wäre für einige Insellösungen mit Spezialaufgaben richtig gut.
z.b. in einem Labor neben Messgeräten wo wenig platz ist und genau diese Rechenleistungzur auswertung gebraucht wird.
 

D708

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
1.623
#5
Ich finde "leise" hätten die sich schenken können. Leiser als ein Netzwerkschrank mit 3 Papst Lüfter... glaube ich. Leise im herkömmlichen Sinne, glaube ich nicht.

Ich muss auch sagen, 70k sind jetzt auch nicht so übertrieben. Mit Abschreibung/Steuer ist der Aufwand für Unternehmen mit >1M € Jahresumsatz zu stemmen. Plus das Servicepakte ist es schon okay. Als Privatmann schüttelt man natürlich bei einem Blick auf den Gehaltsscheck nur den Kopf.
 

directNix

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
851
#6
"Kleine Unternehmen ohne Server-Infrastruktur" vs "69000 $" :lol:
Wo ist das Problem? Eine Fräsmaschine kostet locker mal 500k €, eine Geometrische Messmaschine 100k €, ein Messgerät für elektrische Isoloationsprüfung 50 k €. Das sind alles Produkte, die tausende von Kleinunternehmen besitzen. :rolleyes:

Interessant sind nebst den Anschaffungskosten die Betriebs- und Unterhaltskosten. Die sollten sich aber in Grenzen halten bei einem solchen Produkt.
 

projectneo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
313
#7
Gemeint ist auch eher damit, dass es kleine Unternehmen nutzen können die sich mit Deep Learning auseinandersetzen wollen und keine großen Mainframes haben/brauchen/wollen.
 

Benni22

Commander
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
2.570
#8
DGX-1 hat gegenüber der DGX-Station eine 8x höhere Rechenleistung. Müsste es nicht 2x heißen? Weil 8 Voltas gegen 4 Voltas.
 
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
236
#9
In dem fast an gewöhnliche Desktop-PCs erinnernden Gehäuse stecken vier Tesla V100
In dem Server-Einschub sind acht Tesla V100 untergebracht, wodurch auch die theoretische Rechenleistung achtmal höher als bei der DGX Station ausfällt.
Also für mich hat der neue DGX-1 (mit 8 V100) die doppelte Rechenleistung einer DGX Station (mit 4 V100).


Edit: da war wohl wer schneller mit Kopfrechnen
 
Zuletzt bearbeitet: (zu spät)

Agent500

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
125
#12
Die DGX STATION ließt sich echt rund.

Die 256GB LRDIMM DDR4 RAM, das SSD Raid und Dual 10GB-Lan sollten auch nicht unerwähnt bleiben. :)
 
Dabei seit
März 2015
Beiträge
4.993
#15
Genau was ich beim generellen Artikel bereits sagte.

Man hat mit diesen V100 Karten einen kleinen Supercomputer neben dem Tischt zum Bruchteil der Größe & der Kosten eines echten Supercomputers.

Wettermodelle z.B. werden noch heute oft auf weniger Rechenleistung realisiert.
 
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
861
#16
"From 8 days on a Titan X to 8 hours ..."

Wenn man wenigstens noch erwähnt hätte, was da so lange auf der Titan X braucht? Double Precision? ^^
 

Krautmaster

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
18.780
#19
512 MB :lol:
 
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
2.607
#20
Ich finde den Preis für die Hardware jetzt nicht sonderlich außergewöhnlich und für kleinere Unternehmen, welche in dem Bereich arbeiten, wo man solche Server einsetzt durchaus bezahlbar. Aber die meisten dieser geräte werden eh geleast, womit der tatsächliche Preis erst mal nebensächlich ist.

Und die Rechenleistung von der kleinen Kiste ist schon beeindruckend. Sie liefert in etwa die Leistung des schnellsten supercomputers aus dem jahr 2004. Und zum Vergleich, der NEC Earthsimulator (schnellster Rechner der Erde von vor 15 Jahren) hatte nur etwa die halbe rechenleistung, benötigte 3250 Quadratmeter und benötigte 3200kw und kostete fast 500 Millionen Euro. Und heute kann man sich fast die doppelte Leistung bei einem bruchteil des Energieverbrauchs für 70K neben den Schreibtisch stellen.

Für Firmen die am Thema Deeplearning arbeiten, wird die Kiste sicher interessant sein und auch kostentechnisch nicht so problematisch. Klar, für den zwei Mann betrieb ist das nichts, so eine firma hätte aber auch keine personellen kapazitäten, um auf dem gebiet zu arbeiten
 
Top