PC geht schon bei leichtem Overclocking nicht mehr an. Core I7 5820K

Magic1416

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
390
Hi Zusammen,

habe ich mich aus Interesse und Neugier ans Overclocking gewagt und habe mir als Ziel vorgenommen, lediglich den Clock Multiplier zu erhöhen um eine Endgeschwindigkeit von 3,8 Ghz Turbo anstatt 3,6 Turbo zu erreichen. Also eigentlich nichts besonderes.

Also begann ich vor ca. 1 Woche den Clockspeed von Auto auf 37x zu stellen um langsam zu beginnen. Der Computer läuft ohne Anpassung an den Spannungen ohne Probleme auf 3,7 Ghz im Windows. Prime über Stunden, Gaming, alles kein Problem. Bis gestern und heute.

Da wollte er nicht mehr angehen. Tot, wie ohne Strom. Nach dem Stromlos machen funktionierte er wieder, zeigte aber beim Bios Post die Meldung Overclocking Failure.

Jetzt muss ich dazu sagen, dass ich leider eh nicht die besten Komponenten erwischt habe. Denn mit den Bios Default Settings ist das System nicht stabil. Alle Spannungen sind damit geringfügig unterhalb der Hersteller Spezifikation. Erst nachdem ich all diese Spannungen auf den Hersteller Default gesetzt habe lief es stabil.

Was könnte ich tun um das Einschalt Problem zu lösen ?

Mein System ist in der Sig

Danke Gruß Magic
 

Benjamin6972

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2014
Beiträge
1.265
Hast du auch den Vcore angehoben? Um das Einschalt-Problem zu lösen, könntest du einen Bios Reset durchführen.
 
Zuletzt bearbeitet:

bad_beaver

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
1.002
hatte auch nal einen scheißprozessor erwischt. keine 100mhz über standard war er schon instabil.
 

seyfhor

Commander
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
2.324
Es garantiert dir eben keiner mehr als den Standardtakt! K bedeutet eben doch nur, daß Du dran rumspielen kannst. Schlimmstenfalls "Pech gehabt"
 

Smagjus

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
5.871
Ich würde für einen kurzen Test mal (akzeptable Kühlung vorausgesetzt) die Input Voltage auf 2.0V und die Vcore auf 1.3V setzen und dann gucken womit du noch booten kannst.

Ach du willst gar nicht weiter hinaus. Mein Fehler.
 
Zuletzt bearbeitet:

gabbercopter

Commander
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
2.303
Mindestens 10% mehr Leistung sind immer drin - definitiv.
Also woran liegt es? Ich sage es dir , es liegt daran das du den FSB erhöht hast und nicht den multivplizierer -es wird nicht die cpu sein sie schlapp macht sondern entweder dein RAM oder dein north bridge bzw ht Takt.

1 klasse OC Grund wissen : der FSB über taktet alle Komponenten !!!
 

Magic1416

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
390
den Vcore habe ich schon immer um 0,005 v adaptiv angehoben. Auch im nicht übertaktetem Zustand, weil es eben ein System ist welches offenbar nur gerade so seine Specs erfüllt und schon alle Spannungen von Auto auf Manuell müssen damit es nach nem Default Reset auch stabil läuft. Wenigstens funktioniert er dann danach zuverlässig.
Ich hab von der Input Voltage gehört. Die ist noch unangetastet. Wäre das eine Idee, die anzupassen ?
Ergänzung ()

nein, der FSB ist fix auf 100. Clock und FSB kann ich sehr wohl unterscheiden.
 

Nekrash

Lieutenant
Dabei seit
März 2012
Beiträge
779
Wenn er schon im Default nicht stabil läuft ist es ein Fall für die Garantie. Und diese solltest du bei einem solch teuren Prozessor auch nützen.
 

Magic1416

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
390
Das System ist schon über ein Jahr alt. Zum Release gekauft. Nix mehr Garantie in Anspruch nehmen, wenn sich das Problem im Bios lösen lässt, indem man einfach die Spannungen einstellt, die der Hersteller in seine Specs vorgibt. Warum Asus meint, bei den Auto Voltage Settings überall niedrigere Spannungen zu nehmen, wissen die wohl nur selbst.
Gravierendstes Beispiel ist hier die DDR4 Voltage die eigentlich auf 1,2 V sein sollte. Auf Auto ist sie auf 1,15V. Man sieht auch, dass hier jede Spannung laut Bios bzw. auch gemessen in Windows um ca. 0,02 bis 0,06 V zu niedrig ist. Alles fix eingestellt --> kein Problem bei Standardtakt (3,6 Ghz Turbo auf allen Cores). Noch nie.
Natürlich ist das nicht in Ordnung, keine Frage. Ein System sollte im Default immer laufen. Vermutlich dem Early Adopter geschuldet. Hätte das mit den Spannungen nicht funktioniert, wäre das System binnen einer Woche zurück gegangen.
 

gabbercopter

Commander
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
2.303
clock =Takt/fsb , Multi = Multiplikator man sollte schon unterscheiden bei der wortwahl
 

Magic1416

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
390
Hi,

ich würde mich jetzt gerne wieder dem Thema zuwenden und mich nicht mit dem Wording oder der Garantie befassen usw.
Ich fasse nochmal kurz zusammen.

Ich bin ein OC Noob und ich habe Google benutzt und ich habe den Haswell-E OC Guide auf HWLuxx gelesen.
FSB ist fix auf 100.
Speicher ist fix auf 2133, rest auf Auto
Spannungen sind fix auf Hersteller Spec weil Auto zuwenig Spannung einstellt aus mir nicht bekannten Gründen.
Das System lief damit 1 Jahr ohne Probleme. D.h. die Hardware ist grundsätzlich in Ordnung.

Absicht:
Cpu über den Clock Multiplier auf max 3,8 Ghz anheben für den Anfang. Warum ? Weil das Spiel DCS World scheiße programmiert ist, die Grafiksettings keine Rolle spielen und es mehr Frames nur durch mehr Takt gibt. Das blöde Spiel nutzt die CPU so schlecht das der Turbo nicht mal auf Anschlag geht. Man muss in den Energieoptionen auch noch auf Höchstleistung stellen.

Was hatte ich getan:
Den Clock Multi im ersten Schritt von Auto auf 37x gestellt. So lief es eine Woche

Problem:
Der PC geht kaum noch an, nachdem man den Power Switch gedrückt hat. Als hätte er keinen Strom. Irgendwann geht er dann doch an, meldet im Bios Post einen Overclocking Failure. Dann gehts weiter. Danach kein Problem.

Neues Problem:
Ich dachte, scheiß doch aufs OC. Es lief doch alles. Also den Multi wieder auf Auto gestellt. Doch das Power On Problem ist geblieben *confused*. Mit der selben Fehlermeldung, obwohl er nicht mehr übertaktet ist.

Also erstmal das aktuelle Bios drauf, Reset to Default und Einstellungen vorgenommen. Dann vier Power On Tests durchgeführt. Waren alle erfolgreich. Mal sehen wie es heute Abend ist.

Was ich mir von Euch als Hilfe erhoffe wären z.B. Aussagen wie diese:
- Wenn dein Computer beim OC nicht angehen will, aber sonst läuft, dann prüfe Spannung xy oder die Einstellung z im Bios. Das könnte daran liegen....
- Wenn dein Computer schon Probleme mit 100 Mhz mehr hat, dann ist deine HW nicht OC geeignet. Lass es besser, vorallem weil Du auch unerfahren bist.

Sowas in der Art.

Danke,
Gruß Magic
 

Larve74

Captain
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
3.234
Als erstes neues Bios installieren (hast du schon gemacht).

Wenn du XMP-Modus für deinen Speicher auswählst, musst du die darauffolgende Frage nach der Asus Optimierung mit "no" beantworten, sonst "optimiert" Asus schon wieder selbstständig.

Falls das nichts bringt:

Dein Mainboard hat unter dem Chipsatzkühler 3 Schalter. Hast du diese auf enabled gestellt ? Sonst kannst du schwer übertakten .

Desweiteren gibt es da noch die Asus -OC-Software AI-SUITE 2/3, wovon ich zwar abrate, aber man kann damit probehalber übertakten um überhaupt zu sehen in wie weit ein OC möglich wäre (gut für OC-Noobs wie dich, wie du selbst behauptest).

Falls es damit auch nicht klappt liegt es wirklich daran, dass du eine OC-Krücke erwischt hast oder der RAM die Probleme mit verursacht (falsche Einstellungen im XPM).
 
Zuletzt bearbeitet:

gabbercopter

Commander
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
2.303
geht der PC garnicht an ist es oft die CPU vcore - es kann aber auch am HT und NB Takt oder am RAM liegen. erhöhre schrittweise den Vram der CPU und schaue was passiert. achte natürlich auf die temps.

oft hilft es einfach mal ein cmos reset zu machen und nochmal frisch von vorne zu beginnen
 

Larve74

Captain
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
3.234

gabbercopter

Commander
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
2.303
hahaha gerade erst wach.... klar meine ich Vcore :D
 

bad_beaver

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
1.002
vielleicht hat auch dein netzteil eine macke.
kannst du mit einem anderen testen, ob er dann wieder normal hochfährt?
 

Lars_SHG

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
14.713
vielleicht hat auch dein netzteil eine macke.
...oder ein RAM Riegel?

Du solltest Dich erst mal von dem Gedanken befreien, dass es mit dem OC zu tun haben muss! Das ist nicht zwangsläufig so! Als meine CPU das letzte mal exakt das gleiche Theater machte, lag es an einem defekten RAM-Riegel!

Und zuvor wo ich auch schon immer die Meldung hatte:
war die SSD im Eimer!

Ich habe das Bios nicht entwickelt, aber ich vermute mal, die Ausgabe "Overclocking failure" kommt einfach immer, wenn der Fehler nicht definitiv zu lokalisieren ist aber ein OC vorliegt!
Macht ja auch Sinn, wenn man keine Reklamationen als Hersteller haben will ;)

Dennoch, es kann natürlich auch sein, dass die CPU mehr Strom will!?!
den Vcore habe ich schon immer um 0,005 v adaptiv angehoben.
nicht böse sein, aber das ist lächerlich wenig!

Die Stufen bei meiner CPU sind immer mind. im 0,01 Bereich - also das doppelte oder mehr!
Davon ab wäre es auch keine besondere Sache, wenn nach einer Weile einfach etwas mehr Strom notwendig wäre - ist bei elektrischen Bauteilen ja überall so, dass diese mit der Zeit etwas mehr benötigen! Deshalb würde ich da ohnehin mal etwas mehr Saft drauf geben, vielleicht 0,03 Volt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Magic1416

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
390
Du solltest Dich erst mal von dem Gedanken befreien, dass es mit dem OC zu tun haben muss! Das ist nicht zwangsläufig so! Als meine CPU das letzte mal exakt das gleiche Theater machte, lag es an einem defekten RAM-Riegel!
Ich befreie mich gerade von dem Gedanken dass inzwischen das OC das Problem ist. Damit mein Computer stand jetzt zuverlässig angeht, muss ich sogar das "Sync all Core" Feature im Bios abstellen. Das ist natürlich ein Rückschritt im Vergleich zum Ursprungszustand vor dem OC Versuch. Jetzt taktet er nämlich nur bis 3,4 auf allen Cores und nicht mehr bis 3,6 Ghz.

Ich will einfach nicht glauben, dass so ein minimaler OC Versuch zu solch dauerhaften Problemen führt. Aber es wäre schon ein dummer Zufall, wenn das sowieso passiert wäre, auch ohne Anheben des Multi. Das interessante ist ja, dass wenn er denn mal an ist, alles problemlos läuft.

Also was tun ? Das Seasonic X660 welches ich im Februar 2012 gekauft habe, vorsorglich tauschen ? Wenns das nicht ist, neues Mainboard kaufen, das alte ins RMA geben und bei Austausch dann Ebay. Habe kein Bock auf warten und brauche den PC auch beruflich, also auch täglich.

Gruß Magic
 

bad_beaver

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
1.002
ich würds mal mit dem netzteil versuchen. kennst du vielleicht jemanden, der dir sein (relativ neues, hochwertiges und leistungsstarkes) Netzteil leihen kann?
 

Magic1416

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
390
Hi,
hbae gerade einen Netzteiltest durchgeführt. Dabei bin ich folgendermaßen vorgegangen:
Ich habe zuerst alles vom Netzteil abgeschlossen und lediglich ein paar Lüfter als Abnehmer rangehängt.
Schließlich habe ich vom 24 pol. Mainboardstecker den grünen Draht mit Masse verbunden. Das ist das Signal für ein ATX Netzteil zum Angehen. Und siehe da, das Netzteil geht nur manchmal an. Die meiste Zeit rührt sich aber nix. Das typische Clickgeräusch vom Relais des Seasonic Netzteil fehlt. Wenn es mal an ist, dann bleibt es auch an. Ich glaub, dass sich das Relais verabschiedet hat. Vorallem wird das Problem von Tag zu Tag intensiver.
Was haltet Ihr von der Erkenntnis ?

Auf jeden Fall habe ich jetzt erst mal ein neues Seasonic bestellt.

Gruß Magic
 
Top