Professionele Webentwicklung: Was muss ich können?

Abcd12345

Lt. Junior Grade
Registriert
März 2006
Beiträge
483
Guten Abend,

Ich möchte gerne etwas Geld nebenbei verdienen, durch das erstellen von Webseiten. Ich behersche mittlerweile die Grundlagen der Sprachen HTML,CSS und arbeite mich grade in PHP und MYSQL ein. Hier behersche ich nach einem kürzlich durchgearbeiteten Galileobuch ebenfalls schon einen Teil der Grundlagen inclusive OOP in PHP.

Ich werde mir jetzt noch das Galileo Praxisbuch Web 2.0 bestellen und wollte mich noch ein wenig mit Photoshop auseinandersetzen.

Die Frage ist nun womit ich mich noch beschäftigen sollte um Webdesign auf einem etwas ernsthafterem Niveau zu betreiben. Benötige ich z. B. auch Kentnisse in Java Scrip oder etwas anderem?
 
ich denke mal.....JavaScript hat imo das "Ajax" in das "web 2.0" gebracht und eines dieser Buzzwords solltest du mindestens im Portfolio haben ;-). Pack noch nen "Business Solution" dazu und es sieht professionell aus....ob es dann auch professionell ist interessiert meistens nicht :X. Naja, spaß bei Seite...JavaScript solltest du auf jedenfall können, am besten noch ein gutes Framework dazu (jQuery, MooTools und wie sie alle heißen). XML/XSLT sind auch wichtig. Was ich auch empfehlen würde ist das Thema "Recht".....das vergessen irgendwie viele (Urheberrecht und so nen Zeug). Mehr fällt mir jetzt auf die schnelle nicht ein.
 
Ja, Javascript ist dann wichtig, wenn man dynamische Seiteninhalte gestalten will.
Allerdings muss man kein Javascript Profi sein um schon ansehnliche Skripte zu schreiben.
Das meiste Javascript Wissen lernt man nebenbei, wenn man auf der Suche nach einer Problemlösung für ein Problem ist.

Wie man Vorredner schon sagte: Es ist echt wichtig das man sich mit dem Urheberrecht Thema auseinander setzt.

Häufigste Fehler die hier gemacht werden, sind entweder kopierte Bilder von anderen Webseiten, oder Screenshots von Landkarten/Anfahrtskarten.
 
Die Frage ist nicht ganz so leicht zu entscheiden - denn wer definiert, was "professionelles" Webdesign ist.
Im eigentlichen Sinne des Wortes, bist du schliesslich bereits professionell, wenn du damit Geld verdienst. Du brauchst also keine Qualifikation, sondern nur einen Kunden, der dich bezahlt ;)
Und gerade wenn man sich so genannt 'professionelle' Seiten anschaut, ist die Geldmenge, die dafür bezahlt wurde, auch schon der einzige Grund, wieso diese Machwerke als professionell bezeichnet werden können.

Aber etwas sachdienlicher:

HTML & CSS sind natürlich unumgänglich. Hier solltest du selbstverständlich auch mehr als nur 'die Grundlagen' beherrschen. Wobei beide ja vom Umfang her ziemlich überschaubar sind, man also schnell mal mehr oder weniger alles gesehen hat.

Für sehr wichtig halte ich es, dass du dich hier mit Webstandards auseinandersetzt. Dir sollte klar sein, wie eine sinnvolle Trennung von Content und Design stattzufinden hat und wie du eine Seite baust, die in allen Browsern läuft (du wirst dann wohl stundenlange über den Internet Explorer fluchen müssen).
Allerdings wird das alles der Mehrheit deiner potenziellen Kunden egal sein, weil sie keine Ahnung davon haben. Richtig machen solltest du es dennoch. Die Seiten werden dadurch meistens auch von Google besser indiziert.

PHP & MySQL sind ebenfalls nützlich. Hier ist eine Vertiefung (denn PHP kann ja doch recht umfangreich werden) jedoch nicht unbedingt notwendig. Das kommt ganz auf die Art der Websites darauf an, die du gestalten wirst. Oftmals werden ja doch nur Formulare bzw. deren Behandlung (also absolute Basics) benötigt. Dazu kommt natürlich noch die Seitennavigation, die sinvollerweise mithilfe von PHP realisiert wird. Mit Frames willst du ja heutzutage (naja seit einem Jahrzehnt eigentlich) niemandem mehr kommen ;)

Das Ganze Web2.0 Zeugs (AJAX & Co) ist zwar immer mehr im Kommen, ist aber dennoch heute für die meisten Einsatzgebiete noch eher unwichtig. Es gibt kaum einen sinnvollen Grund, wieso Websites die beispielsweise ein kleineres Unternehmen präsentieren solche Elemente beinhalten sollten. Wichtig wird das erst bei komplexeren Projekten, aber die sind als alleinarbeitender Nebenberufler wohl eh ein bisschen zu gross für dich.

JavaScript kann zwar manchmal nützlich sein, sollte aber meistens vermieden werden (hat ja auch nicht jeder aktiviert) und ist bei den meisten Einsatzgebieten ebenfalls unnötig. Mir fällt spontan nichts ein, wozu man bei einer 'gewöhnlichen' Website JS brauchen könnte.

Photoshop oder vergleichbare Software ist, wenn du auch Grafiken zu erstellen hast, natürlich sinnvoll.

Was noch nicht erwähnt wurde sind CMS: Für gewisse Websites (mit regelmässig wechselnden Inhalten) ist es sinnvoll, wenn der Kunde seinen Content selber ändern kann. Dazu brauchst du ein CMS. Typo3 ist hier sehr im Trend, jedoch meiner Meinung nach für die meisten Projekte ein 'overkill'. Zudem recht komplex. Dennoch wirst du dich wohl früher oder später mit irgend einem CMS auseinandersetzen müssen.



Zusammenfassend wäre also mein Tipp: Setze dich hauptsächlich mit HTML und CSS auseinander. Die Basics von PHP (und evt. MySQL) sollten auch beherrscht werden.
Darüberhinaus ist es meiner Meinung nach sinvoller, sattelfest in gescheiten Design-Ansätzen (hinsichtlich Standardkonformität, Trennung von Content und Design usw.) zu sein anstatt allzu hochtrabendes Zeugs zu lernen, was in deinem Alltag dann kaum Verwendung finden wird. Denn als 'Einzelkämpfer' der dies nur nebenbei macht, wird deine Zielgruppe wohl eher "Fahrschule Müller" und "Friseurin Melanie" sein als ein grosses Community-Portal oder der neue Webshop eines Grossunternehmens.
 
Danke für das umfangreiche Antworten auf meine Frage.

Wie gesagt sind schon einige Basics in HTML und CSS vorhanden. Das HTML für die Struktur/Aufbau der Seite ist und CSS für das Design wurde mir bereits in der Schule immer wieder eingehämmert und das erstellen W3C konformer Webseiten haben wir da schon recht ausführlich gemacht. Ich werde mich mit dem Thema aber auch noch ausführlicher ausseinandersetzen.

Benötige ich eigentlich zwingend ein CMS das anpassen der Seite (z. B. einfügen/löschen/bearbeiten von News) lässt sich doch auch mit PHP recht einfach umsetzen?
 
Zum CMS:

Das kommt immer darauf an, wie umfassend die Änderungsmöglichkeiten sein sollen und wie 'komfortabel' sie für den User sein müssen.

Geht es lediglich um das Hinzufügen von News in einem mehr oder weniger Standardisierten Schema (z.B. Titel & Inhalt), ist dies mit PHP tatsächlich sehr simpel zu realisieren und benötigt kein CMS. (Ich persönlich bevorzuge es auch, kein CMS zu verwenden)

Aber gewisse Kunden werden vielleicht selber neue Unterseiten hinzufügen wollen, oder Bilder hochladen und in einer Seite platzieren, und das Ganze am besten noch WYSIWYG... und je komplexer es halt wird, je eher lohnt es sich, dafür ein CMS zu verwenden anstatt es selber zu schreiben (was dann ja fast darin münden würde, einfach ein eigenes CMS zu schreiben...)

Wenn es nur um das Hinzufügen von News geht, würde ich es auch ohne CMS machen - aber was darüberhinausgeht wird halt schnell sehr aufwendig, wenn man es selber programmieren will.
 
Je nachdem was du vor hast, 3D Programme wie Maya, 3D Studio oder XSI die ich dir empfehlen kann, wobei 3D ist schon ein Thema für sich. Durch 3D würdest du allerdings Möglichkeiten haben die über die Entwicklung von WebSites hinausgehen.

indu
 
Öhm, da würde ich jetzt aber gerne wissen wozu denn bitte schön 3D Programme? Die 3D Effekte die bei einer Internetseite benötigt werden bekommt man auch mit nem ordentlichen Bildbearbeitungsprogramm hin. Oben drein sind die lizenzkosten für die von dir genannten Programme extrem, zwar gibt es auch kostenlos Version, aber in denen ist dann der Schriftzug "AliasWavefront Maya X " oderso zu lesen (Bei Maya zu mindestens). Ich wüsste auch nicht was man mit 3D daten in einer HTML Seite machen möchte....per Javascript nen 3D Objekt zeichnen? Gut, mit Googles "Nativ" Schnittstelle sollte das gehen, aber ich denke nicht dass das die Intension des TE war (zumindestens stand da nix von spielen).

Edit: Der Schriftzug müsste mittlerweile anders sein, Alias wurde ja von Autodesk aufgekauft.
 
Nochmal bezüglich CMS. Ist es nicht schon recht komplex, alleine die Benutzerverwaltung zu erstellen? Also für einen Einsteiger, der gerade mal den Unterschied zwischen HTML und CSS kennt.
 
Ja was denn nun, Entwickler oder Designer?

Professionell beides zu sein.. uhuhuu, da hat man sich aber was vorgenommen ( ;
Ich persönlich würde dir raten ein CMS auszuwählen, das nimmt dir so vieles ab.. womit du am anfang nur ärger hast, benutzerverwaltung, rechteverwaltung, sicherheitslücken. Dann hast du erstmal genug zu tun dich in dieses einzuarbeiten. (Ich empfehle Drupal) und wenn du die ersten Schritte mit dem CMS beherrscht dann kannst du deine HTML / CSS Kenntnisse einsetzen um ein Template zu machen

Allein mit dem Designen von Templates lässt sich schon sehr viel geld verdienen wenn man gut ist! Vll. solltest du dir also nochmal überlegen ob du dich nicht .. spezialisieren möchtest.

Was bei jedem CMS der fall ist (meine ich zumindest) das es durch Module oder Extensions erweiterbar ist, da du nicht der erste bist der ein extra gästebuch haben möchte wird es sowas schon geben und du brauchst es nur noch installieren oder im schlimmsten fall anpassen.

Wenn du dann dein Template gemachst hast, kannst du ja Module für das CMS entwickeln, oder vorhandene verbessern / erweitern.

Wenn du das drauf hast, würde ich dir dir das Prädikat "professionell" vergeben ( :

@Eagle-PsyX-
Open CMS ist ein großes, bekanntes, nicht auf PHP Basierenden CMS
 
kelox schrieb:
Öhm, da würde ich jetzt aber gerne wissen wozu denn bitte schön 3D Programme? Die 3D Effekte die bei einer Internetseite benötigt werden bekommt man auch mit nem ordentlichen Bildbearbeitungsprogramm hin. Oben drein sind die lizenzkosten für die von dir genannten Programme extrem, zwar gibt es auch kostenlos Version, aber in denen ist dann der Schriftzug "AliasWavefront Maya X " oderso zu lesen (Bei Maya zu mindestens). Ich wüsste auch nicht was man mit 3D daten in einer HTML Seite machen möchte....per Javascript nen 3D Objekt zeichnen? Gut, mit Googles "Nativ" Schnittstelle sollte das gehen, aber ich denke nicht dass das die Intension des TE war (zumindestens stand da nix von spielen).

Edit: Der Schriftzug müsste mittlerweile anders sein, Alias wurde ja von Autodesk aufgekauft.

Du konzentrierst dich auf Vektorgrafik, darum ging es mir nicht sondern um die Endergebnisse. Sprich, Grafiken oder Animationen die mit 3D-Programmen erstellt werden und mit PS nicht zu erstellen sind.

Die PLE sind offiziell nur zur Schulungszwecken, außerdem wie du schon sagtest mit Wasserzeichen versehen, nicht löschbaren Wasserzeichen. Die Projekte lassen sich zwar abspeichern, jedoch in die Reguläre Maya Version nicht laden.

Ich habe 3D-Programme erwähnt, da reine Programmierung nicht ausreicht, die Optik ist ebenfalls neben einem sauberen Code nicht zu vernachlässigen.

Photoshop reicht da einfach nicht aus wenn du beispielsweise das Innenleben eines Motors darstellen sollst. Allerdings ist 3D einfach nur fett wenn man alles beherrschen möchte, das ist ein Thema für sich und beansprucht viel Zeit.

indu
 
Zurück
Oben