Proverdier für Kabelfernsehen- bzw. Internet von Mehrfamilienhaus

WilmaImmer

Ensign
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
173
Hallo zusammen,

wenn ihr heutzutage ein Mehrfalmielenhaus mit vielen Wohneinheiten baut, wie würdet ihr es vernetzen, mit wem würdet ihr die Verträge für die Hauptanschlüsse machen?

Nach meinem Verständnis wäre der Indealzustand so:
Das Haus bekommt eine fette DSL Leitung von der Telekom und eine fette Kabelleitung von einem der Kabelanbieter vor Ort. Die einzelnen Wohneinheiten werden vom Bauherr standardmäßig mit Anschlüssen für beides, also DSL und Kabel ausgestattet.

Der Vorteil für die Mieter: jeder Mieter kann selbst entscheiden, womit er sich versorgt, also ob er Internet über Kabel oder DSL nimmt, ob er Kabelfernsehen oder IPTV bucht oder gar komplett auf TV & Internet verzichtet.
Der Vorteil für Telekom und Kabelanbieter: Potenziell viele Kunden ggf. über Jahrzehnte hinweg, wegen des "Monopols" auf den Hausanschlüssen.

Leider sieht es in der Realität anders aus. In meiner Wohnung zB bin ich als Mieter per Mietvertrag dazu gezwungen 10€/Monat für einen Kabelanschluss zu bezahlen, welchen ich nicht benutze. Das liegt daran, dass das gesamte Mehrfamilienhaus einen Vertrag mit einem Kabelanbieter hat, welcher den Mieter dazu verpflichtet das Minimalpaket des Kabelanbieters zu bezahlen. Die Verträge kommen zustande, wenn ein Haus neu gebaut oder nachträglich angebunden wird. Ich finde solche Knebelverträge bescheuert und denke, dass die Kosten dabei auf die falschen Enden abgewälzt werden. Es müsste doch reichen, wenn der Kabelanbieter das Monopol auf die Leitung für das gesamte Haus bekommt, dann hätte er über Jahrzehnte hinweg viele potenzielle Kunden für seine TV- und Internetprodukte. Ich frage mich was es für Alternativen gibt, bzw. wie wichtig ein Kabelanschluss für ein Haus überhaupt ist. Mittlerweile ist ja über IPTV auch einiges machbar.

Wie sollte man verfahren?

  • Entweder das Haus bekommt nur eine DSL Leitung von der Telekom und die Mieter müssen sich mit DSL und IPTV zufrieden geben. Leute die kein Internet und TV brauchen oder nur mobiles Internet benutzen, hätten die Möglichkeit auf weitere Kosten zu verzichten.
    Edit: Leider ist dies Variante für größere Haushalte eher unbrauchbar. (siehe Post #3)
  • Oder das Haus bekommt nur eine Leitung von einem Kabelanbieter und die Mieter müssen sich mit Internet und TV via Kabel zufriedengeben. Leute die kein Internet oder TV brauchen, werden trotzdem gezwungen Kabelanschluss zu bezahlen.
  • Oder es werden beide Leitungen gelegt. Dann hätte man natürlich auch den Vertrag, der allen Mietern Kosten aufzwingt, ob sie wollen oder nicht..
  • Oder es gibt noch bessere Möglichkeiten.

Ich würde mich über Anregungen sehr freuen!
 
Zuletzt bearbeitet: (Rechtschreibung ;-))

Lukas'

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
261
Ich finde, die perfekte Kombination wäre ein DSL Leitung (ohne Zwangspaket) und eine gemeinschaftliche Satellitenschüssel, die von jedem im Haus genutzt werden kann. Die Maximalgeschwindigkeit liegt dann zwar bei 50 Mbit (statt 150), aber das sollte für die meisten mehr als ausreichen.
 

puri

Commodore
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
4.166
IPTV als Standard vorzugeben ist bei einer Familie nicht machbar. In einer 5 Zimmer-Wohnung können 5 Leute (inkl Kinder) wohnen. Jeder hat einen Fernseher (bei älteren Kindern), dann bräuchtest Du 5-6 (einer zum Aufnehmen) IP-TV-Receiver (Für die Eltern einer im WoZi und einer im Schlafzi)- Wenn alle HD gucken lasstest Du eine 100 MBit-Leitung alleine durch Fernsehen locker aus - über UHD (in 5 Jahren Standard) reden wir gar nicht. IPTV geht nur in Ein-Zwei-Fernseher-Haushalten. Mit Kabel oder SAT ist das unproblematischer.
 

derChemnitzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
12.429
Deine Rechtschreibung ist saumäßig

aber zu deiner Frage würde ich für DSL/Glasfaser und SAT mit Unicable Stimmen den dann bleibt es unter der Kontrolle des Vermieters
 

WilmaImmer

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
173
IPTV als Standard vorzugeben ist bei einer Familie nicht machbar. In einer 5 Zimmer-Wohnung können 5 Leute (inkl Kinder) wohnen. Jeder hat einen Fernseher (bei älteren Kindern), dann bräuchtest Du 5-6 (einer zum Aufnehmen) IP-TV-Receiver (Für die Eltern einer im WoZi und einer im Schlafzi)- Wenn alle HD gucken lasstest Du eine 100 MBit-Leitung alleine durch Fernsehen locker aus - über UHD (in 5 Jahren Standard) reden wir gar nicht. IPTV geht nur in Ein-Zwei-Fernseher-Haushalten.
Das ist natürlich ein gutes Argument. Ich habe das mal in die Liste oben mit aufgenommen.

Ich finde, die perfekte Kombination wäre ein DSL Leitung (ohne Zwangspaket) und eine gemeinschaftliche Satellitenschüssel, die von jedem im Haus genutzt werden kann.
Und wäre dann jeder im Haus dazu verpflichtet monatlich für die Satellitenschüssel bzw. für evetuelle Entschlüsselung zu bezahlen oder wie funktioniert das?

Sorry, ich geb schon mein Bestes ^^
Hab den Text noch mal überarbeitet und ein paar Fehler korrigiert.
Vielleicht könntest du mir die ürigen Fehler im Text rot markieren und per PM schicken? Sonst werde ich nie richtig schreiben lernen!
 
Zuletzt bearbeitet: (Rechtschreibung)

Lukas'

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
261
Was bei einer Satellitenschüssel monatlich an Wartungskosten anfällt (besonders bei größeren Anlagen) kann ich nicht sagen. Der Vorteil ist jedoch, die Leute empfangen (je nach Satellitenschüssel) z.B. über Astra alle "wichtigen" Programme (d.h. die Öffis + die Privaten in SD) kostenlos. Jeder kann sich dann selbst z.B. bei Sky oder HD+ ein eigenes Abonnement holen, völlig unabhängig von den anderen; monatliche Kosten entstehen bis auf die Wartungskosten keine.
 

auna

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
1.312
Das betrifft mich auch:

Hier im Mehrfamilienhaus erfolgt jetzt eine neue Kabel Deutschland-Installation, jede Wohnung bekommt ein eigenes Kabel und neue Anschlussdosen, mit 100 Mbit/s-Angeboten...
Wir wollten eigentlich gerade bei der Telekom auf VDSL50 umstellen und sind jetzt etwas verunsichert...

Welcher Anbieter ist zuverlässiger, welches Angebot ist sicherer....
Ich meine nicht allein die Kosten sind entscheidend...

Bisher hat bei der telekom eigentlch alles sehr gut funktioniert, ist aber auch teurer...
Ausserdem folgt demnächst auch bei der Telekom die Umstellung auf VOIP...

Bei Kabel D. haben wir schon ein Kabel Digital HD-Abo. Gut wenn es keine Störungen gibt aber wehe man benötigt den Support...
Pure Verarschung möchte man meinen (meine Erfahrungen bisher)...

Was meint Ihr?

Oder einen neuen Thread?
 
Zuletzt bearbeitet: (oder...)

auna

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
1.312
Heute die Entscheidung:

TELEKOM VDSL 50 + Entertain + Receiver + Router (beides gekauft) + Bonus.

Danke für Meinungen, Anregungen und Tipps.
 

Riddimno1

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
1.732
Deine Rechtschreibung ist saumäßig

aber zu deiner Frage würde ich für DSL/Glasfaser und SAT mit Unicable Stimmen den dann bleibt es unter der Kontrolle des Vermieters
Deine Rechtschreibung ist saumäßig, aber nun zu deiner Frage. Ich würde für DSL/Glasfaser und SAT mit Unicable stimmen, denn dann bleibt es unter Kontrolle des Vermieters.

Wer im Glashaus sitzt...
 

WilmaImmer

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
173
die Leute empfangen (je nach Satellitenschüssel) z.B. über Astra alle "wichtigen" Programme (d.h. die Öffis + die Privaten in SD) kostenlos.
Wobei ich die Öfis und "wichtiehen Sender" auch per DVBT Antenne reinbekomme, ich glaube sogar in HD, dafür brauche ich nicht unbedingt eine Satellitenschüssel oder?
Ich habe auch mal gehört, dass Satellitenschüsseln wetterabhängig sind - ist das wahr?

@ohlschirr:
Also mir persönlich reichen die Kanäle, die ich per DVBT Antenne reinbekomme. Alles Weitere streame ich über meine DSL Leitung.
 
Top