Reinigungsutensilien für DSLR-Sensoren

Zephyro

Ensign
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
135
Hi,
ich habe mal wieder Staubkörner auf meinem Sensor und suche nun euren Rat, bzgl. der Reinigung.
Wie macht ihr das immer, wenn ihr Staub auf dem Sensor drauf habt? Ich hatte das schonmal und habe den Sensor dann im Fotogeschäft meines Vertrauens reinigen lassen. Das hat mich allerdings 50 Euro gekostet und da es jetzt schon wieder der Fall ist, habe ich darüber nachgedacht mir diese Reinigungsutensilien zu kaufen, um den Sensor selbst sauber zu machen.
Da ich nicht weiß was ich dafür genau bräuchte, kann ich mir momentan kein Bild machen, wie teuer das ganze ist.

(Bei langen Belichtungszeiten sehe ich schwarze punke auf dem Bild.)

Was braucht man denn, um den Sensor zu reinigen?

MfG Zephyro
 

Xiaolong

Ensign
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
226
Im Grunde ganz einfach. Erstbehandlung mit Luftpumpe :D Wirkt für den groben Dreck. Wenn das allerdings mehr ist holt man sich einfach Wattestäbchen und Isopropanol. Wattestäbchen ordentlich drin tunken und vorsichtig sauber machen. Kostenpunkt etwa 5€

Oft genug mit meiner Kamera gemacht und keine Probleme.
 

TheReal666

Ensign
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
171
Kann dem nur zustimmen. Mach ich bei meiner auch so.

Kamera in den Sensor Reinigungsmodus setzen, damit der Spiegel oben bleibt. Könnte man noch erwähnen. ;)
 

Xiaolong

Ensign
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
226

savuti

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
1.386
Auf keinen Fall den Spiegel putzen sei noch erwähnt. Den sollte man tatsächlich nur im Fachgeschäft reinigen lassen.
 

Zephyro

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
135
Alles klar, vielen Dank!
Dann werde ich mir das kaufen :D

Ist das eigentlich normal, dass da so oft Staub drauf kommt. Das war erst vor ca. 3 Monaten wo ich die Kamera zum Reinigen gebracht habe.
 

savuti

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
1.386
Wechsel deine Objektive mit dem Bajonett der Kamera nach unten. Der meiste Staub kommt durch das wechseln in das Kameragehäuse.
 

Friedulin

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.114
Und kauf so reinen Isoprop wie möglich. Also auf keinen Fall was um die 70% nehmen, da ist der Wasseranteil zu groß, was zu Kalkflecken auf dem Sensor führen kann. Ich würde auch keinen alten Isoprop nehmen, da auch die Flaschen Wasser ziehen und es das selbe Ergebnis geben kann.

Mit dem Staub auf dem Sensor hängt uach von den verwendeten Objektiven ab. Ein großes Zoom kann eine richtige "Staubpumpe" sein. Vor Allem die in der preiswerten Klasse sind nicht so gut abgedichtet und da saugt man dann den ganzen Dreck der Umgebung beim Hin-, und Herzoomen in die Cam.

Ich habe mit der oben beschriebenen Methode auch gute Erfahrungen gemacht. Bei der Druckluft würde ich etwas mehr Geld ausgeben und eine Dose im Fotogeschäft kaufen, da in "Industriedosen" oft ölige Partikel mit aus der Dose kommen und somit alles verschlimmbessern. Die Luftdose immer grade halten und das Bajonet der Cam nach unten, damit Du den Dreck nicht im ganzen Gehäuse verteilst, und er einfach nach unten hinausfallen kann. Angeblich sollen auch die original q-tips am wenigsten fusseln. Und immer nur in eine Richtung wischen und oft das Stäbchen wechseln. Wenn der Sensor arg dreckig ist, sogar nach jedem wischen, da Du sonst Kratzer verursachen könntest. Und nicht kräftig drücken, sondern ganz sanft drüberfahren :)
 

acty

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2008
Beiträge
11.959

HisN

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
71.542
Ich hab das rumwischen mir irgendwelchen Gegenständen auf dem Sensor aufgegeben. Sobald Du ein hartes Korn unter dem Wattestäbchen hast ist Dein Sensor im Arsch. (Leider selbst erleben müssen). Und Du wischt den Staub in der Regel nur an den Rand vom Sensor. Da ist er immer noch zu sehen (Wenn der Sensor entsprechend groß ist).


Statik ist das Zauberwort.
http://www.visibledust.com/products3.php?pid=3
 
Zuletzt bearbeitet:

Xiaolong

Ensign
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
226
Sieht interessant aus.

Jedoch wie gesagt, für die harten Körner die etwas größer sind Druckluft nehmen. Wenn man das Wattestäbchen beim rüberfahren auch noch mitdreht (1 Drehung = 1 Sensorlänge) geht das auch bei sowas ohne Probleme. Man muss schon echt Pech haben wenn sowas passiert.
 

HisN

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
71.542
Muss man es halt gar nicht drauf ankommen lassen. Das Ding da oben ist natürlich erst mal eine Investition, aber man spart sich dann auch gleich den "Professionellen Reinigungsservice". Der ist dann nämlich nicht mehr nötig. Sagt jedenfalls meine uralte Eos 1Ds Mark II (ich glaub 7 Jahre hat sie jetzt aufm Buckel). Ich war hat irgendwann so weit vor jedem Shooting den Sensor abzuwischen, weil ich den Staub gar nicht mehr unter Kontrolle gebracht habe. Und wer oft wischt, der setzt sich wohl auch oft dem Risiko aus, und dann passierts irgendwann.
 

Zephyro

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
135
Ein großes Zoom kann eine richtige "Staubpumpe" sein.
Oh, dann weiß ich jetzt woher der Staub kommt.

Danke für den Link!

Sieht sehr komfortabel aus :D. Der Preis dafür ist aber etwas Wucher. Jedenfalls vielen Dank für den Tipp. Ich denk drüber nach. Wenn ich die Kamera öfters zum reinigen schicken würde, würde es mich auch viel kosten.

Beste Grüße und Danke für die schnelle Beratung ;),
Zephyro
 

HisN

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
71.542
HisN, wie sind Deine Erfahrungen mit dem Set (Arctic Butterfly® 724)? Bekommt man auch hartnäckigen Dreck weg - wohl er nicht, oder?
Ich weiß nicht was hartnäckiger Dreck ist. STAUB zieht das Ding an wie Motten das Licht. Du hast doch eine neue 5D mit Schüttel-Sensor, da kommt doch Staub nicht mehr so häufig vor dachte ich. Meine Uralte EOS jedenfalls mit dem Riesen-Sensor ist glaube ich ein besserer Staubsauger^^
Und seit dem ich das Ding benutze ist mein Sensor 1A. Und nicht vergessen: Mich hat ein neuer Sensor in einer 1D(ohnes) Mark II etwa 1.600 Euro gekostet, auf Anfrage an Canon erzählen die was von 2500 Euro für den Sensor in der alten 1D (mits) Mark II. WAS sind dagegen 100 Euro für den Butterfly?
 
Zuletzt bearbeitet:
Top