News Rivet Killer E3000: Erster Gamer-Netzwerkchip mit 2,5 Gbit/s

dersuperpro1337

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
482
#4
Soso, und jetzt zeig mir mal jemand, wo man bitte als "xXxG4m0RxXx" von so einem Mist profitieren soll, sofern man seine Spiele nicht auf der SSD NAS im Raum gegenüber liegen hat.

Latenzen? Nein
Übertragungsgeschwindigkeit? Nein

Dazu braucht man, um >1Gbit/s überhaupt auch nur lokal zu nutzen einigermaßen teure Switches und entsprechende Netzwerkkarten in allen anderen Clients / Hosts. Die im Falle von NAS Lösungen sowieso nur mit proprietärem Kram bestückt werden können.

Was für eine lächerliche Bauernfängerei!
 

benneque

Vice Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
6.283
#5
Ein Gamer Netzwerk Chip ohne RGB LED? Ohne mich!
Wie soll das Teil denn so meinen Ping und/oder FPS verbessern?

Ohne RGB LED könnte man glatt denken, dass es sich hier um einen 0815 Netzwerk Chip handelt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
2.850
#10
Habe seit ein paar Killer NIC in meinem Rechner (war auf dem Mainboard halt drauf) und eigentlich funktioniert es ganz gut. Das Programm priorisiert halt einfach den Traffic von Prozessen und sollte theoretisch selbstständig Spiele erkennen (bzw. hat Profile dafür). D.h. man kann eine Datei herunterladen und gleichzeitig online zocken und der Download stört den Ping nicht. Also ein klassisches QoS.

Ich bin gespannt wenn ich jetzt auf eine normale Intel NIC umsteige was dann passiert. Die kann das wahrscheinlich nicht.
 

M4deman

Lieutenant
Dabei seit
März 2012
Beiträge
1.000
#11
Das ganze Gamergedöns ist mir egal aber ich erhoffe mir dadurch einfach, dass schnellere Netzwerklösungen langsam mal in den Mainstream kommen. Wenn das durch Gaming gebrandete Produkte möglich ist - bitte.
Ich wäre froh, wenn in 1-2 Mainboard Generationen der 2,5GBASE-T oder gar 5GBASE-T Ethernet Port Standard wäre. Dann würden sicherlich auch die Switch / Router Anbieter nachziehen.
 
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
910
#12
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
7.482
#14
Sowas gibts auch als Intel Steckkarte mit Software.
Die Killer hat halt gleich ne automatische Erkennung.
Natürlich ist der Name lächerlich,
aber eine sinnvolle Funktion zum Traffic priorisieren würde ich jetzt nicht ausschließen.
 

HaZweiOh

Rear Admiral
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
5.235
#15
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
2.544
#16

Siran

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
418
#17
Bin bislang immer mit Intel Netzwerkkarten gut gefahren oder achte drauf, dass die im Mainboard verbauten LAN Chips von Intel sind. So eine Traffic-Priorisierung auf einem Client macht m.E. nur Sinn, wenn man alleine am Internet hängt, aber wo ist man das heute, irgendein Handy, Smart-TV, Tablet etc. hängt da doch auch dran und da braucht man dann wenn eine Lösung auf Router-Ebene.
 

1stSlave

Bisher: mokai
Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
436
#18
Ich kenne Leute die beim Spielen mit aktivem Killer Feature Probleme hatten, ohne das aber alles sauber lief. (Battlefield 5). Von wegen KillerLan.
 
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
2.994
#20
Wäre das nicht mal ein interessanter CB Test ob solche "Gamer" Netzwerkkarten wirklich beim zocken einen Vorteil bringen. Ich habe da meine Zweifel, finde aber auch keine Tests dazu die das klären.
Ich zocke seit Ewigkeiten mit den internen Mainbaord Realtek LAN Karten.
 
Top