Leserartikel RollerMouse Pro2 - ergonomische Maus-Alternative

Dabei seit
März 2009
Beiträge
3.380
#1
RollerMouse Free2 und Pro2 - ergonomische Maus-Alternativen

Einführung

Da ich auf Arbeit praktisch ständig am PC sitze und abends dann auch noch, habe ich manchmal Verspannungen bzw. Schmerzen. Zufällig bin ich dann auf die RollerMouse von Contour Design gestoßen. Sie ist zwar recht teuer, man kann sie aber 2 Wochen kostenlos testen, z.B. hier. Das geht vor allem auch für Firmenkunden, die ja sonst nicht in den Genuss des zweiwöchigen Rückgaberechts kommen. Man kann den Test auch über die Webseite von Contour anfordern.

Da ich die RollerMouse für die Arbeit will, habe ich den Test in Anspruch genommen und mir zuerst die Pro2 mit der zusätzlichen Handballenauflage RollerWave2 zuschicken lassen. Da die Pro2 für meine Tastatur (Filco Tenkeyless) zu groß ist, habe ich auf Nachfrage auch noch die Free2 zum Test erhalten und mich auch für diese entschieden. Warum, dazu unten mehr.


Links:

RollerMouse Pro2 - Produktseite des Herstellers
RollerMouse Free2 - Produktseite des Herstellers
Technische Daten
Anleitung


Preise:

Die RollerMouse Pro2 kostet lt. Geizhals in schwarz ab 237 EUR und in weiß ab 249 EUR. Die Handballenauflage dazu kostet in schwarz ab 52 EUR und in weiß ab 55 EUR. Bei Ergotrip ist aber sogar preiswerter (229 + 49 EUR in schwarz).

Die Free2 kostet ab ca. 260 EUR und ist damit ähnlich teuer wie die Pro2 mit Handballenauflage.


Wie funktioniert die RollerMouse?

Der Mauszeiger wird über eine auf einer Stange gelagerten Rolle bewegt. Für die Links-/Rechtsbewegung wird die Rolle auf der Stange nach links bzw. rechts geschoben und für hoch/runter wird die Rolle gedreht. Der Vorteil ist, dass man die Hände nicht von der Tastatur nehmen muss, da sich die Rolle direkt vor der Tastatur befindet (hier Pro2):




Bei der Free2 ist der Mechanismus noch besser erkennbar:


Am linken und rechten Anschlag sind noch Schalter angebracht, d.h. wenn man am Anschlag ankommt, bewegt sich der Mauszeiger in diese Richtung weiter. Durch Herunterdrücken der Rolle wird ein Mausklick ausgelöst. Das funktioniert aber nicht immer so gut, da man dann oft die Rolle leicht verdreht und der Mauszeiger sich etwas bewegt. Die Empfindlichkeit für das Auslösen des Klicks kann man an der Unterseite (hier Pro2) einstellen:




Rollermouse Pro2

So sieht sie aus (die optionale Handballenauflage RollerWave2 ist auf allen Bildern montiert):

RollerMouse ohne Tastatur:



RollerMouse mit G80-1800 (40,5 cm breit):


RollerMouse mit IBM Model M (48,8 cm breit):


Wie man an den Bildern schon sehen kann, ist die RollerMouse eher für normal große Tastaturen geeignet. Kleinere Tastaturen passen zwar auch, da man die rechte Tastaturstütze auch noch weiter innen montieren kann. Wenn man dann aber doch mal eine Maus benutzen will, liegt die auch wieder weiter als nötig von der Tastatur entfernt. Die Tastatur sollte rechteckig sein und die Tasten möglichst knapp hinter der Vorderkante anfangen. Tastaturen mit fester Handballenauflage sind also nicht geeignet, da sonst die Tasten zu weit weg sind. Die Höhe der Tastatur kann man verstellen, so dass auch flache Tastaturen gehen:

Normalstellung:


Hinten hochgebockt:


Vorne hochgebockt:


Vorne und hinten hochgebockt:



Betriebsmodi

Die Maus kennt zwei Modi, der Modus wird über einen Schalter an der Unterseite umgeschaltet:



Pro-Modus:
  • 750 oder 1200 dpi
  • Copy: CTRL+C
  • Paste: CTRL+V
  • Mittlere Taste: Doppelklick

Std-Modus:
  • 1200 dpi
  • Copy: 4. Maustaste
  • Paste: 5. Maustaste
  • Mittlere Taste: mittlere Maustaste

Das Scrollrad funktioniert in beiden Modi ganz normal zum Scrollen und beim Klick darauf als mittlere Maustaste.


Rollermouse Free2

Hier wird im wesentlichen auf die Unterschiede zur Pro2 eingegangen. Die Free2 ist insgesamt kleiner und damit für kompakte Tastaturen besser geeignet. Eine in meinen Augen ausreichend große Handballenauflage ist bereits im Lieferumfang enthalten.

Mit Handballenauflage:


Handballenauflage abgetrennt:


Von unten:


Die Free hat ebenfalls eine Einstellmöglichkeit, wie stark man für einen Mausklick auf die Rolle drücken muss:


Mit Tastatur:


Man sieht, dass die Free2 besser zu kompakten Tastaturen passt. Im Foto oben ist es eine Filco Tenkeyless mit ca. 36 cm Breite.

Die Tasten sind wie bei der Pro2, zusätzlich gibt es noch eine Umschaltung für die Empfindlichkeit in 5 Stufen (800/1000/1200/1400/1600 dpi). Dafür kennt die Maus nur einen Modus, d.h. die Copy- und Paste-Tasten können nicht als normale Maustasten 4 und 5 genutzt werden.




Für eine normal große Tastatur braucht man keine Stützen, d.h. die Free2 steht einfach vor der Tastatur. Dadurch liegt die Tastatur auch weiter unten als bei der Pro2, bei der durch die immer nötigen Tastaturstützen mind. 10 mm dazukommen. Die Pro2 ist auch insgesamt höher.

Es werden auch Stützen für flache Tastaturen mitgeliefert. Es gibt kleine Stützen, die nur die Vorderseite der Tastatur 5 mm anheben und große Stützen, die man vorn und hinten getrennt auf jeweils 10 mm bzw. 17 mm einstellen kann. Die Kombinationsmöglichkeiten sehen dann so aus (vorn - hinten in mm):
  • 0 - 0
  • 5 - 0
  • 10 - 10
  • 10 - 17
  • 17 - 10
  • 17 - 17
Damit sollte eine zur eigenen Tastatur passende Einstellung auch bei sehr flachen Tastaturen möglich sein.


Alle Bilder kann man sich auch in der Bildergalerie anschauen.


Eindrücke
Ich benutze die RollerMouse jetzt ca. zwei Wochen. Man gewöhnt sich recht schnell an die Rolle und ich komme gut damit zurecht. Ich bin zwar langsamer als mit der Maus, muss aber die Hand nicht erst zur Maus bewegen. Man kann die Rolle auch abwechselnd mit beiden Händen bedienen und so beide Hände benutzen, ich nehme aber meist die rechte Hand, die linke betätigt dann die Maustasten. Zum Spielen ist die RollerMouse sicher nicht gut geeignet, vor allem nicht für Ego-Shooter. Für eher gemächliche Spiele kann man sie aber evtl. verwenden. Getestet habe ich es aber nicht. Die originale Handballenauflage der Pro2 ist mir zu kurz, ich würde auf alle Fälle die zusätzliche Auflage (RollerWave2) empfehlen. Falls man sie doch nicht braucht und nur die Maus behalten will, kann bei Ergotrip auch nur die Handballenauflage zurückschicken.

Ich denke, dass die Maus auch bei meinen Beschwerden geholfen hat, der rechte Arm ist nicht mehr so verspannt. Endgültig kann man es aber wohl erst nach längerer Nutzungszeit sagen.

Ich habe mich jetzt für die RollerMouse Free2 entschieden. Von der Handhabung sind sich beide sehr ähnlich, für mich war die geringere Größe der Free2 der Hauptgrund. Die Pro2 ist eher für normal große Tastaturen, die Free2 für kompakte bzw. sehr flache Tastaturen. Die komplett freiliegende Rolle der Free2 macht eher keinen Unterschied, die 16,5 cm bei der Pro2 waren für mich vollkommen ausreichend. Die feiner einstellbare Empfindlichkeit (5 anstatt 2 Stufen) ist noch ein Pro-Argument für die Free2.


Fazit
Wer viel am PC arbeitet und Probleme mit Händen, Armen oder Schultern hat, sollte sich die Rollermouse mal anschauen bzw. am besten selber ausprobieren. Billig ist das ganze natürlich nicht, wenn man damit seinen Gesundheitszustand verbessern kann bzw. in schlimmeren Fällen ein vernünftiges Arbeiten mit dem PC erst wieder möglich wird, ist es das Geld IMHO auf alle Fälle wert. Vielleicht kann man seinen Arbeitgeber ja auch davon überzeugen, dass er es bezahlt. Ein geringeres Risiko von einer Krankschreibung ist da sicher ein gutes Argument, vor allem wenn man damit schon mal Probleme hatte bzw. deswegen auch schon mal krank war.
 
Zuletzt bearbeitet: (RollerMouse Free2 ergänzt)

rille

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
3.380
#3
Die Rolle wird nach links bzw. rechts geschoben. Ich habe es oben ergänzt.
 
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
827
#5
Da ich auch mal am überlegen bin mal eine Rollermouse zu testen, belebe ich mal den Thread wieder.
Benutzt du die Rollermouse immernoch? Wie sehen die Langzeiterfahrungen aus?

Auch kann ich mir nicht wirklich entscheiden, ob ich eher die Free2 oder die Pro2 nehmen soll, preislich geben die sich ja nicht viel... (Tastatur, die ich damit verwenden würde wäre eine G80-3000)
 

rille

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
3.380
#6
Ich benutze sie immer noch täglich in der Arbeit und bin sehr zufrieden. Verspannungen oder Schmerzen sind seit der Benutzung der Maus deutlich zurückgegangen.

Die Unterschiede zwischen Free und Pro stehen ja oben. Wenn du dich wirklich nicht entscheiden kannst, bestelle halt beide.
 

Static

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
27
#7
Ist natürlich schon eine Investition für so eine Maus. Ich denke die Problematik beruht u.a. darauf, daß man bei den heutigen Bildschirmauflösungen, mit den zur Verfügung gestellten Mäusen mit standardmäßigen 800 dpi ganz schön "rumhampeln" muss, um größere Wege zurückzulegen. Ich hatte mir eine günstige Gamingmaus mit 1600 dpi und ein ordentliches Mauspad angeschafft, was auch schon eine deutliche Verbesserung der Bedienung brachte.
 

lightningz

Cadet 1st Year
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
13
#8
Hey, mir geht es genauso. Ich war Dauergast beim Artz, da ich beruflich Sys-Admin bin und ohne Maus bei mir nichts läuft. Ich habe jetzt dienstlich eine vertikale Maus, der Arzt hat mir die empfohlen, da man damit die Hand nicht mehr in eine unnatürliche Lage bringt sondern vertikal hält. Seither habe ich fast keine Probleme mehr. Für zuhause suchte ich noch eine Alternative, bis jetzt arbeite ich dort noch mit einem Trackball System, leider veraltet und nicht sonderlich funktional.
Danke für Deinen Tipp, darüber werde ich mal nach denken. Denn Dauerschmerzen sind ja auch nicht grad gut.
Ist nur die Frage ob das mit meiner Tastatur ginge und man auf Dauer damit klar käme.
Meine Tassi.
 

lightningz

Cadet 1st Year
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
13
#10
Danke für die Info, dann lass ich das lieber und hol mir vielleicht noch eine Evoluent Mouse vertical. Der Thread hier ist aber echt hilfreich für so "Leidende" wie wir :D
 

Furian

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
256
#13
So eine Rollermouse ist schon eine gute Sache, wer aber überhaupt kein Geld ausgeben möchte, der kann seine normale Maus auch einfach quer vor seine Tastatur legen, so dass sie sich direkt vor dem Körper befindet. Das ist deshalb so wirkungsvoll, weil das Problem mit der Maus darin begründet liegt, dass bei der üblichen Positionierung rechts oer links von der Körpermitte bei abgewinkelten bzw. mehr oder weniger ausgestrecktem Arm eine Überlastung im Schultergelenkt stattfindet. Ob die Hand dabei horizontal oder vertikal auf der Maus liegt, spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Die Rollermouse macht im Grunde genommen also nichts anderes, sie positioniert die Maus vor der Körpermitte und entlastet somit die Schulter und Wirbelsäule.
 
H

Hatte ich auch

Gast
#14
Na, vielleicht hab' auch ich noch was.

Ich vertausche grundsätzlich in der Systemsteuerung die linke u. rechte Maustaste. Der Zeigefinger ist dann auf der rechten Taste für die Doppelklicks zuständig, der Daumen öffnet logischerweise das Kontextmenü etc. Diese Ergonomie ist weit besser, als man zuerst vermutet. Nach einer Weile will man nicht mehr zurück, und beim nächsten Mauskauf weiß man, worauf man zu achten hat. Eigentllich sind die meisten Mäuse aus orthopädischer Sicht Müll, also halte ich immer Ausschau nach geeigneten Kandidaten. Manche Menschen schwören auf die (alten?) Microsoft-Mäuse, bei denen die Tasten seitlich fast bis zum Boden reichen. Den Daumen freut's.

Kein Geheimwissen, und eigentlich ganz einfach :D.
 

psYcho-edgE

Vice Admiral
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
6.342
#15
Ist natürlich schon eine Investition für so eine Maus. Ich denke die Problematik beruht u.a. darauf, daß man bei den heutigen Bildschirmauflösungen, mit den zur Verfügung gestellten Mäusen mit standardmäßigen 800 dpi ganz schön "rumhampeln" muss, um größere Wege zurückzulegen. Ich hatte mir eine günstige Gamingmaus mit 1600 dpi und ein ordentliches Mauspad angeschafft, was auch schon eine deutliche Verbesserung der Bedienung brachte.
Stimmt, auf der Arbeit habe ich auch ein deutlich angenehmeres Gefühl an der Hand wenn ich meine high-sens Maus mitnehme, anstatt die krüppligen 08/15 Microsoft (also Logitech) Mäuse zu nutzen. Außerdem sind die Makrotasten für stupide Dinge, wie in Excel Tabellen Zeilen zu kopieren und einzufügen, teilweise schon recht nützlich und manche (non-gamer)-Kollegen schauen dann immer lustig wenn sich mit einem Mausklick alles selbst bewegt :evillol:

Übrigens ganz netter Erfahrungsbericht, aber eine richtige Erklärung was das nun eigentlich ist ganz am Anfang wäre hilfreich gewesen, hab n kleines bisschen gebraucht bis ich gerafft hab wie das funktioniert :freaky:
 
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
1.244
#16
Ich grabe das hier mal aus... ich finde über ergonomische Mäuse wir viel zu wenig berichtet.

Vor dem PC sitze ich mehr oder weniger den ganzen Tag. Erst hier auf der Arbeit und zu Hause natürlich auch, insofern es die Zeit zulässt.

Die ganze Thematik wird noch interessanter, wenn man Linkshänder ist.
Man hat ja schon genug Probleme, eine normale vernünftige Maus zu finden. Das ganze dann aber auch noch ergonomisch...

Im Büro nutze ich die Evoluent Vertical 4 für Linkshänder seit ca. 2 Jahren. Mit dieser bin ich sehr zufrieden was die Haptik anbelangt als auch die Tasten-Vielfalt. Nur die graue Beschichtung hat sich an der Stelle, an der die Hand aufliegt, komplett gelöst. Sieht halt nicht besonders hübsch aus, passt aber somit zur restlichen Einrichtung im Büro... :D

Die RollerMouse wäre prinzipiell interessant, die wird sich aber wohl mit einer ergonomischen Tastatur nicht vertragen.
Ist diese hier:
235014888_1_644x461_microsoft-natural-multimedia-keyboard-10a-kiev.jpg
 
Top