Satterer Bass durch durchgeschleiften Sub?

Nookyn

Ensign
Registriert
Sep. 2014
Beiträge
239
Also, ich habe mir über die Jahre ein 5.1 zusammengestellt, bestehend aus

Receiver: Yamaha RX-V 430
Center: Dynavox TG-1000
Front: B&W DM 602 S3
Rear: Heco Interior 80S
Subwoofer: Magnat Motion 130

Wie gesagt, über die Jahre gewachsen, Ursprung war ein Verstärker, Telefunken HA870, ein AKG K240 Monitor (so um 1988) und die Rear Lautsprecher.
Die klangen ziemlich laff und basslos.

Dann kamen nach und nach die anderen Komponenten dazu, bis 2014 der Dynavox kam.
Quasi nach 27 Jahren, wo der 5.1 fertig war bin ich umgezogen und ich musste PC und Fernseher getrennt stellen und habe an den Rechner erstmal wieder den Telefunken angeschlossen.
Da ich von früher den saftlosen Klang kannte und der Telefunken keinen Subanschluss hat, habe ich die Boxen über den Sub durchgeschliffen...und habe nun Bass. Sehr viel Bass, egal, wie ich den Regler stelle.

Wenn ich aber den Sub auf Off stelle, haben meine alten Lautsprecher plötzlich genau den richtigen Bass, klingen quasi besser als meine B&W am Receiver.

Lange Geschichte, kurze Frage: wird ein aktiver Sub im ausgeschaltetem Zustand (also Strom vorhanden, aber kein Stand By) trotzdem irgendwie mit einem Signal beliefert? Sozusagen passiv?
Ich habe alle Kabel schon sauber verlegt und will nicht alles abreißen, die Soundkarte (onboard) ist auch so wie die letzte, um zu schauen, ob, die Heco ohne Sub wieder so dünn klingen.

Viel Text für ne simple Frage, sorry^^
 
Verstärkt weiterhin nach dem Durchschleifen der Telefunken das Signal für die Lautsprecher?

Wenn ja, dann wird wohl das Signal nicht einfach nur durchgeschliffen, sondern von der elektronischen Schaltung der Subwooferweiche aktiv beeinflußt, auch wenn der Pegel für den Sub gerade auf Null steht.

Lange Geschichte, kurze Frage: wird ein aktiver Sub im ausgeschaltetem Zustand (also Strom vorhanden, aber kein Stand By) trotzdem irgendwie mit einem Signal beliefert? Sozusagen passiv?
Verstehe ich nicht wirklich!

Willst du darauf hinaus, daß die Subwoofermembrane immer noch aktiv angetrieben wird, obwohl der Bereich für den Sub abgeschaltet ist oder dessen Pegel auf Null steht?
Generell wird ja die Subwooferelektronik mit deinem angeschlossenen Eingangssignal (zum Durchschleifen) versorgt oder bekommt er seine Signale wo anders her!?

Wenn du sicher gehen willst, dann baust du das Tieftonchassis des Subs aus und klemmst vorübergehend mal ein Kabel ab um zu hören, ob der Klang dann magerer wird. Sind die Kabel verlötet, dann kannst du auch mit einem Multimeter dein Glück versuchen und schauen ob im ausgeschalteten Zustand des eigentlichen Subs dennoch eine verstärkte Wechselspannung an den beiden Polen (Kabeln) anliegt.
Am einfachsten wird es jedoch sein, die Subwoofermembrane in der betreffenden Situation vorsichtig mit der Hand zu berühren um zu sehen, ob sie noch angetrieben wird.

Sollte ich mit meiner Annahme falsch liegen, dann kannst du den Aufbau vielleicht noch mal genau schildern und vor allem genau beschreiben, was du bei dem Durchschleifen genau gemacht hast und wie genau der Subwoofer intern aufgebaut ist und arbeitet!
 
Wie ich sagte, ich habe alles schon sauber verlegt, mal eben auseinanderreißen ist also nicht.

Zum Problem: ich hatte einen eingemotteten Telefunken Verstärker. Ich hatte auch die Heco Lautsprecher. Die klangen dünn an meinem neuen Yamaha Receiver. Dann kam der Sub dazu, mit dem Ergebnis, das die B&W zu basslastig waren, die Heco aber immernoch dünn klangen.

Jetzt habe ich meinen Rechner (ALC 892 Klinkenanschluss) mit 3,5 auf Cinch zum Verstärker (Telefunken), Verstärker mit jeweils 2,5 mm2 von Verstärker an Sub und dann von Sub an die Hecos.
Der Punkt ist, schalte ich den Sub ein, ist mir das, egal wie, zu basslastig (quasi Holzfußboden und fluchende Nachbarn).
Lasse ich ihn auf Off (also der Strom ist vorhanden, steht aber weder auf Standby noch auf On), haben die Heco plötzlich einen perfekten Bass, den sie ohne den Sub nicht hatten.
Nur ist der Sub OFF, würde die Hecos also nur auf Standby oder On unterstützen.
Deswegen die Frage, ob ein aktiver Sub beim durchschleifen eventuell auch passiv mitwirkt, da plötzlich der Bass in Ordnung ist.

Und ja, leider kann ich das nicht mal eben erfühlen; ich habe meine AKG K240 mit Heißkleber repariert und ordentliche B&W DM602 mit einem 20 Euro Center kombiniert. Die audiophilen Fans hier werden mich wohl eh steinigen^^
 
Und wie klingen die Hecos direkt am Telefunken angeschlossen, gespeist vom PC (komplett ohne angeklemmten Sub)?

Das geht aus deinen beiden Texten immer noch nicht klar hervor!

Lasse ich ihn auf Off (also der Strom ist vorhanden, steht aber weder auf Standby noch auf On), haben die Heco plötzlich einen perfekten Bass, den sie ohne den Sub nicht hatten.

Ich hatte auch die Heco Lautsprecher. Die klangen dünn an meinem neuen Yamaha Receiver. Dann kam der Sub dazu, mit dem Ergebnis, das die B&W zu basslastig waren, die Heco aber immernoch dünn klangen.

Wenn ich aber den Sub auf Off stelle, haben meine alten Lautsprecher plötzlich genau den richtigen Bass, klingen quasi besser als meine B&W am Receiver.


Desweiteren:
Wie gesagt, über die Jahre gewachsen, Ursprung war ein Verstärker, Telefunken HA870, ein AKG K240 Monitor (so um 1988) und die Rear Lautsprecher.
Die klangen ziemlich laff und basslos.
Also magerer Klang, wenn sie als REAR verwendet werden/ wurden?!

Wie klangen sie damals/ klingen sie heute bei Verwendung als Hauptlautsprecher?
Nicht daß du hier Äpfel mit Birnen vergleichst (einmal Verwendung als Vollspektrumlautsprecher und das andere mal versorgt mit den meist beschnittenen Signalen eines Rear- Kanals!


Welches Gerät hat eigentlich in der Urkonfiguration das Signal aufgeteilt in den Bereich REAR und Kopfhörer (Center, Front?)?
Hattest du damals keine Lautsprecher für die FRONT?

Jetzt sag bitte nicht, die REAR- LS waren damals deine Haupt- LS!
Dann hättest du mich die ganze Zeit mit der Bezeichnung "Rear" in die Irre geleitet!
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo, ich behaupte das Signal wird nur durchgeschleift. Die Heco profitiere wohl von den veränderten Raum-/Aufstellungsbedingungen. MfG
 
Motorrad schrieb:
Und wie klingen die Hecos direkt am Telefunken angeschlossen, gespeist vom PC (komplett ohne angeklemmten Sub)?

Das geht aus deinen beiden Texten immer noch nicht klar hervor!








Desweiteren:

Also magerer Klang, wenn sie als REAR verwendet werden/ wurden?!

Wie klangen sie damals/ klingen sie heute bei Verwendung als Hauptlautsprecher?
Nicht daß du hier Äpfel mit Birnen vergleichst (einmal Verwendung als Vollspektrumlautsprecher und das andere mal versorgt mit den meist beschnittenen Signalen eines Rear- Kanals!


Welches Gerät hat eigentlich in der Urkonfiguration das Signal aufgeteilt in den Bereich REAR und Kopfhörer (Center, Front?)?
Hattest du damals keine Lautsprecher für die FRONT?

Jetzt sag bitte nicht, die REAR- LS waren damals deine Haupt- LS!
Dann hättest du mich die ganze Zeit mit der Bezeichnung "Rear" in die Irre geleitet!

Öhm....würdest Du mich hauen?^^
Ja, ich meinte die ganze Zeit die Heco von damals als Hauptlautsprecher, die dann, da es die S3 damals noch nicht gab, zu den Rears wurden.

Ich verschwurbel mich immer ein wenig (in meinem Kopf klingt es immer so logisch, sorry).
Die Heco klingen auf meinem Schreibtisch ohne Sub sehr dünn, mit dazwischengeschleiftem Sub, allerdings auf Off, aber mit Strom versorgt, recht kräftig vom Bassfundament. Alles mit dem Telefunken Verstärker.
Deswegen die Frage, ob ein eigentlich aktiver Sub auf Off quasi als passiver funktioniert oder sonstwie den Bass verstärkt.
Oder ob es einfach ein Hörfehler/subjektiv von mir ist.
Ergänzung ()

@ Zwenner Ja, ich denke das auch. Bin mir aber eben nicht sicher.
Möchte nur nicht die ganzen Kabel wieder auseinanderpflücken, wenn der Sub doch etwas damit zu tun hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ein aktiver Subwoofer der auf OFF steht, schickt auch kein endverstärktes Signal zum verbauten Tieftonlautsprecher. OFF bedeutet auch OFF, muss bedeuten - keine Energie für den Trafo = Endstufe ohne Leistung. Du schreibst explizit OFF, nicht Standby oder ON. Das Signal, welche über die High-Level-Inputs intern verarbeitet wird, wird runter transformiert - vom Verstärkerausgang gespießt, sieht die Elektronik im Subwoofer nur wenige mV.

Wie ist es im Off-Modus und ohne Strom? (Stecker vom Subwoofer ziehen.)

EDIT: Der Ausdruck lässt sicherlich zu wünschen übrig... bin durch für heute.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bin mir aber eben nicht sicher.
Möchte nur nicht die ganzen Kabel wieder auseinanderpflücken,
Hast du nicht noch ein paar Meter LS- Kabel oder irgentwelche LS- fähigen "Strippen" zur Hand, mit denen du die Hecos als Paar direkt am Telefunken testen kannst um nichts an den fest verlegten Kabeln ändern zu müssen!?

Ansonsten bin ich auch bei Zwenners Aussagen seiner beiden Posts!
 
Nookyn schrieb:
Die Heco klingen auf meinem Schreibtisch ohne Sub sehr dünn, mit dazwischengeschleiftem Sub, allerdings auf Off, aber mit Strom versorgt, recht kräftig vom Bassfundament. Alles mit dem Telefunken Verstärker.
Deswegen die Frage, ob ein eigentlich aktiver Sub auf Off quasi als passiver funktioniert oder sonstwie den Bass verstärkt.

Wenn sie ohne Sub dünn klingen aber mit (ausgeschaltetem!) Sub deutlich tiefer gehen, dann muss wohl die Schaltung des Magnat so ungewöhnlich sein, dass sie über die High-In-Anschlüsse einen Teil der Energie des Telefunken an den Sub umleitet. Mit der Aufstellung kann das also weniger zu tun haben. Natürlich kickt die Schreibtischaufstellung und evtl. auch wandnahe Aufstellung nochmal den Bereich um 100Hz, aber bei den Interior 80s tut sich ohnehin nicht viel unter 80-90Hz. Geht die Musik also deutlich tiefer, wird es wohl kaum aus den Heco kommen.


@ Nookyn
Ändert sich das Klangbild, wenn Du am Crossover-Regler drehst? Bewegt sich die Membran des Magnat bei tiefen Bässen?
 
So, sorry für die späte Antwort.

Habe jetzt den Sub umgangen mit ein paar alten Kabeln, die Heco klingen wieder dünn.
Auf Off kann ich an den Reglern fummeln, ohne das sich vermeintlich etwas tut.
Nur eben auf On ist es fast egal, wie ich den Crossover stelle, die Bässe kommen zu dominant über den Bassregler rüber, zu "abgekoppelt".

Andererseits sind die Bauteile wild von billig zu Lower Midrange und von Mitte 80 zu späten 2010ern gemixt
Ich hab mich damit angefreundet, bin ja auch nicht unzufrieden, sondern nur verwundert.

Trotzdem erstmal vielen Dank für das generelle Interesse und Verständnis, ich versuche mich zu bessern^^
 
Zurück
Oben