News Sharkoon Light² 100: Günstige Maus ist ohne Löcher weniger leicht

Vitche

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
709

Narbennarr

Commodore
Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
4.147

GRiNGO73

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
1.175
@Saiba Das passt schon so. Die Maus ohne Löcher ist nicht leichter aber immer noch leicht.
 

trialgod

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
1.516
"weniger leicht" klingt irgendwie schweizerisch :)

Warum nicht "Günstige Maus ist ohne Löcher etwas schwerer"?
 

Vitche

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
709
Sollte wohl "...ohne Löcher leichter" heissen. Sonst liest sich das etwas seltsam 🙃
Ne, das ist schon richtig so: Die neue Maus hat im Vergleich zur anderen genannten keine Löcher und ist damit schwerer. Wirklich "schwer" ist sie aber mit 78 Gramm noch nicht, daher eben "weniger leicht". Ganz nebenbei ist der Titel damit auch ein viel besserer Aufhänger, wie ihr ja hier in den Kommentaren schon unter Beweis stellt. ^^

Was macht diese Maus besser, als die günstigere Gigabyte Aorus M2?
In erster Linie vergleichst du hier ja den UVP einer neuen Maus mit dem Marktpreis einer älteren. Die ist zudem auch eine kleinere Fingertip-Grip-Maus. Offensichtliche Unterschiede sind dann die mutmaßlich besseren Gleitflüße der Sharkoon-Maus und die üppigere Beleuchtung, wenn sie denn gefällt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holzfällerhemd

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
771
Was macht diese Maus besser, als die günstigere Gigabyte Aorus M2?
 

grincat64

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
284
Boah Alda ey, janze 16 Jramm fetta, dat jeht ja janich, wa!
Das Maus-Leben ist nicht leicht aber leicht hats einem.

Die Frage ist ja eigentlich - baucht es diese Maus denn wirklich auch noch?
Nicht das all die Anbieter, und dieser hier auch, einen Portfolio-Orgasmus erleben.
 

Holzfällerhemd

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
771
In erster Linie vergleichst du hier ja den UVP einer neuen Maus mit dem Marktpreis einer älteren. Die ist zudem auch eine kleinere Fingertip-Grip-Maus. Offensichtliche Unterschiede sind dann die mutmaßlich besseren Gleitflüße der Sharkoon-Maus und die üppigere Beleuchtung, wenn sie denn gefällt.
Verstehe mich nicht falsch, ich mag eigentlich Sharkoon-Produkte, mir ging es doch eher um das Technische. Wie verhalten sich die beiden Sensoren zueinander? Die Gigabyte hat ja immerhin scheinbar die besseren bzw. haltbareren Omron Switche (50 Millionen Klicks).
 

Narbennarr

Commodore
Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
4.147

Vitche

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
709
Wie verhalten sich die beiden Sensoren zueinander? Die Gigabyte hat ja immerhin scheinbar die besseren bzw. haltbareren Omron Switche (50 Millionen Klicks).
Die geben sich vermutlich nichts, wobei ich natürlich beide Mäuse nicht getestet habe. Für gewöhnlich bietet PixArt eine "Standard-Version" eines Sensors und verschiedene Hersteller haben dann eigene Varianten, bei denen an ein paar Parametern geschraubt wurde, damit man im Marketing mit Zahlen um sich werfen kann. PWM 3325 zu 3327 wird daher meiner Erfahrung nach in der Praxis nicht unterscheidbar sein.
Zu den Schaltern: Joa, 50 Millionen Klicks hören sich gut an, keine Frage. Diese Zahl steht aber auch nur auf dem Papier und die meisten (quasi alle) Maushersteller betreiben die Schalter eh außerhalb ihrer Spezifikationen, sodass die Lebenszeit-Angabe eher so ein "mit ein bisschen Glück eventuell" darstellt. Abgesehen davon findest du auch jede Menge Maus-Enthusiasten, die vehement behaupten, dass die 20er-Version ein angenehmeres haptisches Feedback bietet. Auch hier würde ich also nicht binär in besser und schlechter unterscheiden.
 

Hamburg

Ensign
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
150
Wichtig wäre mir, ob es ein "fehlerfreier" Sensor ist, ohne Interpolation, Beschleunigung, Prediction, Smoothing etc.
 

Sk3ptizist

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
635
Maushersteller betreiben die Schalter eh außerhalb ihrer Spezifikationen,
hmm, wie ist das gemeint bzw. was liegt nicht innerhalb der Spec, gibts da neue Infos?

würde ich also nicht binär in besser und schlechter unterscheiden
ich schon, die 50M-Omrons die Logitech verbaut sind schrott, zumindest in meinen 2 Fällen :D
in meiner Sharkoon Fireglider waren welche von TTC verbaut, die halten/hielten bei mir deutlich länger, 5 Jahre vs 3/9 Monate ...
 

Vitche

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
709
hmm, wie ist das gemeint bzw. was liegt nicht innerhalb der Spec, gibts da neue Infos?
Du kannst dir ja mal Omrons Datenblatt durchlesen. Da steht sowieso nirgends etwas von garantierten Lebenszeiten oberhalb einer Millionen, und das auch nur für den Betrieb innerhalb der Spezifikationen.

Was ich mit „außerhalb“ meine, ist, dass die Schalter in Gaming-Mäusen ja auf eine möglichst geringe Latenz getrimmt werden, wozu man die Entprellzeit möglichst gering einstellt. Die ist dann anfangs noch lang genug, um neue Switches ausreichend ausfedern zu lassen; mit zunehmendem Alter gibts da aber irgendwann Probleme. Das ist auch der Grund, warum Office-Mäuse da oftmals länger halten: Die haben einfach viel längere Entprellzeiten, weil die Latenz für Word etc. einfach vollkommen irrelevant ist.
Hinzu kommt, dass die Schalter auch oft mit niedriegerer Spannung betrieben werden oder das PCB einfach nicht höchsten Gütegraden entspricht. Etc. ...

Wichtig wäre mir, ob es ein "fehlerfreier" Sensor ist, ohne Interpolation, Beschleunigung, Prediction, Smoothing etc.
Sogar ein PMW-3399 ist nicht absolut „fehlerfrei“ und auch da wird ab bestimmtem Empfindlichen geglättet (Smooting, Prediction, nenn es wie du magst), aber besser wird es derzeit nicht und muss es in dieser Hinsicht auch gar nicht werden, weil hier eh bereits der Mensch (und nicht die Maus) limitiert.

Von Interpolation kann im konkreten Fall des PMW-3325 in der Sharkoon-Maus nicht ausgegangen werden, weil die 200-5000 cpi exakt den PixArt-Spezifikationen entsprechen. Eine Zeigerbeschleunigung bietet kein (moderner) Sensor nativ, die kannst du höchsten unter Windows einschalten (bitte nicht).
Abseits der Begrifflichkeiten und kurzum: Man kann mit diesem Sensor (die Maus konkret habe ich wie gesagt nicht getestet) problemlos und gut Shooter spielen, aber der Perfektion kommst du woanders näher. Logisch, sonst wären ja alle Mäuse oberhalb der 25 Euro obsolet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sk3ptizist

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
635
Du kannst dir ja mal Omrons Datenblatt durchlesen. Da steht sowieso nirgends etwas von garantierten Lebenszeiten oberhalb einer Millionen, und das auch nur für den Betrieb innerhalb der Spezifikationen.
schade, ich dachte Du hast irgendwie neue Infos oder gar ein Datenblatt für die 50M-Omrons, das verlinkte Datenblatt ist ja nur für die japanischen D2F und nicht für die chinesischen D2FC...
ich hatte ja bereits in nem anderen Thema mal ein Auszug aus dem TDS des D2FC-F-7N gepostet, wo die 5 Mio explizit drin stehn

ansonsten finde ich zu den 50Ms nur eine alte Omron-Präsentation von 2015, wo dreist behauptet wird bzw. explizit steht "ONLY OMRON can make it happen" zu den 50M :D
Omron_D2FC-50M_Praesi.JPG

Was ich mit „außerhalb“ meine, ist, dass die Schalter in Gaming-Mäusen ja auf eine möglichst geringe Latenz getrimmt werden, wozu man die Entprellzeit möglichst gering einstellt. Die ist dann anfangs noch lang genug, um neue Switches ausreichend ausfedern zu lassen...
hmm, naja aber die sind ja dafür spezifiziert worden, außerhalb der Spec von allen Herstellern, würde für mich bedeuten, Betrieb mit niedrigerer/höherer Stromstärke o.ä....

ansonsten mag diese Entprellzeit-Theorie ja auf manche Doppleklick-Defekte zutreffen, aber in meinen 2 Fällen hatte das damit nichts zu tun, da das Fehlerbild auftrat bei gedrücktem Taster, ohne loszulassen, so dass meiner Theorie nach, vermutlich der Kontakt kurzzeitig nicht geschlossen war bzw. Kein Strom fließen konnte, wegen zu höhem Kontaktwiderstand bzw. zu geringer Stromstärke
für meine Theorie spricht, dass sich der Fehler oftmals durch Kontaktspray beheben lässt, wobei das Kontaktspray aber keinerlei Einfluss auf die Entprellzeit haben sollte, sondern theoretisch nur den Kontaktwiderstand verringern sollte...

ein Unterschied zwischen den verschiedenen 5M, 20, 50M ... - Varianten scheint aber materieller Natur zu sein
ich hatte da ja mal Vergleichsbilder gepostet, wo man schon optisch Unterschiede erkennt, auch zwischen gebraucht und neu sieht man, dass es zu Veränderungen kommt

habe bei meiner Asus mal die Omrons 50Mio ausgebaut und mit neuen verglichen, da sieht man schon eine gewisse Veränderung, nach angeblich ca. 1 Jahr im Einsatz

 

Vitche

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
709
@Sk3ptizist Das ist bewusst das Datenblatt des japanischen, da der den chinesischen in jeder Hinsicht überlegen ist, aber eben dennoch eigentlich niedriger spezifiziert ist; also zum Vergleich. Die Blätter zu den anderen findest du auch per Suchmaschine.
Die Entprellzeit reicht ja eben nicht mehr, weil die Kontakte nach einiger Zeit nicht mehr so gut leiten. Das kann an Verschmutzungen liegen, an Korrosion, an physischer Einwirkung, was auch immer ...
Das KontaktSpray leistet hier natürlich Abhilfe. Die Klicks bei gedrückt gehaltener Taste kommen zustande, weil das Signal nicht durchgehend gegeben wird, weil eben die oben genannten Effekte und / oder die (zu) niedrige Spannung wirken.

Edit: Ach, den verlinkten Thread hab ich ganz vergessen, da haben wir das ja eh schon ausgeführt. ^^
 
Top