Leserartikel Sharkoon Rebel9 Pro Economy

hrr23

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
663
#1
Hallo zusammen,

da es zum Pro noch nicht wirklich viel im Netz gibt, dachte ich mir, ich schreibe schnell mal ein paar Zeilen dazu. Einen Vergleich zum alten Rebel9 habe ich nicht direkt. Ich habe zwar schon 2 Rechner damit aufgebaut, allerdings ist das einige Zeit her und wirklich näher angeschaut habe ich mir das Ding auch nicht.

Gründe für mich, mir das Pro zu holen: schlichtes Design, mit 40€ nicht teuer, Front-USB/eSATA oben, Netzteil unten, keine Einschränkung wegen 3,5 Zoll Festplattenkäfigen.




Und so sieht das gute Stück in Natura aus. Die Gitter für zusätzliche Lüfter habe ich abgeklebt. Schwarzer Müllsack und Isolierband. Mag für den ein oder anderen so nicht in Frage kommen, ist aber billig und erfüllt seinen Zweck. Die Seitenwände sind etwas dünn. Da wäre etwas massiveres schöner gewesen. Bei dem Preis aber wohl nicht machbar. Das silberne Plastik rechts und links an der Front hätte es meiner Meinung auch nach nicht gebraucht. Außer Staub, der sich darauf ablagern darf, erfüllt es wohl keinen Zweck. Ach halt, "Style" nennt man das wohl heutzutage. Wie auch immer, die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Wirklich "schlimm" ist es nicht.





Hier die Front-Anschlüsse. Sauber verarbeitet, gibt nichts zu beanstanden. Power- und Reset-Button wirken außerdem recht edel. Ersterer leuchtet bei Betrieb blau bzw. blau umrandet. Rechts oben in der Front befindet sich die (rot leuchtende) HDD-LED.





Ein Blick ins offene Gehäuse. Einigermaßen sauber aufgeräumt. Mir reicht das so, da ich des Öfteren Hardware ein-/ausbaue. Prinzipiell ist aber ein sauberes Verlegen der Kabel hinter dem Mainboard-Tray sehr gut zu realisieren, sprich Platz und Öffnungen sind ausreichend vorhanden.





Der Vorteil von ausschließlich 5,25"-Einbauschächten, zumindest für mich. 4 alte Slotblenden und 2 Küchenschwämme zur Entkopplung. Einfach, billig, effektiv. Auf den Kopf stellen braucht man das Gehäuse so natürlich nicht. "Normales" Transportieren ist aber kein Problem.




Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden und kann auf jeden Fall eine Empfehlung aussprechen.

Mein Wunsch wäre (und das seit einigen Jahren) ein schlichter/schwarzer/schwerer Kasten mit je einem 120er/140er vorne und hinten, ohne Mesh-Müll und sonstigen Löchern. Dazu Kabelmanagement und optimalerweise vernünftige Festplattenentkopplung. Allerdings wird das wohl ein Wunsch bleiben.


Gruß

hrr23


P.S. Nicht vom Staub im Hintergrund irritieren lassen. Das ist eher ne Werkstatt wie ein Büro :)


edit:

Noch ein paar Bilder:

 
Zuletzt bearbeitet:

x2 555

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
121
#3
Jo stimmt, es gibt KEINEN Bericht über dieses Case.
Ich finde es super so, gefällt mir diese lockere Art.

Naja den Staub im Büro/Werkstatt habe ich nicht gefunden, ABER den auf der GRAKA und auf der anderen Karte:evillol:
 
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
771
#5
sieht ja fast wie mein Sharkoon Nightfall aus :p

Die von dir vorgenommene Entkopplungsmöglichkeit finde ich äußerst faszinierend! So kreativ will ich auch mal sein. Mal gucken ob ich sowas ähnliches bei mir auch mache...

Zudem schließe ich mich meinen Vorrednern an...ein wenig mehr Text ist nicht schlecht...aber sonst hast du es recht kurz und knackig geschrieben.

PS: "Das ist eher ne Werkstatt ALS ein Büro" heißt es^^
 

hrr23

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
663
#6
Das Soll kein Review sein, sondern lediglich ein paar Sätze und Bilder zum Case, eben weil es kaum was gibt im Netz. Fragen beantworte ich gerne.


PS: "Das ist eher ne Werkstatt ALS ein Büro" heißt es^^
In Bayern nicht. Mache ich das, werde ich als Saupreiß außer Landes gejagt :schluck:
 
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
771
#7
Das Soll kein Review sein, sondern lediglich ein paar Sätze und Bilder zum Case, eben weil es kaum was gibt im Netz. Fragen beantworte ich gerne.
Eben drum sollte es ja lieber ausführlicher sein, wenn es das einzigste ist. Denn sonst füllt sich das Thema mit unendlich viel Fragen, die man hätte in einem Bericht alle abdecken können. Aber wenn es nur eine kurze Meinung von dir über das Gehäuse ausstrahlen soll, dann kann ich halt nichts dagegen sagen...
 
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
912
#8
sehr schoener kurzbericht dazu! hab es auch grad hinter mir liegen. hab neues mobo, cpu etc neu gekauft und nehme es nun fuer den zweitrechner mit den "alten" teilen - war schon am ueberlegen ob ich es nicht fuer den hauptrechner nehm anstatt meinem thermaltake armor mx+ . sry fuer den schreibstil, sitz an der ps3 und schreib mim controller.
 

Karbe

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
5.375
#9
Netter Bericht. Ich bin etwas verwundert darüber, daß du nicht zu einem höherwertigen Gehäuse gegriffen, obwohl du ganz offensichtlich auf eine geringe Lautstärke großen Wert legst..

Grüße
 

hrr23

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
663
#10
...obwohl du ganz offensichtlich auf eine geringe Lautstärke großen Wert legst..
Richtig. Und das lässt sich auch mit diesem Gehäuse realisieren. Auf die Grafikkarte habe ich noch einen 120er S-Flex geschnallt, der mit 500rpm zu Werke geht. NT hört man ab 30cm nicht mehr. Gehäuse- und CPU-Lüfter laufen ebenfalls mit ca. 500rpm. Von den Lüftern ist insgesamt ein ganz leiser Luftzug zu hören (ich sitze ca 2m von der Kiste weg), wobei die Lüftergitter demnächst noch rausgeschnitten werden. Einzig die Festplatten hört man, v.a. die 500er, was für mich aber keinesfalls störend ist. Also das Laufgeräusch hört man permanent. Die Zugriffe sowieso. Beide weichen aber demnächst einer SSD und einer Eco.

Dass ein höherwertiges Gehäuse die Geräusche besser schluckt bzw. ein Rechner damit leiser zu betreiben ist, ist schon richtig (ich hatte über die Jahre schon einige hier zum verbauen wie diverse LianLi, Antec 18x und andere, teurere Modelle). Und mein Fazit ist, dass sich für mich persönlich die Investition in ein "höherwertiges" Gehäuse nicht lohnt. Das mag auch damit zusammenhängen, dass im Sommer permanent der Ventilator läuft und auch sonst entweder TV oder Musik an ist.

Ein lautloser GAMING-PC ist also mit einem 30-40€-Gehäuse wie dem Rebel9 Pro nicht oder nur sehr schwer zu realisieren. Nahezu unhörbar (zumindest im idle) ist aber auf jeden Fall drin. Die entsprechenden Komponenten und etwas handwerkliches Geschick vorausgesetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
618
#11
Ich selbst habe das Rebel 9 Economy, das alte für meine server.

top gehäuse und das neue sieht bedeutend besser aus :D



MfG

Stereosound
 
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
1
#12
Moin hrr23,

zunächstmal danke für den Erfahrungsbericht. Ich interessiere mich derzeit für dieses Gehäuse, bin bislang jedoch auf keine brauchbaren Bereichte darüber gestoßen.

Was mich speziell interessiert ist, ob das Gehäuse an den Lüfteröffnungen über Staubfilter verfügt. Das ist, denke ich, besonders im Hinblick auf den Netzteil- und Frontlüfter sehr wichtig.
 

hrr23

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
663
#13
Hallo,

sowohl beim Netzteil als auch vor dem Frontlüfter sind Filter verbaut. Beide kann man mit wenigen Handgriffen entnehmen und reinigen.
 
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
2.530
#15
is das vlt ein unterschied zwischen dem alten rebel9 und dem neuen rebel9 pro
weil hrr hat das pro laut sig und du podscher nur das normale alte laut sig
 
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
2.651
#17
hey leute passt ins rebell9 pro value auch eine gtx 580?
 
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
114
#18
Kann ich dir leider nicht sagen.
Eine 6950Flex passt jedenfalls.

Nochwas: Bei großen CPU-Kühlern(in meinem Fall Mugen 2) kann es sein, das du den oberen, Seitlichen Lüfterslot nicht verwenden kannst.
Der einbau des Oberliegenden 140er kann Ebenfalls ein bisschen Gefummel bedeuten!
 

_Fluffy_

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
125
#19
Klasse Beitrag.
An die Seite passen 2Lüfter? (Wenn man keinen allzu großen CPU-Lüfter hatt)
 
Top