Softwarekomprimierung mit ISDN und Fritzcard?

n00blesupp

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2002
Beiträge
1.617
Softwarekomprimierung?

Aloah,
in den Anhängen findet ihr Bilder, auf die sich meine Frage stützt.

Im ersten und zweiten Anhang habe ich einen Shot der Trafficanzeige gemacht.
Ist es normal, dass dort bei Komprimierung 'keine' steht?
Softwarekomprimierung, wäre doch eigentlich sinnvoll und auch am schnellsten, oder?

Und eigentlich müsste die Softwarekomprimierung auch an sein, da ich (Anhang 3) die Hardwarekompr. bei meinem ISDN Kanal 1 (NDIS WAN) ausgeschaltet habe und somit den Weg für die Softwarekompr. frei gemacht habe ... .



Aber ich werde wahrscheinlich demnächst noch die CAPI Port Treiber installieren, um dann dieses virtuelle PPP over ISDN Modem erstellen zu können.
Dann werde ich anstatt des jetztigen NDIS WAN Kanals dieses Modem nutzen, da immo irgendwie das Inet recht träge ist.

2 Fragen zu der Konfig. des obigen virt. Modems:
- Kurz nach der Installation werde ich nach einer zusätzlichen MSN (Rufnummer) gefragt. Ich habe aber schon bei meinem ISDN Controller im Gerätemanager meine MSN eingegeben (s. Anhang 4). Also kann ich es dann dort, bei der Konfiguration lassen, oder?
- Welchen Anschluss (immer noch bei der Konfiguration dieser CAPI Port Treiber) habe ich denn überhaupt. Keinen COM Anschluss, oder?



OS: WinXP
ISDN: FritzCard PCI



Danke.
 

Anhänge

G

Green Mamba

Gast
Re: Softwarekomprimierung?

ich hab dein topic ein bisschen aussagekräftiger gestaltet. bitte achte das nächste mal darauf!
 

Robin_Hood2003

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
459
Re: Softwarekomprimierung?

Soweit ich weiß, kann man mit den Windows Standarttreiber keine Softwarekomprimierung aktivieren. Dies geht mit speziellen CAPI-Treibern von cFos (http://www.cfos.de) oder mit Fritz!Web, welches deiner ISDN-Karte beiliegt. Einfach die Fritz!Software in der neusten Version aufspielen und die Einwahldaten eingeben.

Bei den MSN-Rufnummern brauchst du nicht zwingend etwas eingeben. Das spielt nur eine Rolle, wenn du willst, dass Internet von einer speziellen Rufnummer abgrechnet werden soll. Ich würde meine Telefonnummer hier auch nicht posten. :D

CAPI-Treiber sind den NDIS-WAN Treibern nicht vorzuziehen!
Du bekommst mehrere virtuelle Ports für jedes virtuelle Modem. Mit denen kannst du deine ISDN-Karte ansteuern.
 

n00blesupp

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2002
Beiträge
1.617
@ Robin Hood:
Ich habe die AVM Capi Treiber für meine FritzCard schon installiert (siehe letzter Anhang im oberen Post) und nutze bis jetzt auch den NDIS WAN Kanal.


Es geht mir nur darum, dass ich das Gefühl habe, dass dieses virtuelle PPP over ISDN Modem, das durch die Capi Port Treiber insalliert wird, schneller ist, aber ... .



Ich werde den NDIS WAN weiter nutzen ... nur bräuchte ich noch ein paar Ratschläge zur Konfig.:
Was ist schneller? Hardwarekomprimierung oder Softwarekomprimierung?
Soll ich es so machen wie in Anhang 1 oder so wie in Anhang 2? Was ist schneller? Oder soll ich die Hardwarekomprimerung ausschalten, damit Softwarekompr. genutzt werden kann (denn das steht in der Quickinfo zur 'Hardwarekomprimierung': "... entfernen sie das Häckchen vor Hardwarekompr. umd die Softwarekompr. zuzulassen")?



PS: Wenn man eine FritzCard hat, hat/nutzt man ja keinen COM Anschluss sondern einen ganz normalen ISDNKanal (oder wie auch immer) Ausgang hinten am PC, oder?



Danke euch! :rolleyes:
 

Anhänge

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
62.075
Am besten siehst Du nach, wie es bei den beiden Test-Verbindungen eingestellt ist, die AVM bei der Installation erstellt. Habe bei mir immer die Softwarekomprimierung ausgeschaltet, da es länger dauerte die Pakete zu packen als der Versand ungepackter Pakete. Da man meistens gepackte (Zip, Rar usw.) Daten runterlädt, ist es doch dumm diese nochmal zu packen. Ausserdem wird erst das Protokoll ausgehandelt und wenn die Gegenstell nicht kompatibel ist, nutzt das ganze nichts.
CAPI SoftCompression steht beim ISDN-Dateitransfer für die Protokolle IDtrans und Eurofile zur Verfügung. Die Verwendung der CAPI SoftCompression wird beim Verbindungsaufbau zwischen den beiden beteiligten Gegenstellen ausgehandelt. Beide ISDN-Controller müssen dieses Leistungsmerkmal unterstützen. Ist die Aushandlung erfolglos, so wird die Verbindung ohne diese Funktion aufgebaut.
Bei den virtuellen Modem werden virtuelle Comports bereitgestellt, die den Comport simulieren, damit analoge Geräte darauf zugreifen können.
http://www.avm.de/de/
Auf der Seite von AVM gibt es einen Bereich, der sich Leixicon von A-Z nennt, dort sollten alle Deine Fragen beantwortet werden. Desweiteren kannst Du nach der "Capiport.chm" suchen un darin mal lesen.
 

n00blesupp

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2002
Beiträge
1.617
D.h. ich muss, wenn ich ein virtuelles Modem nutzen würde, einen der COM Ports auswählen und nicht den ISDN Port?


edit
Hänge mal 2 Bilder an, die die Konfiguration zeigen, von der ich die ganze Zeit rede.
Wenn ich ja dann nur dieses PPP over ISDN Modem auswähle, muss ich doch den AVMISDN Standard Anschluss nehmen, oder (s. Bild 1 und 2)?


s. Bild 3: Habe ich hier alles richtig eingestellt?



Wie ist das jetzt ... bei der Konfiguration gab es noch einen Reiter 'MSN', wo man noch eine extra Rufnummer eingeben konnte. Aber das ist ja unnötig, wenn ich meine MSN schon für meine FritzCard eingeben habe (s. Bild oben!).
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Top