Steuererklärung / Schenkung / Wohnungskauf

c-mate

Captain
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
3.624
Gleich mal vorne weg
@Phil ich habe habe alle Sammelthreads durchgeschaut und keinen passenden gefunden!

Bisher habe ich meine Steuererklärung (Lohnsteuerjahresausgleich) immer selbst gemacht, weil es da auch nicht viel anzugeben gab: Verdienst, steuerliche Abzüge, VL, Haftpflichtvers., Kindergeld und Kilometergeld. Fertig.
Rückzahlung ~1.000,--

Jetzt ist aber so, dass ich 2012 Geld in Form von Schenkungen erhalten habe (vorweggenommene Erbregelung) und ich dafür 2 Wohnungen gekauft habe (in bar).
(Erbschaftssteuer fällt keine an wegen Freibeträgen)
Ist das in irgendeiner Form steuerlich relevant, kann ich da irgendwas davon geltend machen?
Weiß das jemand?

THX
 

Sunnyvale

Commander
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
2.562
Dir wurde Geld geschenkt, du gibtst selbst an, dass keine Abgaben gezahlt wurden.
Warum sollte das Finanzamt hierbei etwas erstatten?
Da zumindest eine der Wohnungen vermutlich nicht zur Eigennutzung vorgesehen ist(?), müssen Einnahmen aus Vermietung versteuert werden - die daraus entstehenden Kosten dürfen jedoch abgesetzt werden. (falls Tipps dieser Art gemeint waren)

Dessen ungeachtet wäre es bei der Kombination der Problematiken "Erbschaft" und "Immobilienerwerb" besser gewesen, vorher mit einem Steuerberater eine optimierte Variante zu entwickeln.
 

c-mate

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
3.624
Doch in der einen wohne ich selbst und für die andere bekomme ich keine Miete (--> Nießbrauch Eltern)
Eine optimale Variante aus Erbschaft und Immobilienerwerb?
Na ja das Erbe wurde vor Eintritt ohne Erbschaftssteuer geschenkt --> gehts optimaler?
Immobilie wurde bar bezahlt
Was hätte da optimiert werden sollen oder können?

Aber das spielt ja auch keine Rolle, geht ja nur darum, nicht dass mir in der Steuereklärung irgendwas durch die Lappen geht.
 

Lars_SHG

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
14.718
und ich dafür 2 Wohnungen gekauft habe (in bar).
Bin kein Fachmann, aber ich habe mal gelesen dass man Immobilien nicht bar erwerben sollte / darf!
Es fehlt hinterher einfach der Nachweis, dass die Zahlung ordnungsgemäß erfolgt ist - einen Handzettel über Bareinzahlung wird gern mal gefakt!
Ich rate auch dringend zur Beratung durch Steuerberater!

edit: Hast Du die Steuern bei Erwerb der Wohnung bezahlt?
 

c-mate

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
3.624
Mit Bar meinte ich lediglich, dass keine Finanzierung, Kredit etc.
(Hab ich mich mit "bar" zugegebenermaßen schlecht ausgedrückt)
Ich habe denen natürlich keinen Koffer mit Geld auf einem dunklen Parkplatz überreicht
:D
Die Zahlungen sind alle über die Bank gelaufen und auch entsprechend dokumentiert.
Alles andere ist natürlich ebenfalls ordnungsgemäß durchgeführt worden (per Notar), die Immobilienerwerbsteuer und Grundsteuer sind bezahlt und die Schenkungen auch dem Finanzamt gemeldet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jace

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
5.402
Bin kein Steuerberater.. aber was willst du denn ansetzen? Ich seh da nix.

Du hast ja auch keine Aufwendungen die du geltend machen kannst.. und da du keine Einkünfte aus V&V erzielst, seh ich da sowieso schwarz.
 
Zuletzt bearbeitet:

c-mate

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
3.624
Wollt ja nur sichergehen.
Dann ist das hiermit erledigt und ich kann die Erklärung für 2012 fertig machen.

THX@all
 

Niyu

Vize-Weltmeister 2018
Dabei seit
Sep. 2002
Beiträge
1.551
Erst wenn du Immobilien vermietest kannst du auch etwas absetzen indem du Reparaturen etc. mit der Miete verrechnest. Bei selbst genutzten Immobilien passiert erstmal nichts sofern die Schenkung nicht Steuerpflichtig war. Schlag mich, ich glaube 400000 Euro waren frei. Den Rest habt ihr ja bereits gezahlt und seit eurer Pflicht nachgekommen.

Falls du unverheiratet bist könntest du die Wohnung an deine Freundin untervermieten und wiederrum damit Reparaturen gegenrechnen. Und ob du ihr dann das Geld Bar... ich hab nix gesagt. Schau einfach in den Konz: Da gibts auch Ideen seine Frau als Putzfrau abzusetzen ;) Ich denke das kann man dann eher als Anekdote sehen.

Was aber auf jeden Fall möglich ist, ist den Umzug abzusetzen sofern du mit dem Umzug näher an die Arbeitsstätte herangerückt bist. Hier kannst du mich auch schlagen ich glaube 30 Minuten hin- und zurück muss die Ersparnis sein. Hier kann man aber sicher auch die eine oder andere Minute schönrechnen.
 
Zuletzt bearbeitet:

c-mate

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
3.624
Freibetrag sind 400.000 pro Elternteil auf 10 Jahre
Freundin wohnt nicht bei mir, nur mein Mitbewohner/Hotelgast (=Sohn)
Umzug war auch nur innerhalb der Stadt

Passt schon und hab Steuererklärung heute fertig gemacht und auch schon eingeworfen.
 

_killy_

Captain
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
3.715
Für die Wohnung der Eltern - wenn du dafür keine Miete einnimmst, kannst du hierfür auch steuerlich keine Abzüge vornehmen. Die Miete muss mindestens 66% der ortsüblichen Miete betragen um die vollen Abzüge gelten zu machen. (betrifft die Einkommenssteuer - nicht die Schenkung)
Sonst einfach nochmal Google anwerfen.
 
Top