Synology DS215j DSM 6.1, Festplatte aus JBOD entfernen ohne Datenverlust?

TheManneken

Wokie Ultra
Moderator
Registriert
Sep. 2006
Beiträge
9.922
Hallo!

Ich betreibe eine DS215j, auf der aktuell DSM 6.1-15047 Update 2 läuft.

Ich habe 2 gleichgroße Festplatten verbaut und zu einem JBOD zusammengeschlossen. Backup existiert natürlich! Eine Festplatte hat nun steigende Anzahl von fehlerhaften Sektoren, weshalb ich sie tauschen oder zumindest entfernen will. Ist das auch möglich, ohne das Volume komplett aufzulösen? Der belegte Speicher entspricht weniger als der Hälfte des Volumes, also sollten auch alle Daten auf nur eine Platte passen. Ich bräuchte die defekte HDD nicht mal auszutauschen, sondern entfernen aus dem Volume würde schon reichen. Ist das möglich oder muss ich das komplette Volume auflösen und neuerstellen und anschließend die Daten neu einspielen? Hab in DSM bisher keine Option diesbezüglich gefunden.
 
Hier stand Unsinn.
 
Zuletzt bearbeitet:
JBOD bietet keinerlei Ausfallsicherheit, somit kann man auch keine Platte daraus entfernen. Das hat auch nichts damit zu tun, ob die Daten auf einer Platte des Verbundes Platz hätten oder nicht, weil es keine Garantie dafür gibt, das nur Daten auf eine (dier erste) Platte geschrieben wurden. Die können trotzdem durchaus auch auf der zweiten gelandet sein.

Die einzig mögliche Vorgehensweise ist Backup machen, JBOD auflösen, Platten wechseln, JBO neu erstellen, und Backup zurückkopieren.

Wer das vermeiden will braucht ein RAID, um Platten zu wechseln und einen Rebuild nebenbei zu machen. Ein Backup sollte man aber trotzdem in der Hinterhand haben, denn auch bei einem Rebuild kann mal etwas schief gehen. Und in dem Fall arbeitet man schon ohne Netz und doppeltem Boden.

PS: Eine Platte dauerhaft aus einem Verbund zu entfernen geht übrigens nie. Nicht mit JBOD, und auch nicht mit einem RAID. Man kann bestenfalls Platten hinzufügen, das hängt aber auch von der Umsetzung des RAID ab.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei einem JBOD werden die Platten nacheinander vollgeschrieben. Bei einem RAID0 werden die Daten gleichmäßig auf beide Platten verteilt. Wenn also auf der kaputten Platte keine Daten sind, kannst Du sie problemlos entfernen. Je nach vorhandenem Dateisystem kannst Du die Platten bei JBOD auch einzeln auslesen, bei NTFS mit Windows und bei ext4 mit Linux. Wenn die Platten verschlüsselt sind, sind die Daten darauf verloren.
 
Das ist so nicht richtig.

Je nachdem wie das JBOD umgesetzt ist wird das so eher meistens nicht funktionieren.

So kann bei einem JBOD z.B. die Partitiontabelle u. U. nur auf der ersten der beiden Platten vorhanden sein, womit die zweite alleine unlesbar ist. Außerdem steht nirgends geschrieben daß bei einem JBOD die Platten zwangsläufig nacheinander beschrieben werden müssen. Sicher findet kein Striping statt, aber es gibt durchaus Lösungen die ein ansatzweises dateibasiertes Load Balancing durchführen. Und spätestens, selbst wenn man denn dann zuvor genanntes völlig außer acht lässt, wenn irgendwann einmal mehr Daten auf dem Verbund waren als auf eine Platte draufgeht, und dann wieder löscht, spätestens dann sind die Daten so oder so auf beiden Platten verteilt. Und zwar je nach Fragmentierung auch so, daß Teile einer Datei auf Platte A und andere Teile davon auf Platte B sind. Getrennt auslesen ist spätestens dann unmöglich. Scheitert aber vorher schon daran daß es wie gesagt nur eine Partitionstabelle für alle beteiligten Platten nur auf der ersten Platte gibt. Sowas geht nur bei Ansätzen wie z. B. Drive Bender.
 
Zuletzt bearbeitet:
@NobodysFool:
danke für die Richtigstellung. So habe ich wieder etwas gelernt.
 
Alles klar, meine Frage wurde beantwortet. Danke sehr!

Zum Thema Backup ist alles klar und wurde von mir ja auch im 1. Beitrag erwähnt ;)

Dass ein JBOD keine Ausfallsicherheit bietet, ist mir klar und war auch nicht die Frage. Wobei zum Thema Backup und RAID ja eigentlich niemals genug ungestellte Fragen beantwortet werden können, siehe Datenrettungsforum, also alles cool ;)
 
Zurück
Oben