Thermaltake Armor A90 und HDs / Alternativen

linuxnutzer

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.205
Es scheint, dass man in der Preisklasse 50-60€ sehr schwer ein "stabiles" Gehäuse findet. USB 3.0 gibt es in der Preisklasse nicht und wenn dann eventuell mit einem Kabel das über die Wasserkühlung nach innen geführt wird.

Nach langem Suchen habe ich das Thermaltake Armor A90 als besten Kompromiss gefunden, bin mir aber nicht klar, wie die HDs auf _beiden_ Seiten fixiert werden? Muss man dazu _beide_ Seitenteile abnehmen?

Antec Three bzw. One Hundred und ZALMAN Z9 waren auch in der Überlegung. Das Zalman soll nicht so stabil sein und das Antec gefiel auf den ersten Blick etwas weniger als das Armor. Das Bitfenic Shinobi Core habe ich wieder abbestellt, totale Verar...e zuerst für 50€ anbieten und dann für läppische Abdeckblenden + Logo mehr als 10€ verlangen. Die HD-Halterungen beim Shinobi sind auch ein Scherz.

Was ich nicht brauche, ist Case modding, beleuchtete Lüfter, etc. Es geht um 1 HD und eine Geforce 210 mit einem AMD X2 270. Es ist also kein Gamer PC. IMHO gibt es aus Temperatursicht keine besondere Anforderung. Auf mitgelieferte Lüfter kann ich verzichten.

Wichtig ist mir, dass beim Abnehmen des Frontdeckels keine Kabel abgerissen werden können. Ein gedrehter Festplattenkäfig wäre nett. Wenn ich nichts falsch verstanden habe, dann hat das keines der 3 Gehäuse.

Für das Thermaltake spricht. 8kg netto, das lässt Stabilität vermuten. Nervig ist bei Armor oben die schiefe Auflagefläche, sonst hätte man dort eine e-SATA-HD hinstellen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

rainbow6261

Rear Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
5.723

linuxnutzer

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.205
Das Midgard hatte ich mir auch schon angesehen. Ich will wirklich nicht bei 60€ Schluss machen, bei 80€ akzeptiere ich dann aber keine Kompromisse mehr, finde da aber auch nichts. Bei 90-100€ werde ich dann fündig, aber da ist der Preis einfach überschritten und ich erhalte viele Dinge, die ich nicht brauche.

Ich bekomme das Thermaltake Armor A90 vor Ort für 60€. Das Midgard liegt bei 70€ und das Midgard II mit USB 3 bei 76€. Leider erinnere ich mich nicht, was mir am Midgard nicht passte. Eventuell waren es nur die leuchtenden Lüfter und das Seitenfenster, das ich mittlerweile mangels Alternativen akzeptiert habe. Das jetzige Board (Asrock Extreme3 AMD) hat kein internes USB 3, also ist das nur eine Überlegung für die Zukunft. Ein Midgard II ohne Lüfter für 60€ würde ich sofort nehmen, 76€ ist dann aber schon etwas über der Schmerzgrenze, wenn ich keine zusätzlichen Argumente finde.

Leider bin ich gebrandmarkt und will nur vor Ort kaufen, bei Problemen ist das viel einfacher, gerade ein Gehäuse zu versenden, ist aufwendig und über das Porto kann man auch streiten.
 

linuxnutzer

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.205
Das Shinobi habe ich wieder abbestellt. Mein Händler verkauft nur die Core-Edition ohne Bitfenic-Logo und Zierleisten und da kommen für diesen Plastik-Schnickschnack für ein paar Cent noch fast 15€ dazu. Die Firmen werden immer dreister. Ich verstehe ja noch, wenn man die Farbe der Leisten und des Logos tauschen kann, aber ein nicht komplettes Gehäuse anzubieten, finde ich eine starke Sache. Nur durch Zufall habe ich entdeckt, dass ich ein unfertiges Gehäuse bestellt hatte. Beim Shinobi sind die Festplattenhalterungen sehr primitv, aber ok als Kompromiss für 50€ hätte ich es akzeptiert, für ca. 65€ ist das Shinobi aber deutlich zu teuer.

Ich bin nicht bereit für eine Beleuchtung oder ein Sichtfenster Geld auszugeben und die Dame, die den PC verwenden wird, meint das auch. Sie ist froh, dass man dieses Geblinke unter dem Tisch nicht sehen wird.
 

t4ub3

Captain
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
3.477
Hmm, ok. Das ist natürlich schade, dass er nur die Core-Edition verkauft. War nur ne Idee...
 

linuxnutzer

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.205
Danke, alle Ideen sind willkommen. Übrigens das Lancool K-59 war auch schon in Überlegung, das müsste aber über das Internet bestellt werden und lohnt sich dann preislich wieder nicht so. Da bin ich dann auch wieder fast beim Midgard-II und über das K-59 las ich auch schon deutliche Kritik bzgl. verzogenem Gehäuse.
Ergänzung ()

So jetzt haben wir doch beim Midgard II zugeschlagen, da es Amazon ja portofrei liefert und dort eine Reklamation in der Regel nicht zum Spießrutenlauf wird.

Gibt es da noch andere Videos zum II(!) als http://www.youtube.com/watch?v=_elg2KBo30Y

Ich bin mir auch noch nicht klar, wie ich bei einem Asrock extreme3 (AMD) das SATA.Kabel anschließe. Ist da schon ein internes Kabel beim Midgard II dabei?
Ergänzung ()

Vielleicht interessiert es: http://www.cooltek.de/Gehaeuse/Midi+-+Tower/artikel/Cooltek+Timaios.html Das Cooltek Timaios lohnt sich näher anzusehen, jedenfalls hat es USB 3, was in der 50-60€ Klasse sehr selten ist. Es wird aber bei keinem meiner lokalen Händler geführt, also brauche ich es mir nicht im Detail zu überlegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

linuxnutzer

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.205
Es ist zum Kotzen mit diesen Gehäusen. Bei einem 70€-Gehäuse, wie dem Midgard II erwarte ich, dass die Gewinde für die Abstandshalter passen. Nervigerweise auch noch vorne bei der I/O-Blende, wo man nicht einfach darauf verzichten kann. Das Gehäuse geht retour und die Suche geht wieder weiter. Außerdem ist das Gehäuse ziemlich leicht. Die Bleche könnte bei diesem Preis deutlich dicker sein.
Ergänzung ()

Mittlerweile hatte ich einige Zeit mit dem Lancool First Knight PC-K59 geliebäugelt, aber nun diesen Test gefunden:

http://www.technic3d.com/review/gehaeuse/1236-lancool-pc-k59-gehaeuse-im-test/2.htm#start

Der ist leider vernichtend, tw. genau die Dinge, die mich schon an meinen vorhandenen Gehäusen nerven:

Darum muss, um einen wirklich sicheren Halt der Platten zu garantieren, der Laufwerkskäfig ausgebaut werden.

Der Platz zwischen Mainboard und den Laufwerkskäfigen ist mit nur 23mm recht knapp bemessen. Auf unserem Testboard sind die SATA-Anschlüsse an der rechten Kante angeordnet. Das lässt das Anbringen der Kabel zu einer echten Herausforderung werden. Auch sorgt der knappe Platz dafür, dass die Kabel stark gebogen werden müssen, was nicht nur potentiell Schäden Vorschub leistet

Nachdem alle Kabel mit ein wenig Gewalt und viel Geduld verlegt sind, zeigt sich ein weiterer Schwachpunkt des Kabelkanals
 
Top